Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Optics Berlin 2008: Faszination Lasertechnik unter dem Berliner Funkturm

30.08.2007
„Wir wollen die Nummer Zwei in Deutschland werden.“ Das sagte der Vorsitzende des Ausstellerbeirates der Laser Optics Berlin, Dr. Matthias Scholz, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens LTB Lasertechnik Berlin anlässlich des ersten Pressegespräches zum Umzug der Laser Optics Berlin von Adlershof auf das Berliner Messegelände. „Dazu müssen wir alle Kräfte der Region bündeln.“

Sieben Mal fand die bisherige Laser Optik Berlin mit stetig steigender Resonanz auf dem Gelände der Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien in Berlin - Adlershof statt. „Mit der Veranstaltung hat Berlin die Chance einer Reihe, bereits bestehenden internationalen Veranstaltungen der optischen Technologien, die vor allem in Nordamerika etabliert sind, ein ebenbürtiges Pendant zu sein. “So der Geschäftsführer des Kompetenznetzes OpTecBB, Dr. Bernd Weidner.

Seine Organisation ist eines von neun der regional agierenden Kompetenznetzwerke der optischen Technologien, die über OpTecNet Deutschland landesweit vernetzt sind. OpTecBB hat derzeit 92 Mitglieder, darunter mehr als 50 Unternehmen und 30 international renommierte Forschungsinstitute, Universitäten und Technische Fachochschulen in der Region. Von der Laser Optics Berlin – Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - erhofft sich Dr. Bernd Weidner zahlreiche Synergien für die Branche und die Steigerung der internationalen Aufmerksamkeit für Technologien und Anwendungen „made in Berlin/ Brandenburg“.

Vom Insidertip auf die Pole Position. Bereits zum Beginn des 20. Jahrhunderts war Berlin wegen der flächendeckenden elektrischen Beleuchtung die „Stadt des Lichtes“, 2008 stellt die Laser Optics Berlin das Thema Licht erneut in den Mittelpunkt. Prof. Dr. Eberhard Stens vom Kooperationspartner Technologie-stiftung Berlin: „Wir wollen Berlin wieder zur Stadt des Lichts machen. Licht ist ein phantastisches Medium. Man kann es formen, wandeln, verstärken, es hat vielfältigste Einsatzmöglichkeiten.“

... mehr zu:
»Funkturm »Laser »Lasertechnik »OpTecBB

Ein besonderer Höhepunkt wird vom 17. bis 19. März 2008 der parallel stattfindende internationale wissenschaftlich-technische Kongress unter dem Leitmotiv: „Optische Technologien für Messtechnik und Analytik“ sein. Die Federführung obliegt dem Max - Born - Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspek-troskopie im Forschungsverbund Berlin e.V, unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Elsässer. „Wir werden um den Leitkongress weitere Praxis orientierte Themen positionieren“, erklärt die Projektleiterin der Laser Optics Berlin, Kerstin Kube-Erkens. So werden neben bestimmten Anwendungsbereichen die Themen-Bildung und Recruting einen hohen Stellenwert im Gesamtpro-gramm einnehmen. „Berlin ist eine Stadt der kreativen Köpfe, und dieses Potenzial müssen wir sichtbar machen.“

Laser Optics Berlin:
Veranstaltungsort ab 2008: Messegelände Berlin, Eingang Nord, Masurenallee Hallen 18, 19, Palais am Funkturm +++ Partner: Max-Born Institut, OpTecBB, Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V., Adlershof Projekt GmbH.+++ 2006 präsentierten 130 Aussteller ihre Produkte und Leistungen in Berlin-Adlershof und 2.180 Fachbesucher aus der ganzen Welt interessierten sich für die Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft der optischen Technologien für internationale Märkte. +++
Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Michael T. Hofer
Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Unternehmensgruppe
Laser Optics Berlin
Anja Schenk
Pressereferentin
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2217
Fax: +4930 3038-2065
schenk@messe-berlin.de

Michael T. Hofer | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.laser-optics-berlin.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Berichte zu: Funkturm Laser Lasertechnik OpTecBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie