Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven -- Motor für Innovation in der Region

29.08.2007
Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven (IZB) präsentiert aktuelle Forschungsprojekte auf der Innovationsmesse der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Die Messe beginnt am Donnerstag, dem 30. August um 10 Uhr im Volksbank-Haus in der Heinemannstraße 15 in Bonn und endet um 18 Uhr.

Professor Dr. Ulrich Trottenberg, Vorsitzender des Institutsleiterrates des IZB, geht in seinem Grußwort auf die Rolle der Fraunhofer-Institute für Innovationen in der Region und die Bedeutung von Ausgründungen junger innovativer Unternehmen aus der Wissenschaft ein. Das IZB beschäftigt rund 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in interdisziplinären Teams, die sich in ihrer Arbeit der angewandten Forschung zum unmittelbaren Nutzen von Unternehmen widmen. Damit ist das IZB eines der größten Forschungszentren für Informatik und Angewandte Mathematik in Deutschland.

Auf dem gemeinsamen Messestand präsentieren sich die Fraunhofer-Institute für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, für Angewandte Informationstechnik FIT, für Intelligente Analyse und Informationssysteme IAIS und der Forschungsbereich "Sichere Prozesse und Infrastrukturen" des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt.

Das Fraunhofer SCAI stellt die Software PackAssistant vor, mit der sich optimierte Befüllungen von Standardbehältern mit baugleichen Teilen anhand von 3D-Datensätzen (CAD) berechnen lassen. Durch die vollständige Berücksichtigung der Bauteilgeometrien lassen sich auch komplexe Teile Platz sparend verpacken. Das mit den Automobilherstellern AUDI und BMW entwickelte Programm erzielt verbesserte Packungsdichten von bis zu 20 Prozent. Ein Einsparungspotenzial, das sich auf viele Glieder der Logistikkette auswirkt.

... mehr zu:
»FIT »IZB »SIT

Die weltweit meist genutzte Software zur Gruppenarbeit per World-Wide Web, BSCW, können die Besucherinnen und Besucher auf dem Stand des Fraunhofer FIT ausprobieren. Gemeinsam mit der OrbiTeam Software GmbH & Co. KG präsentiert FIT die Beta-Version 4.4 des BSCW Shared-Workspace-Systems. Zahlreiche Neuerungen - vor allem Web-2.0-Funktionen wie Blogs, Tags, Communities und Wiki-ähnliche dokumentenbasierte Kooperation hat die BSCW-Groupware nun zu bieten.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS präsentiert das Projekt GEOeBIZ. Damit soll die Lücke zwischen Geodateninfrastrukturen (GDIs) und wirtschaftlicher Nutzung geschlossen werden. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der effizienten Nutzung von Geodaten zu unterstützen. Dazu werden GDIs so ausgebaut, dass sich Web-Anwendungen kosten- und zeiteffektiv auf die Bedürfnisse der Anwender zuschneiden und entwickeln lassen, so dass die unkomplizierte Nutzung von Geodaten über räumliche Analysedienste und standardisierte Zugriffs- und Abrechnungsdienste ermöglicht wird.

Dass Unternehmen und Privatanwender ihre Telefonkosten per IP-Telefonie erheblich reduzieren können, ist längst bekannt. Viele am Markt erhältliche Voice-over-IP (VoIP)-Lösungen lassen sich jedoch relativ leicht manipulieren oder belauschen, weil die Gesprächsdaten in der Regel nicht verschlüsselt werden. Am Fraunhofer-Institut SIT wurde daher mit "Secure mobile VoIP" eine prototypische Lösung entwickelt, welche auf der Java-Plattform für Mobiltelefone basiert und eine Ende-zu-Ende-Sicherheit für die mobile VoIP-Sprachkommunikation bietet, ohne spezielle Hardware vorauszusetzen. Mit der Software können sicherheitssensitive Telefongespräche vor unberechtigtem Abhören wirkungsvoll geschützt werden.

Ansprechpartner:
Dipl.-Journ. Michael Krapp, Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI), Marketing und Kommunikation
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Telefon: 02241/14-2935, Fax: 02241/14-42935

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.izb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIT IZB SIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie