Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Cinema - demnächst in diesem Kino

22.08.2007
Digitale Filme mit herausragender Bildqualität sollen Kinofreunde wieder in die Lichtspielhäuser locken. Fraunhofer-Forscher stellen auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (7. - 11. September) wichtige Komponenten für die digitale Kinokette vor.

Faszinierende Bildqualität, exzellente Farben, kein Wackeln, keine Kratzer, kein Rauschen - das Digitale Kino bietet Filmgenuss der Extra-Klasse. In Guildford bei London und in Chicago können Kinofreunde die ersten D-Cinemas besuchen und Filme in 4K-Qualität bestaunen. 4K steht für eine Auflösung von 4096 x 2160 Pixel oder 8 Megapixel.

Zum Vergleich: Das herkömmliche Fernsehbild hat eine Auflösung von 0,4 und das hochauflösende High-Definition-Fernsehen (HDTV) von 2 Megapixel. Doch noch ist das Angebot an Filmen im 4K-Format sehr mau: Spiderman 3 und Oceans 13 waren die ersten Kinohits, die auch digital mit einer Auflösung von 4K aufgenommen wurden. "Es wird noch etwas dauern, bis die gesamte Kinokette von der Aufnahme über die Postproduktion und den Vertrieb bis zur Projektion auf Digital-Technik umgestellt ist", erwartet Hans Bloß, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Digital Cinema. Wichtige Komponenten für die digitale Filmkette präsentieren Fraunhofer-Forscher auf der IBC in Halle 8, Stand 8.381.

Digital drehen und speichern

... mehr zu:
»D-Cinema »DCP »IBC »IIS »JPEG2000

"Eine Grundvoraussetzung für das D-Cinema ist eine hochauflösende digitale Kamera", erläutert Dr. Bloß. "Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Kamera ARRI-D20, die wir zusammen mit dem Filmgerätehersteller ARRI Cine Technik entwickelt haben." Die Kamera ist bereits für HD-Produktionen im Einsatz. So wurde der Dreiteiler "Afrika, mon amour" mit der ARRI-D20 gedreht. "Mit der D20 konnten auch unter extremen Lichtverhältnissen alle Farbtöne korrekt aufgenommen werden", erläutert Frank Küpper, Kameramann der Produktion.

Mit einem neuen omnidirektionalen Kamerasystem sollen sich künftig sogar live Panorama-Bilder mit einem Winkel von nahezu 150° und einer Auflösung von bis zu 5K aufnehmen lassen. Möglich macht das der besondere Aufbau des Systems: Fünf HD-Kameras sind in einem Gestell mit Spiegel integriert. Der Spiegel lenkt den Strahlengang der einzelnen Kameras ab, so dass das Bild von einem gemeinsamen Blickpunkt aus in unterschiedlichen Richtungen aufgenommen wird. Die Kamerabilder fügen sich nahtlos zu einer Panorama-Aufnahme von bis zu 150° zusammen. "Solche hoch aufgelösten Panorama-Bilder sind zum Beispiel für die Übertragung eines Fußballspiels interessant. Beim Public viewing können die Zuschauer dann das Spiel so erleben, als ob sie im Stadium wären", erläutert Peter Kauff von Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI. Auf der IBC wird das Konzept vorgestellt. Das System lässt sich modular erweitern: Das Gestell kann mit bis zu zwölf HD-Kameras bestückt werden. Damit sind sogar 360°-Aufnahmen möglich.

Bei der Produktion von digitalen Kinofilmen fallen gigantische Datenmengen an - allein beim Dreh einzelner Szenen etwa 20 bis 50 Gigabyte. Um diese Informationen am Set speichern zu können, bedarf es eines handlichen und leistungsfähigen Recorders. Fraunhofer-Forscher haben die tragbare Megacine entwickelt. Der Rekorder kann Bilder im neuen Digital Cinema Format (DC) oder in High Definition (HD) speichern. Die Kapazität beträgt ein bis zwei Terabyte - das heißt, es können Bilddaten bis zu einer Stunde in unkomprimierter DC-Qualität aufgenommen werden. In der Version MegacineJ2k wurde ein JPEG2000 Hardwareencoder hinzugefügt, durch den sich das Formatspektrum um JPEG2000 erweitern lässt. Hiermit sind alle Vorteile des skalierbaren Datenformats nutzbar, wie etwa verschiedene Auflösungsgrößen in der Weiterverarbeitung.

Digitale Film-Pakete schnüren

Der 35-mm-Film wird in Filmdosen transportiert - der digitale Film im Digital Cinema Package (DCP). Das DCP beinhaltet alle Informationen - von Filmdaten über den Ton bis hin zu Untertiteln verschlüsselt oder unverschlüsselt. Das verschlüsselte DCP wird an die Theaterbetriebe über Festplatten oder Satellit verteilt. "Das IIS entwickelt Softwarewerkzeuge für die Erstellung und Überprüfung von DCPs", erklärt Siegfried Fößel vom IIS. Hierzu zählt ein J2K Plugin für die Erstellung von SMPTE compliant JPEG2000 Dateien sowie DCP-Authoring- und Validierungssoftware, die das Schnüren eines digitalen Filmpakets erleichtern.

Das ganz besondere "Filmerlebnis"

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST arbeiten an hochauflösenden Multi-Projektionssystemen, die sich für Spezialevents im Kino aber auch in Themenparks und für Veranstaltungen nutzen lassen. Damit können Filme sogar auf gekrümmte Flächen projiziert werden. Eine von FIRST-Ingenieuren entwickelte Software kalibriert die benötigten Projektoren automatisch so, dass die Bilder der einzelnen Geräte pixelgenau über einander liegen. "Damit werden perfekt synchronisierte Projektionen auf beliebig geformten Flächen möglich", erläutert Kay-Ingo Ahlers vom FIRST.

IOSONO® - Sound der Extra-Klasse

Das Kino der Zukunft braucht jedoch nicht nur brillante Bilder, sondern auch einen herausragenden Sound, um sich deutlich vom Heimkino abzuheben. Für ein beeindruckendes Klangerlebnis sorgt IOSONO®. "Mit dem innovativen Soundsystem wird über nahezu den gesamten Wiedergaberaum ein perfekter natürlicher Raumeindruck geschaffen. Das Audiowiedergabesystem ermöglicht es in jedem Raum und auf jedem Platz ein natürliches Schallfeld zu erzeugen, in dem jeder Hörer inmitten seiner eigenen Klangsphäre sitzt und Musik, Dialoge und Effekte aus der richtigen Perspektive erleben kann", erläutert Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, die Vorzüge von IOSONO®. Die neue Technik wird bereits eingesetzt - unter anderen in dem 4D-Erlebniskino in der Bavaria Filmstadt München.

Doch wie lassen sich die Digitalen Filme archivieren? In dem EU-Projekt EDCINE erarbeiten Forscher des IIS mit europäischen Partnern ein Konzept für das Digitale Filmarchiv. So fügen sich langsam die einzelnen Bausteine der digitalen Produktionskette zusammen. Es wird nur noch wenige Jahre dauern, bis ein Film komplett digital aufgenommen, bearbeitet, verteilt und gezeigt werden kann. Dann brauchen Filmbegeisterte nicht mehr nach London oder Chicago reisen, um das Kino der Extra-Klasse zu erleben.

Ansprechpartnerin:
Angela Raguse
Telefon: 0 91 31 / 7 76-5 63
Fax: 0 91 31 /7 76-5 88
rgs@iis.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: D-Cinema DCP IBC IIS JPEG2000

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten