Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Cinema - demnächst in diesem Kino

22.08.2007
Digitale Filme mit herausragender Bildqualität sollen Kinofreunde wieder in die Lichtspielhäuser locken. Fraunhofer-Forscher stellen auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (7. - 11. September) wichtige Komponenten für die digitale Kinokette vor.

Faszinierende Bildqualität, exzellente Farben, kein Wackeln, keine Kratzer, kein Rauschen - das Digitale Kino bietet Filmgenuss der Extra-Klasse. In Guildford bei London und in Chicago können Kinofreunde die ersten D-Cinemas besuchen und Filme in 4K-Qualität bestaunen. 4K steht für eine Auflösung von 4096 x 2160 Pixel oder 8 Megapixel.

Zum Vergleich: Das herkömmliche Fernsehbild hat eine Auflösung von 0,4 und das hochauflösende High-Definition-Fernsehen (HDTV) von 2 Megapixel. Doch noch ist das Angebot an Filmen im 4K-Format sehr mau: Spiderman 3 und Oceans 13 waren die ersten Kinohits, die auch digital mit einer Auflösung von 4K aufgenommen wurden. "Es wird noch etwas dauern, bis die gesamte Kinokette von der Aufnahme über die Postproduktion und den Vertrieb bis zur Projektion auf Digital-Technik umgestellt ist", erwartet Hans Bloß, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Digital Cinema. Wichtige Komponenten für die digitale Filmkette präsentieren Fraunhofer-Forscher auf der IBC in Halle 8, Stand 8.381.

Digital drehen und speichern

... mehr zu:
»D-Cinema »DCP »IBC »IIS »JPEG2000

"Eine Grundvoraussetzung für das D-Cinema ist eine hochauflösende digitale Kamera", erläutert Dr. Bloß. "Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Kamera ARRI-D20, die wir zusammen mit dem Filmgerätehersteller ARRI Cine Technik entwickelt haben." Die Kamera ist bereits für HD-Produktionen im Einsatz. So wurde der Dreiteiler "Afrika, mon amour" mit der ARRI-D20 gedreht. "Mit der D20 konnten auch unter extremen Lichtverhältnissen alle Farbtöne korrekt aufgenommen werden", erläutert Frank Küpper, Kameramann der Produktion.

Mit einem neuen omnidirektionalen Kamerasystem sollen sich künftig sogar live Panorama-Bilder mit einem Winkel von nahezu 150° und einer Auflösung von bis zu 5K aufnehmen lassen. Möglich macht das der besondere Aufbau des Systems: Fünf HD-Kameras sind in einem Gestell mit Spiegel integriert. Der Spiegel lenkt den Strahlengang der einzelnen Kameras ab, so dass das Bild von einem gemeinsamen Blickpunkt aus in unterschiedlichen Richtungen aufgenommen wird. Die Kamerabilder fügen sich nahtlos zu einer Panorama-Aufnahme von bis zu 150° zusammen. "Solche hoch aufgelösten Panorama-Bilder sind zum Beispiel für die Übertragung eines Fußballspiels interessant. Beim Public viewing können die Zuschauer dann das Spiel so erleben, als ob sie im Stadium wären", erläutert Peter Kauff von Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI. Auf der IBC wird das Konzept vorgestellt. Das System lässt sich modular erweitern: Das Gestell kann mit bis zu zwölf HD-Kameras bestückt werden. Damit sind sogar 360°-Aufnahmen möglich.

Bei der Produktion von digitalen Kinofilmen fallen gigantische Datenmengen an - allein beim Dreh einzelner Szenen etwa 20 bis 50 Gigabyte. Um diese Informationen am Set speichern zu können, bedarf es eines handlichen und leistungsfähigen Recorders. Fraunhofer-Forscher haben die tragbare Megacine entwickelt. Der Rekorder kann Bilder im neuen Digital Cinema Format (DC) oder in High Definition (HD) speichern. Die Kapazität beträgt ein bis zwei Terabyte - das heißt, es können Bilddaten bis zu einer Stunde in unkomprimierter DC-Qualität aufgenommen werden. In der Version MegacineJ2k wurde ein JPEG2000 Hardwareencoder hinzugefügt, durch den sich das Formatspektrum um JPEG2000 erweitern lässt. Hiermit sind alle Vorteile des skalierbaren Datenformats nutzbar, wie etwa verschiedene Auflösungsgrößen in der Weiterverarbeitung.

Digitale Film-Pakete schnüren

Der 35-mm-Film wird in Filmdosen transportiert - der digitale Film im Digital Cinema Package (DCP). Das DCP beinhaltet alle Informationen - von Filmdaten über den Ton bis hin zu Untertiteln verschlüsselt oder unverschlüsselt. Das verschlüsselte DCP wird an die Theaterbetriebe über Festplatten oder Satellit verteilt. "Das IIS entwickelt Softwarewerkzeuge für die Erstellung und Überprüfung von DCPs", erklärt Siegfried Fößel vom IIS. Hierzu zählt ein J2K Plugin für die Erstellung von SMPTE compliant JPEG2000 Dateien sowie DCP-Authoring- und Validierungssoftware, die das Schnüren eines digitalen Filmpakets erleichtern.

Das ganz besondere "Filmerlebnis"

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST arbeiten an hochauflösenden Multi-Projektionssystemen, die sich für Spezialevents im Kino aber auch in Themenparks und für Veranstaltungen nutzen lassen. Damit können Filme sogar auf gekrümmte Flächen projiziert werden. Eine von FIRST-Ingenieuren entwickelte Software kalibriert die benötigten Projektoren automatisch so, dass die Bilder der einzelnen Geräte pixelgenau über einander liegen. "Damit werden perfekt synchronisierte Projektionen auf beliebig geformten Flächen möglich", erläutert Kay-Ingo Ahlers vom FIRST.

IOSONO® - Sound der Extra-Klasse

Das Kino der Zukunft braucht jedoch nicht nur brillante Bilder, sondern auch einen herausragenden Sound, um sich deutlich vom Heimkino abzuheben. Für ein beeindruckendes Klangerlebnis sorgt IOSONO®. "Mit dem innovativen Soundsystem wird über nahezu den gesamten Wiedergaberaum ein perfekter natürlicher Raumeindruck geschaffen. Das Audiowiedergabesystem ermöglicht es in jedem Raum und auf jedem Platz ein natürliches Schallfeld zu erzeugen, in dem jeder Hörer inmitten seiner eigenen Klangsphäre sitzt und Musik, Dialoge und Effekte aus der richtigen Perspektive erleben kann", erläutert Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, die Vorzüge von IOSONO®. Die neue Technik wird bereits eingesetzt - unter anderen in dem 4D-Erlebniskino in der Bavaria Filmstadt München.

Doch wie lassen sich die Digitalen Filme archivieren? In dem EU-Projekt EDCINE erarbeiten Forscher des IIS mit europäischen Partnern ein Konzept für das Digitale Filmarchiv. So fügen sich langsam die einzelnen Bausteine der digitalen Produktionskette zusammen. Es wird nur noch wenige Jahre dauern, bis ein Film komplett digital aufgenommen, bearbeitet, verteilt und gezeigt werden kann. Dann brauchen Filmbegeisterte nicht mehr nach London oder Chicago reisen, um das Kino der Extra-Klasse zu erleben.

Ansprechpartnerin:
Angela Raguse
Telefon: 0 91 31 / 7 76-5 63
Fax: 0 91 31 /7 76-5 88
rgs@iis.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: D-Cinema DCP IBC IIS JPEG2000

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten