Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Cinema - demnächst in diesem Kino

22.08.2007
Digitale Filme mit herausragender Bildqualität sollen Kinofreunde wieder in die Lichtspielhäuser locken. Fraunhofer-Forscher stellen auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (7. - 11. September) wichtige Komponenten für die digitale Kinokette vor.

Faszinierende Bildqualität, exzellente Farben, kein Wackeln, keine Kratzer, kein Rauschen - das Digitale Kino bietet Filmgenuss der Extra-Klasse. In Guildford bei London und in Chicago können Kinofreunde die ersten D-Cinemas besuchen und Filme in 4K-Qualität bestaunen. 4K steht für eine Auflösung von 4096 x 2160 Pixel oder 8 Megapixel.

Zum Vergleich: Das herkömmliche Fernsehbild hat eine Auflösung von 0,4 und das hochauflösende High-Definition-Fernsehen (HDTV) von 2 Megapixel. Doch noch ist das Angebot an Filmen im 4K-Format sehr mau: Spiderman 3 und Oceans 13 waren die ersten Kinohits, die auch digital mit einer Auflösung von 4K aufgenommen wurden. "Es wird noch etwas dauern, bis die gesamte Kinokette von der Aufnahme über die Postproduktion und den Vertrieb bis zur Projektion auf Digital-Technik umgestellt ist", erwartet Hans Bloß, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Digital Cinema. Wichtige Komponenten für die digitale Filmkette präsentieren Fraunhofer-Forscher auf der IBC in Halle 8, Stand 8.381.

Digital drehen und speichern

... mehr zu:
»D-Cinema »DCP »IBC »IIS »JPEG2000

"Eine Grundvoraussetzung für das D-Cinema ist eine hochauflösende digitale Kamera", erläutert Dr. Bloß. "Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Kamera ARRI-D20, die wir zusammen mit dem Filmgerätehersteller ARRI Cine Technik entwickelt haben." Die Kamera ist bereits für HD-Produktionen im Einsatz. So wurde der Dreiteiler "Afrika, mon amour" mit der ARRI-D20 gedreht. "Mit der D20 konnten auch unter extremen Lichtverhältnissen alle Farbtöne korrekt aufgenommen werden", erläutert Frank Küpper, Kameramann der Produktion.

Mit einem neuen omnidirektionalen Kamerasystem sollen sich künftig sogar live Panorama-Bilder mit einem Winkel von nahezu 150° und einer Auflösung von bis zu 5K aufnehmen lassen. Möglich macht das der besondere Aufbau des Systems: Fünf HD-Kameras sind in einem Gestell mit Spiegel integriert. Der Spiegel lenkt den Strahlengang der einzelnen Kameras ab, so dass das Bild von einem gemeinsamen Blickpunkt aus in unterschiedlichen Richtungen aufgenommen wird. Die Kamerabilder fügen sich nahtlos zu einer Panorama-Aufnahme von bis zu 150° zusammen. "Solche hoch aufgelösten Panorama-Bilder sind zum Beispiel für die Übertragung eines Fußballspiels interessant. Beim Public viewing können die Zuschauer dann das Spiel so erleben, als ob sie im Stadium wären", erläutert Peter Kauff von Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI. Auf der IBC wird das Konzept vorgestellt. Das System lässt sich modular erweitern: Das Gestell kann mit bis zu zwölf HD-Kameras bestückt werden. Damit sind sogar 360°-Aufnahmen möglich.

Bei der Produktion von digitalen Kinofilmen fallen gigantische Datenmengen an - allein beim Dreh einzelner Szenen etwa 20 bis 50 Gigabyte. Um diese Informationen am Set speichern zu können, bedarf es eines handlichen und leistungsfähigen Recorders. Fraunhofer-Forscher haben die tragbare Megacine entwickelt. Der Rekorder kann Bilder im neuen Digital Cinema Format (DC) oder in High Definition (HD) speichern. Die Kapazität beträgt ein bis zwei Terabyte - das heißt, es können Bilddaten bis zu einer Stunde in unkomprimierter DC-Qualität aufgenommen werden. In der Version MegacineJ2k wurde ein JPEG2000 Hardwareencoder hinzugefügt, durch den sich das Formatspektrum um JPEG2000 erweitern lässt. Hiermit sind alle Vorteile des skalierbaren Datenformats nutzbar, wie etwa verschiedene Auflösungsgrößen in der Weiterverarbeitung.

Digitale Film-Pakete schnüren

Der 35-mm-Film wird in Filmdosen transportiert - der digitale Film im Digital Cinema Package (DCP). Das DCP beinhaltet alle Informationen - von Filmdaten über den Ton bis hin zu Untertiteln verschlüsselt oder unverschlüsselt. Das verschlüsselte DCP wird an die Theaterbetriebe über Festplatten oder Satellit verteilt. "Das IIS entwickelt Softwarewerkzeuge für die Erstellung und Überprüfung von DCPs", erklärt Siegfried Fößel vom IIS. Hierzu zählt ein J2K Plugin für die Erstellung von SMPTE compliant JPEG2000 Dateien sowie DCP-Authoring- und Validierungssoftware, die das Schnüren eines digitalen Filmpakets erleichtern.

Das ganz besondere "Filmerlebnis"

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST arbeiten an hochauflösenden Multi-Projektionssystemen, die sich für Spezialevents im Kino aber auch in Themenparks und für Veranstaltungen nutzen lassen. Damit können Filme sogar auf gekrümmte Flächen projiziert werden. Eine von FIRST-Ingenieuren entwickelte Software kalibriert die benötigten Projektoren automatisch so, dass die Bilder der einzelnen Geräte pixelgenau über einander liegen. "Damit werden perfekt synchronisierte Projektionen auf beliebig geformten Flächen möglich", erläutert Kay-Ingo Ahlers vom FIRST.

IOSONO® - Sound der Extra-Klasse

Das Kino der Zukunft braucht jedoch nicht nur brillante Bilder, sondern auch einen herausragenden Sound, um sich deutlich vom Heimkino abzuheben. Für ein beeindruckendes Klangerlebnis sorgt IOSONO®. "Mit dem innovativen Soundsystem wird über nahezu den gesamten Wiedergaberaum ein perfekter natürlicher Raumeindruck geschaffen. Das Audiowiedergabesystem ermöglicht es in jedem Raum und auf jedem Platz ein natürliches Schallfeld zu erzeugen, in dem jeder Hörer inmitten seiner eigenen Klangsphäre sitzt und Musik, Dialoge und Effekte aus der richtigen Perspektive erleben kann", erläutert Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, die Vorzüge von IOSONO®. Die neue Technik wird bereits eingesetzt - unter anderen in dem 4D-Erlebniskino in der Bavaria Filmstadt München.

Doch wie lassen sich die Digitalen Filme archivieren? In dem EU-Projekt EDCINE erarbeiten Forscher des IIS mit europäischen Partnern ein Konzept für das Digitale Filmarchiv. So fügen sich langsam die einzelnen Bausteine der digitalen Produktionskette zusammen. Es wird nur noch wenige Jahre dauern, bis ein Film komplett digital aufgenommen, bearbeitet, verteilt und gezeigt werden kann. Dann brauchen Filmbegeisterte nicht mehr nach London oder Chicago reisen, um das Kino der Extra-Klasse zu erleben.

Ansprechpartnerin:
Angela Raguse
Telefon: 0 91 31 / 7 76-5 63
Fax: 0 91 31 /7 76-5 88
rgs@iis.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: D-Cinema DCP IBC IIS JPEG2000

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt

21.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics