Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Zutrittslösung auf der Zukunft Personal

07.08.2007
tisoware stellt vom 11.- 12.09.2007 auf der Zukunft Personal in Köln gemeinsam mit dem Hardwarepartner Kaba GmbH in Halle 3.2 auf dem Stand K.08 aus.

Besondere Neuheiten in diesem Jahr ist die neu entwickelte Zutrittslösung tisoware.OFFLINE sowie die Vorstellung der für Microsoft Vista weiterentwickelten Benutzeroberfläche von tisoware.


tisoware.OFFLINE – innovativ und effizient

In Bereichen mit weniger ausgeprägten Sicherheitsanforderungen werden mehr und mehr mechanische Schließanlagen durch mechatronische oder digitale Schließzylinder ersetzt. Trotz der vielen Vorteile werden diese Systeme meist noch als Insellösungen betrieben. tisoware.OFFLINE bietet in diesem Bereich nun eine komfortable Lösung und damit eine effiziente Verknüpfung der elektronischen Zutrittssicherung (Online) mit der kabellosen Offline Zutrittslösung. Damit wird der integrale Betrieb der gesamten Zutrittskontrolle mit einem LEGIC Medium als verbindendes Element durch tisoware Realität. Anwender senken dadurch ihre Investitionskosten, beispielsweise bei der Erweiterung eines bestehenden Systems, da keine Verkabelungskosten anfallen.

Mit tisoware.OFFLINE steht den Kunden nun eine innovative und einfache Lösung zur effizienten Steuerung von Zutrittsberechtigungen zur Verfügung. Das neue Modul ist eine integrale Lösung für eine RFID basierende Datenvernetzung. Online- Zutrittsleser und Offline Standalone-Komponenten werden in der gleichen Bedieneroberfläche konfiguriert. Die Dateneingabe ist nur einmal notwendig. Unabhängig von der Art der Zutrittspunkte werden alltägliche Arbeiten wie das Anlegen eines neuen Mitarbeiters, Änderung der Zutrittsberechtigung, Behandlung von vergessenen oder verlorenen Ausweisen, Ausgabe von Besucherausweisen u.a. komfortabel vom Arbeitsplatz aus erledigt.

Bestehende Online Systeme lassen sich erweitern
Das manuelle Umprogrammieren der Standalone-Komponenten vor Ort entfällt. Mit der täglichen Buchung am Zeiterfassungsgerät erhält der Mitarbeiter seine geänderten oder weiterhin geltenden Zutrittsrechte bestätigt. Dies funktioniert so intuitiv, dass nahezu keine Instruktion des Personals notwendig ist.

Durch das integrierte Gesamtkonzept von tisoware ist die Datenkonsistenz auch über längere Zeit gewährleistet. Die Digitalzylinder können zudem auch autonom eingesetzt werden, ein späteres Einbinden in tisoware ist ohne weiteres möglich. Vorhandene Zutrittssysteme lassen sich mit neuen Komponenten erweitern. Innerhalb einer Anlage ist ein Mischbetrieb von tisoware.OFFLINE und tisoware.ZUTRITT selbstverständlich möglich. Für tisoware.OFFLINE Systeme wird nur ein LEGIC Medium benötigt. Dasselbe Medium kann auch für weitere Anwendungen wie Personalzeiterfassung, Biometrie, elektronische Geldbörse etc. verwendet werden.

Übersicht über sicherheitsrelevante Daten

Der Systemverantwortliche behält auch bei einer Vielzahl angeschlossener Systemeinheiten jederzeit die Übersicht über alle sicherheitsrelevanten Daten wie Personendaten, Zutrittsrechte, verlorene Ausweise, Sperrlisten, Zutrittsdaten, Logbücher, Systemänderungen usw. Die Schreib-/Lese-Performance liegt unter einer Sekunde.

Mit Hilfe des Validierungsmechanismus werden verlorene oder nicht autorisierte Medien nicht nur im online System umgehend gesperrt, sondern auch an den Digitalzylindern – mit nur minimalem Verzug. Für jeden Zutrittspunkt hat der User die freie Wahl: die Flexibilität und Sicherheit einer online Lösung oder die kabellose und damit schnelle und kostengünstigere Installation einer Standalone-Lösung. Das Konzept ist offen für beliebige Erweiterungen. Mit den Digitalzylindern lassen sich Durchgänge schnell und ohne großen Planungsaufwand absichern – und das auf einem hohen Sicherheitsniveau und mit maximaler Flexibilität.

Mehr an Sicherheit im Gebäude
Durch die integrierte Verwaltung logischer Zutrittsberechtigungen eines
Online-Zutrittsystems und der Standalone-Komponenten erreichen Anwender eine deutlich optimierte Transparenz der Berechtigungen und somit ein verbessertes Sicherheitsniveau. Systeme, die sich bisher gegenseitig unterwanderten, sind nun logisch vereint.

Organisation deutlich vereinfacht

Durch die Möglichkeit, dynamisch Berechtigungen auf der LEGIC Karte zu
vergeben, sparen User sich aufwändige Laufwege zu den betreffenden Türen. Die Aktualisierung der Berechtigung erfolgt elegant bei einer Zutrittsbuchung im Online-System – das schafft Akzeptanz bei den Mitarbeitern und spart Geld.

Neue Oberfläche unter Microsoft Vista

Die weiterentwickelten Lösungen von tisoware unter Microsoft Vista, die mit der Version 9 vorgestellt werden, stoßen bei Kunden und Interessenten auf großes Interesse. „Die gesamte Programmoberfläche von tisoware ist in Bezug auf Layout und Ergonomie neu gestaltet und damit noch einfacher und effizienter in der Anwendung“, so Michael Gruber, Geschäftsführender Gesellschafter bei tisoware.

Ansprechpartner
Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
email: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
email: rf@tisoware.com
Tel. 07121-9665-0
Fax. 07121-9665-10

Barbara Krämer | tisoware®
Weitere Informationen:
http://www.tisoware.com

Weitere Berichte zu: LEGIC OFFLINE Vista Zutrittsberechtigung Zutrittslösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie