Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„The Food Science Laboratory“ auf der L.A.B. 2007

07.08.2007
L.A.B. Fachmesse und Fachkongress für Analyse-, Bio- und Laborgeräte in UK (2. bis 4. Oktober 2007 - London)

Dem Themenkomplex „The Food Science Laboratory“ ist ein eigener Kongressschwerpunkt auf der L.A.B. 2007 in London gewidmet.

Im Mittelpunkt stehen die Nutzung von Laborgeräten sowie spezieller Labortechnologien und –verfahren in der Lebensmittelwissenschaft. Die Vortragsreihe „The Food Science Laboratory“ ist eine von insgesamt sechs Programmsäulen der L.A.B. 2007, der neuen Fachmesse mit begleitendem Fachkongress für Analyse-, Bio- und Laborgeräte, die vom 2. bis 4. Oktober in Großbritannien veranstaltet wird. Auf der L.A.B., die im Zweijahresrhythmus stattfindet, präsentieren sich international führende Hersteller aus ganz Europa. Die teilnehmenden Branchenvertreter erhalten die Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen in der Lebensmittel- und Getränkebranche zu informieren und aktuell vorherrschende Themen zu diskutieren.

Nach Verabschiedung der EU-Richtlinien zur Kennzeichnungspflicht genetisch veränderter (GM) Lebensmittel und Futterstoffe im Jahre 2004 sowie vor dem Hintergrund von Vogelkrippe und BSE fordern Institutionen und Verbraucher immer hartnäckiger umfassende Methoden zur Lebensmittelüberwachung und -analyse. Die Vortragsreihe zum Einsatz und der Nutzung von Laboratorien in der Lebensmittelwissenschaft unter Schirmherrschaft von Dr. Paul Berryman, Research Director der britischen Leatherhead Food International (LFI), bereitet die geeignete Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Herstellern, Zulieferern und anderen Branchenvertretern.

... mehr zu:
»Food »LFI »Laboratory »Lebensmittel »Science

Dr. Paul Berryman arbeitete lange als öffentlich bestellter Sachverständiger und kann auf eine inzwischen 27-jährige Tätigkeit in der Lebensmittelforschung verweisen. So wird der erfahrene Analyst und Schirmherr dieses L.A.B.-Kongressschwerpunktes wichtige Einblicke in aktuelle Entwicklungen der Analysemethoden, Anwendungen und Prozessoptimierungen beisteuern.

Die Vortragsreihe zielt auch darauf ab, die Bedeutung dieses spezifischen Forschungsbereiches der Lebensmittel- und Getränkebranche herauszuheben und stellt für interessierte Branchenvertreter und Kongressteilnehmer eine Vielzahl relevanter Themenkomplexe zur Diskussion. “The Food Science Laboratory” findet am 3. Oktober 2007 im ExCeL London International Conference and Exhibition Centre statt.

Zu den Referenten und Themen des eintägigen Vortragsprogramms gehören:

John Lewis, Nanoparticle Team, Central Science Laboratory,
Großbritannien: Die Präsentation ist überschrieben mit
“Nanotechnologie in Lebensmittellaboren” und beschäftigt sich mit
Nanoemulsionen in Lebensmitteln und Getränken sowie der
Sicherheitskontrolle von Nanomaterialien in Lebensmitteln. John
Lewis stellt Produktneuheiten vor und informiert über
international geltende rechtliche Rahmenbedingungen.
Mark Woolfe, Food Authenticity Branch, Food Standards Agency,
Großbritannien: Dr. Mark Woolfe erläutert die Nutzung von
DNA-Proben bei der Durchsetzung der Kennzeichnungspflicht von
Lebensmitteln.
Roy Betts, Head of Microbiology, Campden and Chorleywood Food
Research Association, Großbritannien: Die von Roy Betts moderierte
Diskussion soll die Fortschritte beim Einsatz mikrobiologischer
Methoden in der Lebensmittelkontrolle aufzeigen.
Andere Themen, die im Rahmen dieser Vortragsreihe auf der Agenda stehen:
Anwendung von nuklearmagnetischen Resonanzen (NMR) in der
Lebensmittelwissenschaft
Prozessanalytische Technologien (PAT) in der Lebensmittelindustrie
Optische Methoden zur Inline-Prozessoptimierung in der
Lebensmittel- und Getränkeindustrie
Nahinfrarotspektroskopie (NIR) in der Lebensmittelwissenschaft und
Lebensmitteltechnologie
Anwendung der Raman-Spektroskopie zur Identifizierung von Mikroben
in der Lebensmittelwissenschaft
Der Schirmherr der Vortragsreihe Paul Berryman hebt hervor: „In der
Lebensmittel- und Getränkebranche kommen unterschiedlichste Prozesse zur Anwendung, die Forschung und Entwicklung, Herstellung und Qualitätskontrolle einschließen. Die wissenschaftliche Kontrolle und Analyse ist ein wichtiger Bestandteil in jeder dieser Prozessphasen. Das reicht von der Bestimmung der Inhaltsstoffe bis zum Nachweis der Lebensmittelechtheit und der Einhaltung strenger rechtlicher Vorschriften.

Diese Vortragsreihe auf der L.A.B. 2007 bietet das ideale Forum für Branchenvertreter, um Themen der Lebensmittelwissenschaft und -sicherheit anzusprechen und um Einblicke zu gewinnen, wie laufende Prozesse weiter verbessert und optimiert werden können.

Anmeldeformular und Detailinformationen zur Vortragsreihe „Lebensmittelsicherheit“ sind auf der Website www.lab-uk.de zu finden.

Interessenten, die sich bis zum 15. August 2007 anmelden, nehmen an der ganztägigen Veranstaltung zum Sonderpreis von 75 GBP teil. Weitere Informationen zur L.A.B. hält die Website www.lab-uk.de bereit. Kontakt:

Leipziger Messe, Tel.: +49 341 678 1211 oder E-Mail info@lab-uk.de.

Hintergrundinformationen

Kurzbiografie Paul Berryman
Paul Berryman verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der analytischen und mikrobiologischen Qualitätssicherung. Seine Expertise zu rechtlichen und technischen Standards in der Lebensmittelbranche ist gefragt. Er leitete staatliche Projekte zur Lebensmittelforschung für die FSA, die DEFRA, DTI und Scottish Enterprise. Seit 1980 hat er in fünf verschiedenen Lebensmittellaboren gearbeitet und verweist auf eine über 20-jährige Tätigkeit als technischer Berater für die Regierung und die Lebensmittelbranche.
Leatherhead Food International
Die 1919 gegründete Leatherhead Food International (LFI) gehört nach eigenen Angaben international zu den führenden Informationsanbietern, Unternehmensberatungen und Wissenschaftsservices in der Lebensmittel- und Getränkebranche. LFI verfügt über zahlreiche Forschungseinrichtungen sowie über Chemielabors und mikrobiologische Testlabors, die von der britischen Regulierungsbehörde zur metrologischen Qualitätssicherung, United Kingdom Accreditation Service (UKAS), akkreditiert wurden. Zudem ist das Unternehmen in Sachen Rechtsberatung zur Einhaltung der Regulierungsbestimmungen für die Branche marktführend. LFI ist in 140 Ländern tätig und bietet seinen Service in zwölf verschiedenen Sprachen an.
Ansprechpartner für die Presse:
Stephan Reiß, Pressereferent
Telefon: +49 (0)341 / 678 81 86
Telefax: +49 (0)341 / 678 81 82
E-Mail: s.reiss@leipziger-messe.de

Stephan Reiß | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.leipziger-messe.de
http://www.lab-uk.co.uk
http://www.lab-uk.de

Weitere Berichte zu: Food LFI Laboratory Lebensmittel Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten