Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältiges Spektrum an hochwertigen Polymerprodukten und -anwendungen

30.07.2007
Bayer MaterialScience auf der Khimia 2007 in Moskau

Auf der Chemiemesse Khimia vom 3. bis 7. September 2007 in Moskau präsentiert sich Bayer MaterialScience, einer der weltweit führenden Anbieter von Kunststoffen und hochwertigen Werkstoffen, wieder mit einem umfangreichen Portfolio an Innovationen und Problemlösungen für wichtige Industriebranchen wie zum Beispiel Automobil, Bau, Elektro/Elektronik, Holz/Möbel, Haushaltsgeräte, Schuh, Sport und Freizeit und viele andere. Unter dem Motto "VisionWorks" zeigen die Business Units Polyurethanes, Polycarbonates, Coatings, Adhesives, Sealants und Thermoplastic Polyurethanes des Unternehmens in Halle 2.1, Stand 21D25, viele Exponate zu aktuellen Entwicklungen.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet das Concept Car "zaZen", das der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht in enger Zusammenarbeit mit Autoexperten von Bayer MaterialScience entwickelt hat. Sein Highlight ist ein fließend gestaltetes, einteiliges Kuppeldach aus dem Polycarbonat Makrolon®, in dessen Heck eine holografische Bremsleuchte integriert ist. In das Konzept sind auch Produkte aus anderen Business Units eingegangen, so z.B. komfortable Sitzflächen unter Verwendung des Polyurethan-Gels Technogel®.

Mit solchen und ähnlichen Entwicklungen möchte das Unternehmen Denkanstöße für die automobile Zukunft geben.

... mehr zu:
»Beschichtung »Spektrum »Walzen

"Darüber hinaus ist es uns aber genauso wichtig, unsere Problemlösungskompetenz für ganz verschiedene Branchen herauszustellen, außerdem für Produkte und Anwendungen, die wir oft in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln", sagte Jörg Syrzisko, Senior Country Representative von Bayer MaterialScience in den GUS-Staaten. Ein Beispiel aus dem Bereich Polyurethane ist das Sprühsystem Multitec®. Durch Sprühapplikation des flüssigen, gegebenenfalls glasfaserverstärkten Systems in offene oder geschlossene Formen lassen sich vielfältige Geometrien realisieren, was sich für die effiziente Herstellung von Formteilen bereits sehr gut bewährt hat. Gegenüber der konventionellen Laminierung mittels Handfertigung wirkt sich die geringe Aushärtungszeit von drei bis fünf Minuten sehr positiv auf die Produktivität aus. Außerdem kann auf den Einsatz von Styrol verzichtet werden, ebenso auf das energieaufwändige Nachtempern.

Werkstoffe von Bayer MaterialScience finden auch breiten Einsatz in Produkten für den Sport. Das Spektrum reicht hier von Rohstoffen für die Sohlenklebung über Ausgangsstoffe für die Textilbeschichtung von Fußballschuhen bis hin zu thermoplastischen Polyurethanen, die als transparentes Obermaterial in Skistiefeln neben hoher Kratzbeständigkeit ganz neue Designmöglichkeiten eröffnen.

Bei den Lackrohstoffen rückt neben guten mechanischen Eigenschaften die Reduzierung des Lösemittelgehalts immer mehr in den Vordergrund.

Polyurethan-Lacke auf Basis von Desmodur® E XP 2605 zum Beispiel eignen sich für sehr widerstandsfähige Holz- und Möbellacke. Mit dem Rohstoff ist die Formulierung von Lacken mit einem Feststoffgehalt von bis zu 40 Prozent möglich.

Die Beschichtung von Walzen mit Elastomeren nach klassischen Gießverfahren stößt an ihre Grenzen, wenn sehr große Walzenkerne oder sehr dicke Beschichtungen fordert sind, z.B. im Bergbau oder in der Papierindustrie.

In diesen Fällen empfiehlt sich die Rotations-Beschichtung mit dem Polyurethan-Gießelastomer Baytec® mit Hilfe der von Bayer MaterialScience entwickelten One-Pass-Technologie. Auch bei der Beschichtung kleinerer Walzen hat das Verfahren Vorteile zu bieten, denn es arbeitet sehr wirtschaftlich und liefert besonders hochwertige Walzenoberflächen.

Steigende Energiepreise machen eine weitere Reduktion des Einsatzes fossiler Brennstoffe unvermeidlich. Diese Entwicklung findet auch in der geplanten Einführung von Energieausweisen für Gebäude ihren Ausdruck. Vor diesem Hintergrund wächst die Bedeutung von Polyurethan-Hartschaum, denn er hat sich sowohl in der Kühlkette als auch in der Gebäudedämmung als Werkstoff mit der stärksten Wärmedämmleistung aller marktgängigen Materialien bewährt. Im Baubereich erstreckt sich das Spektrum der Anwendungen vom Dach und Decke über Wand und Boden bis hin zur Perimeter-Dämmung und zu Passivhauskonstruktionen mit dem Wärmdämm-Verbundsystem PURWALL® der Hasit Trockenmörtel GmbH & Co. KG.

Steg- und Massivplatten aus Makrolon® zeichnen sich durch hohe Bruchfestigkeit und Leichtgewichtigkeit aus und empfehlen sich deshalb unter anderem für die Tribünenüberdachung von Sportstätten. Nachdem sie bereits im Zuge der Modernisierung einiger Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland verwendet wurden, setzen auch die Veranstalter der Olympischen Spiele 2008 in Beijing beim Neubau von Stadien auf die transparenten Platten, mit denen die Olympiastadien in Tianjin und Shenyang ausgestattet werden.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Spektrum Walzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten