Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FernUniversität auf der CeBIT: Vorreiter bei digitaler Aufbereitung wissenschaftlichen Lehrstoffs

12.03.2002


Mit drei Exponaten ist die FernUniversität Hagen auf der CeBIT vom 13.03. bis 20.03.2002 in Hannover vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW in Halle 11 / D 26 werden "Lernraum Virtuelle Universität", "Virtuelles Rathaus" und "Landesinitiative CampusSource" präsentiert. Außerdem stehen Studienberaterinnen und Studienberater zu Verfügung.


Lernraum Virtuelle Universität

27.000 Studierende - von fast 60.000 - nutzen an der FernUniversität einen individuellen Zugang zum Studienangebot im Internet. Diese Zahl unterstreicht die Vorreiterrolle der FernUniversität bei der digitalen Aufbereitung des wissenschaftlichen Lehrstoffes und der Einbindung in ein umfassendes, Netz gebundenes Service-Angebot im "Lernraum Virtuelle Universität". Vier Modellstudiengänge "Bachelor of Science" sind online verfügbar, 215 Kurse multimedial aufbereitet. Online werden angeboten Übungen, die Bearbeitung von Aufgaben und die Korrektur; Praktika (z. B. die Durchführung einzelner Praktikumsversuche), Seminare. Integrierende Lernumgebungen bieten den Studierenden neben Information, Kommunikation und Betreuung auch Übungsangebote und den Service der Verwaltung. Mit Hochdruck wird in der FernUniversität bereits an einer neuen Plattform-Generation gearbeitet, die Ende 2003 in Betrieb genommen werden soll. Diese Entwicklung wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Weitere Unterstützung erfahren die Multimedia-Experten der Hochschule auch aus dem Forschungsministerium des Bundes.

Virtuelles Rathaus - Aus- und Weiterbildung von Juristen

Das Projekt "Virtuelles Rathaus" des Lehrgebiets Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie (Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen) hat zum Ziel, ein multimediales und interaktives Lehr- und Lernsystem zu entwickeln, das in der Lage ist, juristische Themen aufzunehmen und zu vermitteln. Hierbei werden zwei Zwecke verfolgt: Zum einen wird das Lehr- und Lernsystem entwickelt, dass als Autorensystem geeignet ist, beliebige juristische Inhalte aufzunehmen. Zum anderen wird hier innerhalb der Laufzeit exemplarisch dieses Lehr- und Lernsystem mit dem Inhalt "Allgemeines Verwaltungsrecht mit Bezügen zum Polizei- und Ordnungsrecht" befüllt, womit hier bereits ein geschlossenes Lehr- und Lernsystem entsteht. Dieses Lernsystem soll sowohl im klassischen juristischen Universitätsstudium als auch in der Aus- und Weiterbildung in der Verwaltung Anwendung finden. Im Unterschied zur bislang sehr theoretischen Juristenausbildung wird hier ein neuer Ansatz verfolgt: Der Student lernt von Beginn an in einer virtuellen Umgebung, die ihn vor die Aufgaben des täglichen Juristenlebens stellt. Während er diese mit Unterstützung des Lernsystems bewältigt, erarbeitet er sich die im Programm enthaltenen umfassenden Kenntnisse selbst. Er lernt, diese in praktische Handlungen umzusetzen, wobei ihm die Werkzeuge an die Hand gegeben werden, die im späteren juristischen Berufsalltag genutzt werden. Dies stärkt neben der theoretischen auch die praktische Kompetenz desjenigen, der im "Virtuellen Rathaus" studiert. Das Projekt "Virtuelles Rathaus" wird gefördert von der Bund-Länder-Komission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.


CampusSource: Infrastruktur-Software für Bildungseinrichtungen

Bedarfsorientiertes, orts- und zeitunabhängiges Lernen gewinnt in der heutigen Ausbildung und der berufsbegleitenden Weiterbildung immer stärkere Bedeutung. Ermöglicht wird diese Form des Lernens durch neue Medien und Kommunikationstechnologien. Neben der multimedialen Aufbereitung des Lehrmaterials muss eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden, die den Lernenden einen einfachen Zugang zu Lehr- und Lernstoffen erlaubt. Die nordrhein-westfälische Opensource-Initiative CampusSource stellt die existierenden Plattformen einem breiten Anwenderkreis zu den Bedingungen der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung stellt. Beteiligt sind

FernUniversität Hagen
Uni Open Platform: Plattform für den Studienbetrieb im Internet mit dezentraler Zugriffskontrolle, elektronischem Zahlungssystem und einer Kosten sparenden Hilfe zum Offlinebearbeiten der Materialien.
Virtuelle Universität: zentrale Plattform zur Verteilung von Lehr- und Lernmaterialien mit einer integrierten Kommunikations- und Interaktionsplattform.
WebAssign: stellt die Infrastruktur zur umfassenden Durchführung von Übungsveranstaltungen im Internet zur Verfügung.

Universität Köln
ILIAS: Das Integrierte Lern-, Informations- und Arbeitsskooperationssystem ist eine Lerner- und Autorenumgebung für das Lernen im Internet

Universität Münster
OpenUSS: Das Open University Support System ist eine rollenorientierte Plattform zur Abwicklung administrativer Lehr- und Lernprozesse innerhalb der Hochschulen.

Universität Dortmund
EdoWorkSpace: internetbasierte Arbeits- und Projektumgebung für Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte oder Arbeitsgemeinschaften.

Universität Essen
MILESS: campusweite Datenbank für multimediale Lehr- und Lernmaterialien.

Fachhochschule Bielefeld
VirPa

Die Universität Paderborn ist zusammen mit der FernUniversität Hagen an einem Projekt beteiligt, dass sich mit den Architekturen solcher Infrastrukturen auseinander setzt.

Am Stand werden neben der Vorstellung von CampusSource auch die nachfolgend aufgeführten Systeme speziell an den genannten Tagen präsentiert:

13.3.: CampusSource
14.3.: OpenUSS, Web Assign
15.3.: WebAssign, EdoWorkSpace (EWS)
16.3.: MILESS
17.3.: VU
18.2.: WebAssign, ILIAS
19.3.: Uni Open Platform, ILIAS
20.3.: ILIAS

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: FernUniversität Lernsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics