Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FernUniversität auf der CeBIT: Vorreiter bei digitaler Aufbereitung wissenschaftlichen Lehrstoffs

12.03.2002


Mit drei Exponaten ist die FernUniversität Hagen auf der CeBIT vom 13.03. bis 20.03.2002 in Hannover vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW in Halle 11 / D 26 werden "Lernraum Virtuelle Universität", "Virtuelles Rathaus" und "Landesinitiative CampusSource" präsentiert. Außerdem stehen Studienberaterinnen und Studienberater zu Verfügung.


Lernraum Virtuelle Universität

27.000 Studierende - von fast 60.000 - nutzen an der FernUniversität einen individuellen Zugang zum Studienangebot im Internet. Diese Zahl unterstreicht die Vorreiterrolle der FernUniversität bei der digitalen Aufbereitung des wissenschaftlichen Lehrstoffes und der Einbindung in ein umfassendes, Netz gebundenes Service-Angebot im "Lernraum Virtuelle Universität". Vier Modellstudiengänge "Bachelor of Science" sind online verfügbar, 215 Kurse multimedial aufbereitet. Online werden angeboten Übungen, die Bearbeitung von Aufgaben und die Korrektur; Praktika (z. B. die Durchführung einzelner Praktikumsversuche), Seminare. Integrierende Lernumgebungen bieten den Studierenden neben Information, Kommunikation und Betreuung auch Übungsangebote und den Service der Verwaltung. Mit Hochdruck wird in der FernUniversität bereits an einer neuen Plattform-Generation gearbeitet, die Ende 2003 in Betrieb genommen werden soll. Diese Entwicklung wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Weitere Unterstützung erfahren die Multimedia-Experten der Hochschule auch aus dem Forschungsministerium des Bundes.

Virtuelles Rathaus - Aus- und Weiterbildung von Juristen

Das Projekt "Virtuelles Rathaus" des Lehrgebiets Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie (Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen) hat zum Ziel, ein multimediales und interaktives Lehr- und Lernsystem zu entwickeln, das in der Lage ist, juristische Themen aufzunehmen und zu vermitteln. Hierbei werden zwei Zwecke verfolgt: Zum einen wird das Lehr- und Lernsystem entwickelt, dass als Autorensystem geeignet ist, beliebige juristische Inhalte aufzunehmen. Zum anderen wird hier innerhalb der Laufzeit exemplarisch dieses Lehr- und Lernsystem mit dem Inhalt "Allgemeines Verwaltungsrecht mit Bezügen zum Polizei- und Ordnungsrecht" befüllt, womit hier bereits ein geschlossenes Lehr- und Lernsystem entsteht. Dieses Lernsystem soll sowohl im klassischen juristischen Universitätsstudium als auch in der Aus- und Weiterbildung in der Verwaltung Anwendung finden. Im Unterschied zur bislang sehr theoretischen Juristenausbildung wird hier ein neuer Ansatz verfolgt: Der Student lernt von Beginn an in einer virtuellen Umgebung, die ihn vor die Aufgaben des täglichen Juristenlebens stellt. Während er diese mit Unterstützung des Lernsystems bewältigt, erarbeitet er sich die im Programm enthaltenen umfassenden Kenntnisse selbst. Er lernt, diese in praktische Handlungen umzusetzen, wobei ihm die Werkzeuge an die Hand gegeben werden, die im späteren juristischen Berufsalltag genutzt werden. Dies stärkt neben der theoretischen auch die praktische Kompetenz desjenigen, der im "Virtuellen Rathaus" studiert. Das Projekt "Virtuelles Rathaus" wird gefördert von der Bund-Länder-Komission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.


CampusSource: Infrastruktur-Software für Bildungseinrichtungen

Bedarfsorientiertes, orts- und zeitunabhängiges Lernen gewinnt in der heutigen Ausbildung und der berufsbegleitenden Weiterbildung immer stärkere Bedeutung. Ermöglicht wird diese Form des Lernens durch neue Medien und Kommunikationstechnologien. Neben der multimedialen Aufbereitung des Lehrmaterials muss eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden, die den Lernenden einen einfachen Zugang zu Lehr- und Lernstoffen erlaubt. Die nordrhein-westfälische Opensource-Initiative CampusSource stellt die existierenden Plattformen einem breiten Anwenderkreis zu den Bedingungen der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung stellt. Beteiligt sind

FernUniversität Hagen
Uni Open Platform: Plattform für den Studienbetrieb im Internet mit dezentraler Zugriffskontrolle, elektronischem Zahlungssystem und einer Kosten sparenden Hilfe zum Offlinebearbeiten der Materialien.
Virtuelle Universität: zentrale Plattform zur Verteilung von Lehr- und Lernmaterialien mit einer integrierten Kommunikations- und Interaktionsplattform.
WebAssign: stellt die Infrastruktur zur umfassenden Durchführung von Übungsveranstaltungen im Internet zur Verfügung.

Universität Köln
ILIAS: Das Integrierte Lern-, Informations- und Arbeitsskooperationssystem ist eine Lerner- und Autorenumgebung für das Lernen im Internet

Universität Münster
OpenUSS: Das Open University Support System ist eine rollenorientierte Plattform zur Abwicklung administrativer Lehr- und Lernprozesse innerhalb der Hochschulen.

Universität Dortmund
EdoWorkSpace: internetbasierte Arbeits- und Projektumgebung für Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte oder Arbeitsgemeinschaften.

Universität Essen
MILESS: campusweite Datenbank für multimediale Lehr- und Lernmaterialien.

Fachhochschule Bielefeld
VirPa

Die Universität Paderborn ist zusammen mit der FernUniversität Hagen an einem Projekt beteiligt, dass sich mit den Architekturen solcher Infrastrukturen auseinander setzt.

Am Stand werden neben der Vorstellung von CampusSource auch die nachfolgend aufgeführten Systeme speziell an den genannten Tagen präsentiert:

13.3.: CampusSource
14.3.: OpenUSS, Web Assign
15.3.: WebAssign, EdoWorkSpace (EWS)
16.3.: MILESS
17.3.: VU
18.2.: WebAssign, ILIAS
19.3.: Uni Open Platform, ILIAS
20.3.: ILIAS

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: FernUniversität Lernsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie