Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FernUniversität auf der CeBIT: Vorreiter bei digitaler Aufbereitung wissenschaftlichen Lehrstoffs

12.03.2002


Mit drei Exponaten ist die FernUniversität Hagen auf der CeBIT vom 13.03. bis 20.03.2002 in Hannover vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW in Halle 11 / D 26 werden "Lernraum Virtuelle Universität", "Virtuelles Rathaus" und "Landesinitiative CampusSource" präsentiert. Außerdem stehen Studienberaterinnen und Studienberater zu Verfügung.


Lernraum Virtuelle Universität

27.000 Studierende - von fast 60.000 - nutzen an der FernUniversität einen individuellen Zugang zum Studienangebot im Internet. Diese Zahl unterstreicht die Vorreiterrolle der FernUniversität bei der digitalen Aufbereitung des wissenschaftlichen Lehrstoffes und der Einbindung in ein umfassendes, Netz gebundenes Service-Angebot im "Lernraum Virtuelle Universität". Vier Modellstudiengänge "Bachelor of Science" sind online verfügbar, 215 Kurse multimedial aufbereitet. Online werden angeboten Übungen, die Bearbeitung von Aufgaben und die Korrektur; Praktika (z. B. die Durchführung einzelner Praktikumsversuche), Seminare. Integrierende Lernumgebungen bieten den Studierenden neben Information, Kommunikation und Betreuung auch Übungsangebote und den Service der Verwaltung. Mit Hochdruck wird in der FernUniversität bereits an einer neuen Plattform-Generation gearbeitet, die Ende 2003 in Betrieb genommen werden soll. Diese Entwicklung wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Weitere Unterstützung erfahren die Multimedia-Experten der Hochschule auch aus dem Forschungsministerium des Bundes.

Virtuelles Rathaus - Aus- und Weiterbildung von Juristen

Das Projekt "Virtuelles Rathaus" des Lehrgebiets Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie (Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen) hat zum Ziel, ein multimediales und interaktives Lehr- und Lernsystem zu entwickeln, das in der Lage ist, juristische Themen aufzunehmen und zu vermitteln. Hierbei werden zwei Zwecke verfolgt: Zum einen wird das Lehr- und Lernsystem entwickelt, dass als Autorensystem geeignet ist, beliebige juristische Inhalte aufzunehmen. Zum anderen wird hier innerhalb der Laufzeit exemplarisch dieses Lehr- und Lernsystem mit dem Inhalt "Allgemeines Verwaltungsrecht mit Bezügen zum Polizei- und Ordnungsrecht" befüllt, womit hier bereits ein geschlossenes Lehr- und Lernsystem entsteht. Dieses Lernsystem soll sowohl im klassischen juristischen Universitätsstudium als auch in der Aus- und Weiterbildung in der Verwaltung Anwendung finden. Im Unterschied zur bislang sehr theoretischen Juristenausbildung wird hier ein neuer Ansatz verfolgt: Der Student lernt von Beginn an in einer virtuellen Umgebung, die ihn vor die Aufgaben des täglichen Juristenlebens stellt. Während er diese mit Unterstützung des Lernsystems bewältigt, erarbeitet er sich die im Programm enthaltenen umfassenden Kenntnisse selbst. Er lernt, diese in praktische Handlungen umzusetzen, wobei ihm die Werkzeuge an die Hand gegeben werden, die im späteren juristischen Berufsalltag genutzt werden. Dies stärkt neben der theoretischen auch die praktische Kompetenz desjenigen, der im "Virtuellen Rathaus" studiert. Das Projekt "Virtuelles Rathaus" wird gefördert von der Bund-Länder-Komission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.


CampusSource: Infrastruktur-Software für Bildungseinrichtungen

Bedarfsorientiertes, orts- und zeitunabhängiges Lernen gewinnt in der heutigen Ausbildung und der berufsbegleitenden Weiterbildung immer stärkere Bedeutung. Ermöglicht wird diese Form des Lernens durch neue Medien und Kommunikationstechnologien. Neben der multimedialen Aufbereitung des Lehrmaterials muss eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden, die den Lernenden einen einfachen Zugang zu Lehr- und Lernstoffen erlaubt. Die nordrhein-westfälische Opensource-Initiative CampusSource stellt die existierenden Plattformen einem breiten Anwenderkreis zu den Bedingungen der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung stellt. Beteiligt sind

FernUniversität Hagen
Uni Open Platform: Plattform für den Studienbetrieb im Internet mit dezentraler Zugriffskontrolle, elektronischem Zahlungssystem und einer Kosten sparenden Hilfe zum Offlinebearbeiten der Materialien.
Virtuelle Universität: zentrale Plattform zur Verteilung von Lehr- und Lernmaterialien mit einer integrierten Kommunikations- und Interaktionsplattform.
WebAssign: stellt die Infrastruktur zur umfassenden Durchführung von Übungsveranstaltungen im Internet zur Verfügung.

Universität Köln
ILIAS: Das Integrierte Lern-, Informations- und Arbeitsskooperationssystem ist eine Lerner- und Autorenumgebung für das Lernen im Internet

Universität Münster
OpenUSS: Das Open University Support System ist eine rollenorientierte Plattform zur Abwicklung administrativer Lehr- und Lernprozesse innerhalb der Hochschulen.

Universität Dortmund
EdoWorkSpace: internetbasierte Arbeits- und Projektumgebung für Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte oder Arbeitsgemeinschaften.

Universität Essen
MILESS: campusweite Datenbank für multimediale Lehr- und Lernmaterialien.

Fachhochschule Bielefeld
VirPa

Die Universität Paderborn ist zusammen mit der FernUniversität Hagen an einem Projekt beteiligt, dass sich mit den Architekturen solcher Infrastrukturen auseinander setzt.

Am Stand werden neben der Vorstellung von CampusSource auch die nachfolgend aufgeführten Systeme speziell an den genannten Tagen präsentiert:

13.3.: CampusSource
14.3.: OpenUSS, Web Assign
15.3.: WebAssign, EdoWorkSpace (EWS)
16.3.: MILESS
17.3.: VU
18.2.: WebAssign, ILIAS
19.3.: Uni Open Platform, ILIAS
20.3.: ILIAS

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: FernUniversität Lernsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie