Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der MedTec 2007 - Innovative Werkstoffe für die Medizintechnik

28.02.2007
Auf der vom 27. Februar bis 1. März in Stuttgart stattfindenden MedTec 2007 präsentiert DuPont (Halle 5, Stand 1211) ein breites Angebot an Werkstoffen und Dienstleistungen für die Medizin- und Pharmaindustrie.

Im Fokus stehen in diesem Jahr die Teflon® Fluorkunststoffe mit ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und ihrer hohen Reinheit für den Einsatz in medizinischen und pharmazeutischen Geräten. Darüber hinaus zeigt das Unternehmen sein Portfolio an technischen Kunststoffen für die Herstellung von Medizinprodukten sowie seine Tyvek® Typen, die die Anforderungen der neuesten ISO-Normen für Medizinverpackungen erfüllen.


Foto: Bayer Technology Services GmbH
,UVivatec‘ von Bayer Technology Services GmbH ist ein neuartiger Reaktor zur sicheren Deaktivierung von Viren in pharmazeutischen Produkten mittels UV-Bestrahlung. Hauptelemente sind die links im Bild angeordnete Quarzröhre mit konzentrischer UV-C-Quelle und eine wendelförmig um diese angeordnete Schlauchleitung aus Teflon® Fluorkunststoff von DuPont. Damit lassen sich Viren zuverlässig und in einer kurzen Zeit deaktivieren, ohne dass dabei die wirksamen Bestandteile des Produkts geschädigt werden.

Schlauchleitung aus Teflon® für neuartiges UV-Viren-Deaktivierungssystem für flüssige Arzneimittel

Kernelemente des patentierten Einweg-Viren-Deaktivierungssystems ,UVivatec‘ der Bayer Technology Services GmbH sind eine Schlauchleitung aus Teflon® PTFE von DuPont, die wendelförmig um eine Quarzröhre mit konzentrischer UV-C-Quelle verläuft. Das Gerät dient der zuverlässigen Inaktivierung gefährlicher Viren in pharmazeutischen Produkten. Das zu behandelnde Medium fließt dabei um die UV-C-Lampe herum. Dadurch wirkt die Strahlung gleichmäßig und effektiv, andererseits aber nur relativ kurzzeitig auf die Viren ein, so dass die medizinisch wirksamen Stoffe nicht zerstört werden. Im Vergleich zu einer wendelförmigen Rohrleitung aus Quarzglas ist Teflon® PTFE kostengünstiger, es zerbricht nicht und erfüllt gleich hohe Anforderungen an die chemischer Beständigkeit und Reinheit.

Technische Kunststoffe für medizinische Geräte

DuPont bietet Herstellern von pharmazeutischen und nicht-implantierbaren medizinischen Geräten ein breites Portfolio an speziell entwickelten technischen Kunststoffen, die die strengen gesetzlichen Vorschriften an Werkstoffe für Medizinprodukte erfüllen. Diese Materialien ermöglichen dabei vielfach die Herstellung sowohl leistungsfähigerer als auch kostengünstigerer Geräte. Darüber hinaus bietet das Unternehmen umfassende Beratung bei der Werkstoffwahl, der Werkzeugauslegung, der Optimierung der Verarbeitung und bei Nachweisen bezüglich der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen.

Ein aktuelles Beispiel für den Einsatz von technischen Kunststoffen von DuPont in der Medizintechnik sind fünf Teile aus unverstärktem Delrin® Polyacetal für einen Knochenzementmischer des italienischen Herstellers Bidoia. Ohne den Einsatz von Delrin®, so Bidoia, wäre die Fertigung der Komponenten, darunter die Mischerschaufeln und der Druckhebel, aufwändiger und kostenintensiver gewesen. Zudem sei der Knochenzementmischer dank des geringen Reibungskoeffizienten des Kunststoffs einfach und effizient zu bedienen.

Tyvek® erleichtert die Einhaltung der neuen ISO-Normen für Medizinverpackungen
DuPont Medical Packaging nutzt die MedTec 2007, um über den derzeitigen Stand der Harmonisierung der Normen für die Verpackung von Medizinprodukten und ihre Auswirkungen für die Medizinindustrie, vor allem in Europa, zu informieren. Bisher existierten zwei unterschiedliche Standards (EN 868 in Europa, ISO 11607 für den Rest der Welt) für Verpackungssysteme (z. B. peelfähige Beutel oder Deckelbehälter) für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte. Hersteller solcher Verpackungen, die ihre Produkte weltweit vertreiben, mussten sich also mit beiden Normen beschäftigen.

Im Zuge der Harmonisierung wurde die Europäische Norm EN 868-1 durch die neue, im April 2006 veröffentlichte Norm ISO 11607 abgelöst, die nun in ganz Europa gilt. Die ISO-Norm 11607 besteht aus zwei Teilen: Der erste beschäftigt sich mit der Gestaltung, der zweite mit der Herstellung und Verarbeitung solcher Verpackungen. Gerade dieser zweite Teil ist wichtig für Europa, denn er behandelt, anders als die EN 868-1, die Anforderungen an die Formgebung, das Verschließen und Vervollständigung steriler Verpackungen. Sie gilt europaweit für die Auslegung, Herstellung und Versiegelung von Verpackungssystemen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte.

Entsprechende Dokumente von DuPont Medical Packaging Systems bestätigen die Konformität seiner Tyvek® Produkte für Medizinverpackungen mit der ISO-Norm 11607. Hersteller von Medizinprodukten und sterilen Verpackungen können sich dadurch auf die Erfüllung der für sie selbst geltenden Vorschriften bezüglich der Verpackungen konzentrieren. Vorteile von Tyvek® sind seine hohe Reißfestigkeit, hohe Barrierewirkung gegen Bakterien, Feuchtigkeitsbeständigkeit, Beständigkeit gegenüber den meisten Chemikalien, Luftdurchlässigkeit und die Möglichkeit, einen leichten und sauberen Peelvorgang zu erreichen. Daraus hergestellte Medizinverpackungen eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Sterilisationsverfahren.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Ursula Herrmann | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: DuPont ISO-Norm Kunststoff MedTec Teflon Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise