Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der MedTec 2007 - Innovative Werkstoffe für die Medizintechnik

28.02.2007
Auf der vom 27. Februar bis 1. März in Stuttgart stattfindenden MedTec 2007 präsentiert DuPont (Halle 5, Stand 1211) ein breites Angebot an Werkstoffen und Dienstleistungen für die Medizin- und Pharmaindustrie.

Im Fokus stehen in diesem Jahr die Teflon® Fluorkunststoffe mit ihrer nahezu universellen chemischen Beständigkeit und ihrer hohen Reinheit für den Einsatz in medizinischen und pharmazeutischen Geräten. Darüber hinaus zeigt das Unternehmen sein Portfolio an technischen Kunststoffen für die Herstellung von Medizinprodukten sowie seine Tyvek® Typen, die die Anforderungen der neuesten ISO-Normen für Medizinverpackungen erfüllen.


Foto: Bayer Technology Services GmbH
,UVivatec‘ von Bayer Technology Services GmbH ist ein neuartiger Reaktor zur sicheren Deaktivierung von Viren in pharmazeutischen Produkten mittels UV-Bestrahlung. Hauptelemente sind die links im Bild angeordnete Quarzröhre mit konzentrischer UV-C-Quelle und eine wendelförmig um diese angeordnete Schlauchleitung aus Teflon® Fluorkunststoff von DuPont. Damit lassen sich Viren zuverlässig und in einer kurzen Zeit deaktivieren, ohne dass dabei die wirksamen Bestandteile des Produkts geschädigt werden.

Schlauchleitung aus Teflon® für neuartiges UV-Viren-Deaktivierungssystem für flüssige Arzneimittel

Kernelemente des patentierten Einweg-Viren-Deaktivierungssystems ,UVivatec‘ der Bayer Technology Services GmbH sind eine Schlauchleitung aus Teflon® PTFE von DuPont, die wendelförmig um eine Quarzröhre mit konzentrischer UV-C-Quelle verläuft. Das Gerät dient der zuverlässigen Inaktivierung gefährlicher Viren in pharmazeutischen Produkten. Das zu behandelnde Medium fließt dabei um die UV-C-Lampe herum. Dadurch wirkt die Strahlung gleichmäßig und effektiv, andererseits aber nur relativ kurzzeitig auf die Viren ein, so dass die medizinisch wirksamen Stoffe nicht zerstört werden. Im Vergleich zu einer wendelförmigen Rohrleitung aus Quarzglas ist Teflon® PTFE kostengünstiger, es zerbricht nicht und erfüllt gleich hohe Anforderungen an die chemischer Beständigkeit und Reinheit.

Technische Kunststoffe für medizinische Geräte

DuPont bietet Herstellern von pharmazeutischen und nicht-implantierbaren medizinischen Geräten ein breites Portfolio an speziell entwickelten technischen Kunststoffen, die die strengen gesetzlichen Vorschriften an Werkstoffe für Medizinprodukte erfüllen. Diese Materialien ermöglichen dabei vielfach die Herstellung sowohl leistungsfähigerer als auch kostengünstigerer Geräte. Darüber hinaus bietet das Unternehmen umfassende Beratung bei der Werkstoffwahl, der Werkzeugauslegung, der Optimierung der Verarbeitung und bei Nachweisen bezüglich der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen.

Ein aktuelles Beispiel für den Einsatz von technischen Kunststoffen von DuPont in der Medizintechnik sind fünf Teile aus unverstärktem Delrin® Polyacetal für einen Knochenzementmischer des italienischen Herstellers Bidoia. Ohne den Einsatz von Delrin®, so Bidoia, wäre die Fertigung der Komponenten, darunter die Mischerschaufeln und der Druckhebel, aufwändiger und kostenintensiver gewesen. Zudem sei der Knochenzementmischer dank des geringen Reibungskoeffizienten des Kunststoffs einfach und effizient zu bedienen.

Tyvek® erleichtert die Einhaltung der neuen ISO-Normen für Medizinverpackungen
DuPont Medical Packaging nutzt die MedTec 2007, um über den derzeitigen Stand der Harmonisierung der Normen für die Verpackung von Medizinprodukten und ihre Auswirkungen für die Medizinindustrie, vor allem in Europa, zu informieren. Bisher existierten zwei unterschiedliche Standards (EN 868 in Europa, ISO 11607 für den Rest der Welt) für Verpackungssysteme (z. B. peelfähige Beutel oder Deckelbehälter) für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte. Hersteller solcher Verpackungen, die ihre Produkte weltweit vertreiben, mussten sich also mit beiden Normen beschäftigen.

Im Zuge der Harmonisierung wurde die Europäische Norm EN 868-1 durch die neue, im April 2006 veröffentlichte Norm ISO 11607 abgelöst, die nun in ganz Europa gilt. Die ISO-Norm 11607 besteht aus zwei Teilen: Der erste beschäftigt sich mit der Gestaltung, der zweite mit der Herstellung und Verarbeitung solcher Verpackungen. Gerade dieser zweite Teil ist wichtig für Europa, denn er behandelt, anders als die EN 868-1, die Anforderungen an die Formgebung, das Verschließen und Vervollständigung steriler Verpackungen. Sie gilt europaweit für die Auslegung, Herstellung und Versiegelung von Verpackungssystemen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte.

Entsprechende Dokumente von DuPont Medical Packaging Systems bestätigen die Konformität seiner Tyvek® Produkte für Medizinverpackungen mit der ISO-Norm 11607. Hersteller von Medizinprodukten und sterilen Verpackungen können sich dadurch auf die Erfüllung der für sie selbst geltenden Vorschriften bezüglich der Verpackungen konzentrieren. Vorteile von Tyvek® sind seine hohe Reißfestigkeit, hohe Barrierewirkung gegen Bakterien, Feuchtigkeitsbeständigkeit, Beständigkeit gegenüber den meisten Chemikalien, Luftdurchlässigkeit und die Möglichkeit, einen leichten und sauberen Peelvorgang zu erreichen. Daraus hergestellte Medizinverpackungen eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Sterilisationsverfahren.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Ursula Herrmann | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: DuPont ISO-Norm Kunststoff MedTec Teflon Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie