Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Druck auf der LIGNA+ HANNOVER 2007: Unendliche Freiheit für individuelle Möglichkeiten

21.02.2007
Nichts ist peinlicher bei einem gesellschaftlichen Empfang, als wenn die Stars in der gleichen Kleidung auftreten. Auch will jedermann seine Wohnung individuell einrichten, der Einzelhandel, die Hotels und viele andere Unternehmen wollen ihr Angebot in individuell gestalteten Räumen präsentieren.

Für Architekten, Designer und Möbelhersteller bieten Dekorpapiere, die auf Span- und MDF-Platten in Melaminharz verpresst werden, ungeahnte und kostengünstige Möglichkeiten, individuelle Kundenwünsche zu erfüllen. Sie und ihre Kunden können dabei zugleich höchste Anforderungen an die Eigenschaften der Möbel- beziehungsweise Holzwerkstoffoberflächen stellen, was Schmutzabweisung, Kratzfestigkeit, Stoßfestigkeit oder aggressive Einflüsse von Reinigungsmitteln betrifft.

Um diese vielfältigen Anforderungen zu erfüllen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Niederdruckverfahren bietet Kostenvorteile, weil die direkt beschichteten Platten sofort auf Format geschnitten werden können und ein zusätzlicher Pressvorgang entfällt. Die im Hochdruckverfahren beschichteten Platten verbinden dagegen vielfältigere Gestaltungsmöglichkeiten mit höherwertigen Gebrauchseigenschaften.

Sowohl beim Hoch- als auch beim Niederdruckverfahren wird das individuell bedruckte Dekorpapier mit einem darüber liegenden Melaminharz-Overlay so verpresst, dass das Overlay transparent ist. Der Dekordruck liegt nach der Verpressung unter einer glasharten Melaminschicht und ist somit bestens gegen mechanische Einwirkungen wie Kratzen oder Stoßen geschützt. Diesen Schutz können Oberflächen, die mit Direktdrucktechniken (Sieb- oder UV-Tintenstahldruck) bedruckt werden, nicht aufweisen, da das Dekor hier direkt auf die Materialoberfläche gedruckt wird und deshalb wesentlich leichter beschädigt werden kann.

Mit dem Niederdruckverfahren lassen sich nur dünne, individuell bedruckte Overlaypapiere verpressen. Bedingt durch den geringeren Druck und die kurzen Verweilzeiten in der Presse kann das Harz nur dünne Papiere durchdringen. Abgedeckte opake (das heißt dichte und undurchsichtige) Papiere können mit dem Niederdruckverfahren nicht verpresst werden. Aber selbst bei dünnen Papieren können sich beim Pressen durch die nicht vollständig aufgelösten Papierstrukturen "Wolken" und Schleier bilden.

Beim Hochdruckverfahren erfolgt die Verpressung von individuellen Dekordrucken mit hohem Druck, aber auch bei großer Hitze und langer Verweildauer in der Presse. Das Harz durchdringt bei diesem Verfahren nicht nur das dünne Overlaypapier, sondern auch dickere abgedeckte Dekorapiere. Die Transparenz der über dem Dekor liegenden Melaminharz-Schicht ist deutlich höher als im Niederdruckverfahren. Unter dem Dekor liegt ebenfalls ein Unidekor, und direkt unter diesem befindet sich der harte Phenolharzkern, der die Stoß- und Druckfestigkeit der Oberfläche gewährleistet. Das Phenolharz wird auf die Trägerplatte verpresst. Der größere gestalterische Spielraum ergibt sich bei diesem Verfahren dadurch, dass Dekordrucke auf Overlay und opakem Papier verpresst werden können.

Diese unterschiedlichen Eigenschaften der Verfahren werden auch durch den digitalen Dekordruck nicht aufgehoben - ganz im Gegenteil: Sie müssen berücksichtigt werden, um den digitalen Druck optimal einzusetzen. Die für den digitalen Dekordruck verwendeten Druckfarben sind mit den Farbsystemen des Tiefdrucks verwandt. Beide Drucksysteme verwenden wasserbasierende, hoch lichtechte Pigmente. Allerdings garantiert auch der digitale Dekordruck nur einen hohen Lichtechtheitswert, aber keinen vollen. Es gibt keinen Farbstoff, der sich nicht durch Einwirkung von Licht und UV-Strahlung im Lauf der Zeit reduziert. Die Lichtbeständigkeit ist abhängig vom Farbauftrag und damit von der Gestaltung. Die harzdurchlässigen Overlay- und Dekorpapiere dehnen sich mit zunehmendem Farbauftrag aus. Die Spannungen im Papier können sich im Druck durch Streifen und Wolken abbilden. Bei farbigen Bilddrucken mit wechselnden Farbaufträgen und Helligkeiten fallen diese allerdings kaum auf. Im Gegensatz zu anderen Druckverfahren wird beim digitalen Dekordruck die Farbe mittels Piezotechnologie rechnergesteuert durch feinste Düsen gespritzt, wobei eine Druckauflösung von 720 dots pro inch die Untergrenze sein sollte, um hohe Qualitäten zu erreichen. Bei einer knapp vier Quadratmeter großen Fläche entspricht dies 112 Milliarden Punkten (dots), die einzeln gesteuert und gedruckt werden. Zwar lässt sich aufgrund der Technik eine Fehlerquote feststellen - beispielsweise sind bei einer Fehlerquote von 0,001 Prozent zwölf Millionen dots fehlerhaft - doch wird diese Druckqualität mit keiner anderen Drucktechnik erreicht. Farbschwankungen des Drucksystems, der Tinten, des Dekorpapiers sind Fehlerquellen, die wie bei allen anderen Druckverfahren auch beim Digitaldruck auftreten. Das heißt, "alles ist möglich" geht auch mit dem Digitaldruck nicht. Der digitale Dekordruck bietet als einziges Druckverfahren die Möglichkeit, Oberflächen individuell und kurzfristig bei hoher Qualität zu angemessenen Preisen zu produzieren. Die technischen Grenzen, die weniger im Verfahren, sondern viel mehr bei Farbe und Papier liegen, verhindern aber auch beim Digitaldruck eine hundertprozentige Farbidentität. Das heißt: Beim Einsatz von Digitaldruckverfahren bleibt das Unikat ein Unikat.

Bei der LIGNA+ HANNOVER 2007 werden im Bereich der Oberflächenbearbeitung noch höherwertige digitale Druckverfahren gezeigt werden als bisher. Der eigentliche Fortschritt für die Holz- und Möbelindustrie wird aber darin liegen, die hohe Qualität des digitalen Drucks und seine Möglichkeiten zur individuellen Dekorgestaltung mit den Eigenschaften der Harze und Papiere sowie der Pressverfahren zu verbinden.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der LIGNA+ HANNOVER 2007 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Internet unter www.ligna.de.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Druckverfahren HANNOVER LIGNA Niederdruckverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie