Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Networked Vehicle: (Auto)mobile Kommunikation

19.02.2002


Das Auto der Zukunft ist in die unterschiedlichsten drahtlosen Netztechnologien eingebunden.
© Fraunhofer Fokus


Das Auto der Zukunft wird zum aktiven Teil des Internets, als Terminal in mobilen Netzen der nächsten Mobilfunkgeneration und als aktiver Netzknoten im Internet. Auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover) präsentieren Fraunhofer-Forscher die drahtlose mobile Kommunikation aus dem Fahrzeug in verschiedenen Netztechnologien - darunter auch General Packet Radio Service GPRS, der Starttechnologie für Universal Mobile Telecommunications Systems UMTS.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS arbeiten seit einigen Jahren an der Realisierung eines Szena-rios: Fahrzeuge werden zu aktiven mobilen Komponenten im Internet. Die Wagen sammeln und verbreiten nicht nur Daten, sondern stellen sogar gezielt fahrerunterstützende Informationen zur Verfügung und kommunizieren untereinander. »Networked vehicle« Interc@r - so nennen die Fraunhofer-Forscher das Arbeitsprogramm, das sie unter anderem in Projekten mit der DaimlerChrysler AG realisieren. »Das Fahrzeug soll aktiv in das weltweite Internet integriert werden«, beschreibt Bernd Bochow, Projektleiter bei FOKUS das Ziel. Doch dahinter verbirgt sich viel Arbeit: Die Forscher müssen auf einer gemeinsamen technischen Ebene, der Middleware-Plattform, die unterschiedlichsten Technologien und Netzwerke im Fahrzeug derart integrieren, dass sie quasi miteinander kommunizieren können. Informationen der Fahrzeugelektronik - wie zum Beispiel zu Geschwindigkeit des Fahrzeugs, Tankfüllung, Bremsflüssigkeit, Innen- und Außentemperatur - werden mit Daten etwa aus dem Navigationssystem verknüpft. Diese Informationen werden dann an andere Fahrzeuge oder zu festen Stationen im Straßenbereich weitergeleitet. So werden zum Beispiel Autofahrer rechtzeitig vor einem Stau, Unfall oder schlechten Wetterbedingen gewarnt.

Die Integration der Fahrzeugtechnik in die weltweite Internet-Infrastruktur und die Nutzung des Fahrzeugs als aktiven Netzknoten eröffnet aber noch weitere Perspektiven: »Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover zeigen wir eine konsequente Weiterführung unserer Arbeiten: Wir integrieren das Fahrzeug, quasi als mobiles Endgerät, in IP-basierte Netze inklusive GPRS, der Starttechnologie für UMTS«, berichtet Dr. Thomas Luckenbach, Leiter des Competence Centers CATS am Fraunhofer-Institut FOKUS. Das Auto soll in die unterschiedlichsten drahtlosen Netztechnologien – Personal, Body, Local Area Networks, Zelluläre Netze, wireless Ad-hoc-Netze eingebunden werden. »Wir wollen dem Fahrer, auch wenn er sich nicht im Fahrzeug befindet, sondern zu Hause, im Büro oder an einem anderen Ort, eine nahtlose, eine »seamless« Kommunikation ermöglichen«, betont Dr. Luckenbach.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14, stellen FOKUS-Forscher das »Networked vehicle« vor.

Bernd Bochow | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CeBIT GPRS Netztechnologien Starttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics