Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Highlight auf der CeBIT: "i-CONE"

13.02.2002


In der i-CONE™ werden virtuelle Umgebungen auf eine gewölbte horizontale Leinwand projiziert.
© Fraunhofer IMK


Vom 13. bis 20. März 2002 zeigen die Fraunhofer-Institute IAO, IMK und IGD auf der CeBIT die neuesten Technologien und Anwendungen der Virtuellen Realität. Herzstück des Messeauftritts bildet das Panoramadisplay "i-CONE".

Die mit dem Zusammenschluss von GMD und Fraunhofer-Gesellschaft entstandene größte Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie in Europa tritt vom 13. bis 20 März 2002 zum ersten Mal gemeinsam auf der CeBIT in Hannover auf. Die Institute zeigen jeweils ihre neuesten Anwendungen aus den verschiedensten Bereichen wie Engineering, Training und Geoscience. Der Stand der Fraunhofer-Institute ist in Halle 11,
Stand A10 und A14 zu finden.


Fraunhofer IAO wird zusammen mit den Fraunhofer-Instituten für Medienkommunikation IMK und Graphische Datenverarbeitung IGD die neuesten Technologien und Anwendungen im Bereich der Virtuellen Realität zeigen. Das am Fraunhofer IMK in St. Augustin entstandene Panoramadisplay "i-CONE" wird das Herzstück des Messeauftritts darstellen.
Nachdem im Mai 2001 am Fraunhofer IAO der sechsseitige Interaktionsraum "HyPI-6" eröffnet wurde, zeigt Fraunhofer IMK nun das in enger Kooperation mit Barco entwickelte, hochauflösende Rundprojektionssystem "i-CONE". Durch die integrierte fortschrittliche Edge-Blending-Technologie wird mit vier Projektoren ein nahtloses, stereoskopisches Bild mit einem großen horizontalen Blickwinkel von 230 Grad gewährleistet. Die außergewöhnlich hohe Auflösung liegt bei
5760 x 1320 Pixel. Die spezielle Geometrie der Projektionsfläche verbessert sowohl die visuellen als auch die akustischen Eigenschaften gegenüber konventionellen Systemen mit zylindrisch gekrümmten Schirmen. Vorteile des

"i-CONE" liegen in der verbesserten Homogenität des Bildes sowie der optimalen Positionierung der Projektoren und dem dadurch vergrößerten Sichtbereich. Die verbesserten akustischen Eigenschaften sind Grundvoraussetzung für den Einsatz des 24-kanaligen räumlichen Audiosystems. Der Anwender erlebt den Raum, als ob er sich in einer Holografie, einer dreidimensionalen Darstellung bewegen würde und kann dadurch in eine computergenerierte Umgebung eintauchen.
"i-CONE" wird von einem 4-Pipe SGI Onyx2 System betrieben.
Fraunhofer IAO hingegen setzt für künftige VR-Anwendungen auf die in Stuttgart entwickelte Personal Immersion. Bei dieser PC-basierten Technologie ist die Anzahl und Anordnung der Projektionen an die Anwendung angepasst. Von einfachen und kostengünstigen Einwandsystemen bis hin zu High-End 6-Wand-Projektionssystemen kann der Benutzer auf einer Technologieplattform ein System nach seinen Anforderungen zusammenstellen.
Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Joachim Deisinger, Matthias Bues
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-20 74, -22 32; Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: Joachim.Deisinger@iao.fhg.de, Matthias.Bues@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten