Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzinfrastruktur für Windparks

12.02.2002


E-world of energy in Essen: schlüsselfertiges modulares Konzept für Kompakt-Umspannwerk

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, zeigt auf der Fachmesse E-world of energy in Essen vom 13. bis 15. Februar 2002 ihre Gesamtlösungen speziell für die Erfordernisse der dezentralen Netzinfrastruktur für Windparkanlagen. Das Windpark-Paket der RWE Solutions beinhaltet die Planung und den Bau sowie ein umfassendes After-Sales-Konzept der Windparknetzinfrastur. Die Windenergie spielt im liberalisierten Energiemarkt eine immer bedeutendere Rolle. Ende des vergangenen Jahres betrug die installierte Windkraftleistung in Deutschland rund 8.000 MW, dafür drehen sich zwischen Ost- und Bodensee fast 11.000 Windkonverter. "Die Tendenz ist steigend und deshalb benötigt die Windindustrie neue Ansätze in den Technik- und Dienstleistungsstrukturen", erklärt Heinz-Werner Binzel, Mitglied des Vorstandes der RWE Solutions AG.

Für eine schnelle Realisierung bei der Anbindung des Windparknetzes an das Hochspannungsnetz hat sich das Kompakt-Umspannwerk bewährt. Das schlüsselfertige modulare Konzept besteht aus Hochspannungsschaltfeld, fabrikfertigen MS- und Sekundäreinheiten und Netztransformatoren.

Das Hochspannungsfeld wird nach den unterschiedlichen Anforderungen der lokalen Netzbetreiber in Einfachstich, Doppelstich oder Einschleifung ausgeführt. Kurze Bauzeiten garantieren der fabrikfertige Einbau der Mittelspannungsanlage, der sekundärtechnischen Einrichtungen sowie Eigenbedarfseinheiten in Betonbaukörpern oder Containereinheiten. Leittechnische Komponenten zur Anbindung an ein modulares Anlagen-, Steuerungs- und Informationssystem ist standardmäßig enthalten. Das System umfasst sowohl Soft- und Hardware als auch sämtliche Dienstleistungen, die für die Überwachung und den Betrieb von Schaltanlagen, Umspannwerken und dezentralen Netzinfrastrukturen gebraucht werden. So werden in der Logistikzentrale in Berlin alle Betriebsvorgänge gesteuert und kontrolliert. Die Zentrale kombiniert moderne Informationstechnologie, wie Dispatcher Einheit, SMS Meldesysteme und Instandhaltungsprogrammen, mit Logistiktools und Telematik. Die örtliche Nähe der RWE Solutions Stützpunkte zu den Windparks ermöglicht eine kurze Reaktionszeit.

Prognosen zufolge werden innerhalb der nächsten 20 Jahre die Windkraftparks mehr und mehr aufs Meer verlagert: 15.000 MW "On-shore" und 20.000 MW "Off-Shore". Für diese Off-Shore Anlagen bietet die RWE Solutions AG maßgeschneiderte Transformatoren, die aufgrund ihrer Kühlungsvarianten und Abmessungen zum Einbau in den Turm geeignet sind.

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, ist der führende Dienstleister für die energietechnische Infrastruktur von Industrie- und Energieversorgungsunternehmen. Als RWE Führungsgesellschaft für Services verantwortet die RWE Solutions AG integrierte Gesamtlösungen in den Bereichen Energie, Utilityversorgung und Services. Das Unternehmen bedient weltweit Kunden aus der Industrie und Energiewirtschaft. Rund 14.000 Beschäftigte, darunter 4.000 Mitarbeiter im Ausland, erzielen einen Jahresumsatz von rund 2,6 Mrd. Euro.

Markus Haase | ots

Weitere Berichte zu: Netzinfrastruktur Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten