Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzinfrastruktur für Windparks

12.02.2002


E-world of energy in Essen: schlüsselfertiges modulares Konzept für Kompakt-Umspannwerk

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, zeigt auf der Fachmesse E-world of energy in Essen vom 13. bis 15. Februar 2002 ihre Gesamtlösungen speziell für die Erfordernisse der dezentralen Netzinfrastruktur für Windparkanlagen. Das Windpark-Paket der RWE Solutions beinhaltet die Planung und den Bau sowie ein umfassendes After-Sales-Konzept der Windparknetzinfrastur. Die Windenergie spielt im liberalisierten Energiemarkt eine immer bedeutendere Rolle. Ende des vergangenen Jahres betrug die installierte Windkraftleistung in Deutschland rund 8.000 MW, dafür drehen sich zwischen Ost- und Bodensee fast 11.000 Windkonverter. "Die Tendenz ist steigend und deshalb benötigt die Windindustrie neue Ansätze in den Technik- und Dienstleistungsstrukturen", erklärt Heinz-Werner Binzel, Mitglied des Vorstandes der RWE Solutions AG.

Für eine schnelle Realisierung bei der Anbindung des Windparknetzes an das Hochspannungsnetz hat sich das Kompakt-Umspannwerk bewährt. Das schlüsselfertige modulare Konzept besteht aus Hochspannungsschaltfeld, fabrikfertigen MS- und Sekundäreinheiten und Netztransformatoren.

Das Hochspannungsfeld wird nach den unterschiedlichen Anforderungen der lokalen Netzbetreiber in Einfachstich, Doppelstich oder Einschleifung ausgeführt. Kurze Bauzeiten garantieren der fabrikfertige Einbau der Mittelspannungsanlage, der sekundärtechnischen Einrichtungen sowie Eigenbedarfseinheiten in Betonbaukörpern oder Containereinheiten. Leittechnische Komponenten zur Anbindung an ein modulares Anlagen-, Steuerungs- und Informationssystem ist standardmäßig enthalten. Das System umfasst sowohl Soft- und Hardware als auch sämtliche Dienstleistungen, die für die Überwachung und den Betrieb von Schaltanlagen, Umspannwerken und dezentralen Netzinfrastrukturen gebraucht werden. So werden in der Logistikzentrale in Berlin alle Betriebsvorgänge gesteuert und kontrolliert. Die Zentrale kombiniert moderne Informationstechnologie, wie Dispatcher Einheit, SMS Meldesysteme und Instandhaltungsprogrammen, mit Logistiktools und Telematik. Die örtliche Nähe der RWE Solutions Stützpunkte zu den Windparks ermöglicht eine kurze Reaktionszeit.

Prognosen zufolge werden innerhalb der nächsten 20 Jahre die Windkraftparks mehr und mehr aufs Meer verlagert: 15.000 MW "On-shore" und 20.000 MW "Off-Shore". Für diese Off-Shore Anlagen bietet die RWE Solutions AG maßgeschneiderte Transformatoren, die aufgrund ihrer Kühlungsvarianten und Abmessungen zum Einbau in den Turm geeignet sind.

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, ist der führende Dienstleister für die energietechnische Infrastruktur von Industrie- und Energieversorgungsunternehmen. Als RWE Führungsgesellschaft für Services verantwortet die RWE Solutions AG integrierte Gesamtlösungen in den Bereichen Energie, Utilityversorgung und Services. Das Unternehmen bedient weltweit Kunden aus der Industrie und Energiewirtschaft. Rund 14.000 Beschäftigte, darunter 4.000 Mitarbeiter im Ausland, erzielen einen Jahresumsatz von rund 2,6 Mrd. Euro.

Markus Haase | ots

Weitere Berichte zu: Netzinfrastruktur Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie