Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzinfrastruktur für Windparks

12.02.2002


E-world of energy in Essen: schlüsselfertiges modulares Konzept für Kompakt-Umspannwerk

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, zeigt auf der Fachmesse E-world of energy in Essen vom 13. bis 15. Februar 2002 ihre Gesamtlösungen speziell für die Erfordernisse der dezentralen Netzinfrastruktur für Windparkanlagen. Das Windpark-Paket der RWE Solutions beinhaltet die Planung und den Bau sowie ein umfassendes After-Sales-Konzept der Windparknetzinfrastur. Die Windenergie spielt im liberalisierten Energiemarkt eine immer bedeutendere Rolle. Ende des vergangenen Jahres betrug die installierte Windkraftleistung in Deutschland rund 8.000 MW, dafür drehen sich zwischen Ost- und Bodensee fast 11.000 Windkonverter. "Die Tendenz ist steigend und deshalb benötigt die Windindustrie neue Ansätze in den Technik- und Dienstleistungsstrukturen", erklärt Heinz-Werner Binzel, Mitglied des Vorstandes der RWE Solutions AG.

Für eine schnelle Realisierung bei der Anbindung des Windparknetzes an das Hochspannungsnetz hat sich das Kompakt-Umspannwerk bewährt. Das schlüsselfertige modulare Konzept besteht aus Hochspannungsschaltfeld, fabrikfertigen MS- und Sekundäreinheiten und Netztransformatoren.

Das Hochspannungsfeld wird nach den unterschiedlichen Anforderungen der lokalen Netzbetreiber in Einfachstich, Doppelstich oder Einschleifung ausgeführt. Kurze Bauzeiten garantieren der fabrikfertige Einbau der Mittelspannungsanlage, der sekundärtechnischen Einrichtungen sowie Eigenbedarfseinheiten in Betonbaukörpern oder Containereinheiten. Leittechnische Komponenten zur Anbindung an ein modulares Anlagen-, Steuerungs- und Informationssystem ist standardmäßig enthalten. Das System umfasst sowohl Soft- und Hardware als auch sämtliche Dienstleistungen, die für die Überwachung und den Betrieb von Schaltanlagen, Umspannwerken und dezentralen Netzinfrastrukturen gebraucht werden. So werden in der Logistikzentrale in Berlin alle Betriebsvorgänge gesteuert und kontrolliert. Die Zentrale kombiniert moderne Informationstechnologie, wie Dispatcher Einheit, SMS Meldesysteme und Instandhaltungsprogrammen, mit Logistiktools und Telematik. Die örtliche Nähe der RWE Solutions Stützpunkte zu den Windparks ermöglicht eine kurze Reaktionszeit.

Prognosen zufolge werden innerhalb der nächsten 20 Jahre die Windkraftparks mehr und mehr aufs Meer verlagert: 15.000 MW "On-shore" und 20.000 MW "Off-Shore". Für diese Off-Shore Anlagen bietet die RWE Solutions AG maßgeschneiderte Transformatoren, die aufgrund ihrer Kühlungsvarianten und Abmessungen zum Einbau in den Turm geeignet sind.

RWE Solutions AG, Frankfurt am Main, ist der führende Dienstleister für die energietechnische Infrastruktur von Industrie- und Energieversorgungsunternehmen. Als RWE Führungsgesellschaft für Services verantwortet die RWE Solutions AG integrierte Gesamtlösungen in den Bereichen Energie, Utilityversorgung und Services. Das Unternehmen bedient weltweit Kunden aus der Industrie und Energiewirtschaft. Rund 14.000 Beschäftigte, darunter 4.000 Mitarbeiter im Ausland, erzielen einen Jahresumsatz von rund 2,6 Mrd. Euro.

Markus Haase | ots

Weitere Berichte zu: Netzinfrastruktur Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie