Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalisierte Portal- und E-Commerce-Lösungen

11.02.2002


Die Art Technology Group (ATG) präsentiert auf der CeBIT 2002 in Halle 5, Stand E18, die erweiterten Funktionen ihrer Enterprise Portal Suite. Anhand von Lösungen, die bei ATG-Kunden wie der Deutschen Post, der Dresdner Bank, Barclays Global Investors und Teledanmark Switzerland realisiert wurden, zeigt das Unternehmen die Anwendungsmöglichkeiten der ATG-Produkte für Portale, Commerce und Relationship Management.

Die Enterprise Portal Suite ist eine skalierbare Lösung für den Aufbau von Portalen, die jederzeit an veränderte Bedürfnisse anpassbar ist und umfassende Personalisierungsfunktionen enthält. Anwender können mit ATGs Suite Kunden-, Partner- und Mitarbeiterportale aufbauen, die sich ohne die Hilfe von IT-Experten individuell personalisieren, administrieren und automatisieren lassen. Die flexible Architektur ermöglicht die Integration in bestehende Unternehmensanwendungen wie ERP- oder CRM-Systeme. Anwender steigern dadurch den Nutzen ihrer Portal-Initiativen, aber auch ihrer ERP- und CRM-Lösungen. ATG präsentiert außerdem anhand von Praxisbeispielen wie J. Crew, Eddie Bauer und Best Buy die B2B- und B2C-Funktionalitäten ihrer Enterprise Commerce Suite und Consumer Commerce Suite.

ATG stellt in Halle 5, Stand E18, und im Pavillon auf dem Dach der Halle 1 aus. Die Presseveranstaltung von ATG findet statt am Freitag, den 15. März 2002, 13:00-14:00 Uhr, CC Saal 104.

Kurzprofil Art Technology Group (ATG):

ATG (Art Technology Group, Inc.) ist Anbieter von einer E-Business-Plattform und Applikationen für Portale, Online Relationship Management und E-Commerce.

Weltweit setzen Großunternehmen die Applikationen von ATG ein, um profitable Beziehungen zu Kunden, Partnern und Mitarbeitern durch Personalisierung zu optimieren. ATG-Lösungen sind vor allem für die Umsetzung von extrem leistungsfähigen, schnell wachsenden und personalisierten Webanwendungen ausgelegt. Die Java-Anwendungen der gesamten ATG-Produktfamilie sind auf allen gängigen Applikationsservern inklusive des ATG Dynamo Applikationsservers einsetzbar. In Zusammenarbeit mit über 300 Technologiepartnern bietet ATG qualifizierte Beratung und Service in den Bereichen Strategie, Implementierung und Support an.

ATG hat bereits für mehr als 730 Unternehmen weltweit E-Business-Lösungen realisiert, unter anderem für 3M, Alcatel, American Airlines, AT&T, Autouniversum, Barclays Global Investors, BMG Direct, DAB Bank (Direkt Anlage Bank), Dresdner Bank, Eastman Kodak, Gehe, HSBC, Herman Miller, Hypovereinsbank, J. Crew, Siemens, Sony, Sun Microsystems, Target und TDC (TeleDanmark) Switzerland. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Cambridge (Massachusetts) und unterhält weitere Niederlassungen in den USA, Europa, Asien und Australien. Die Hauptniederlassung von ATG für Zentraleuropa hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.

Beate Kaube | ots
Weitere Informationen:
http://www.atg.com/
http://www.ffpr.de/

Weitere Berichte zu: ATG Enterprise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie