Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Neue Anwendungen des führenden mobilen Zahlungsverfahrens

08.02.2002


Drei neue Einsatzmöglichkeiten der weltweit führenden Zahlungsmethode per Mobiltelefon präsentiert die paybox.net AG auf der CeBIT: eine SMS-basierte Lösung zum zeit- und ortsunabhängigen Aufladen von Prepaid-Handys, eine Interactive-Voice-Response-Anwendung (IVR) zum Bestellen und Bezahlen physischer Waren mit nur einem Anruf und eine erste mit der Handyzahlung verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP). Die paybox.net AG baut ihren Innovationsvorsprung damit weiter aus und untermauert erneut ihre Rolle als innovativer Dienstleister für alle Teilnehmer am Zukunftsmarkt mCommerce.

"Ob Banken, Mobilfunkbetreiber, Handelspartner oder Software- und Hardwarehersteller: Mit Paybox kann jedes Unternehmen schnell und gewinnbringend am mCommerce partizipieren", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG. Denn mit der modularen "Paybox Intelligent Architecture" (PIA) bietet sein Unternehmen einen Baukasten markterprobter mobiler Zahlungs- und Autorisierungstools sowie das Know-how und die entsprechende IT-Infrastruktur, mit deren Hilfe Anbieter die zahlreichen Hürden beim Einstieg in den mCommerce schnell und kosteneffizient überwinden können.

SMS-Cash: Prepaid-Guthaben rund um die Uhr

Gemeinsam mit der SYNAPSY Mobile Networks GmbH präsentiert Paybox während der CeBIT in Halle 17, Stand B46, "SMS-Cash", ein SMS-basiertes Verfahren zum mobilen Aufladen der rund 35 Millionen deutschen Prepaid-Handys. Das automatisierte und massenfähige System zur mobilen Bestellungs- und Zahlungsabwicklung soll auch anderen Unternehmen die Möglichkeit bieten, mobile Vertriebswege zu erschließen. Mit "SMS-Cash" knüpft Paybox an den Erfolg der "debitel CashLine" an, die bereits seit Oktober 2000 auf dem Markt ist und Bestellungen per Sprachcomputer aufnimmt.

IVR: CD kaufen und bezahlen mit nur einem Anruf

Weitere CeBIT-Neuheit ist eine per Sprachcomputer gesteuerte Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR), die den Kauf und die Bezahlung einer CD mit nur einem einzigen Anruf ermöglicht. Diese Anwendung wurde im Auftrag von CD-WOW!, einem der führenden europäischen Internethändler, entwickelt und eröffnet ebenfalls neue, innovative Vertriebskanäle. Der Kunde wählt eine Servicenummer, entscheidet sich durch Eingabe auf der Handytastatur für ein Produkt und autorisiert die Zahlung mit seiner vierstelligen Paybox-PIN. Die Adressendaten des Käufers werden auf Wunsch automatisch an den CD-WOW!-Versand übermittelt und die Ware kann somit sofort geliefert werden.

Elektronische Rechnungen per Paybox begleichen

Auch die erste mit Paybox verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP) feiert auf der CeBIT Premiere. Firmen können ihre elektronische Rechnungsstellung mit der mobilen Zahlungslösung verknüpfen und dadurch Prozesskosten optimieren. Der Überweisungsträger, der üblichen Rechnungen beiliegt, wird bei der elektronischen Variante durch einen Link ersetzt, der den Rechnungsempfänger bequem auf ein bereits ausgefülltes Überweisungsformular führt. Elektronische eMail-Rechnungen lassen sich gerade von Versandhändlern, Telekommunikationsfirmen, Verlagen oder ärztlichen Abrechnungsstellen effizient einsetzen.

A1 Bank AG profitiert von Paybox-Innovationsführerschaft

Vom Paybox-Innovationsvorsprung profitiert auch die vor wenigen Tagen in Wien gegründete A1 Bank AG, 100-prozentige Tochter der mobilkom austria AG und damit weltweit erste Bank eines Mobilfunkbetreibers. "Das Handy ist das einzige Instrument, über das sicher und rasch an jedem Ort und zu jeder Zeit Geldtransaktionen stattfinden können", erläuterte mobilkom austria-Generaldirektor Dr. Boris Nemsic. Die mobilkom austria AG ist seit Juli 2001 zu 49 Prozent an der paybox austria AG beteiligt.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2002 in Halle 17 (Financial Technologies & Security), B46

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer einfach Geld an Freunde oder Kollegen überweisen, und das sogar ins Ausland, bequem Rechnungen bezahlen, rund um die Uhr ihr Prepaid-Handy aufladen, sicher im Internet einkaufen sowie im Taxi, Restaurant, Hotel und in zunehmend mehr Geschäften bezahlen.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutsche Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) sowie Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist außer in Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar.

Mit der Paybox Intelligent Architecture (PIA), einem Modulsystem für mobile Zahlungsanwendungen, bietet die paybox.net AG Unternehmen weltweit die Möglichkeit, ihren Kunden eine eigene Version der Paybox anzubieten und den Einstieg in den mCommerce zu vollziehen.

Susanne Mickan | ots
Weitere Informationen:
http://www.paybox.net
http://presse.paybox.de
http://www.cwnewsroom.de

Weitere Berichte zu: CeBIT EBPP IVR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie