Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Neue Anwendungen des führenden mobilen Zahlungsverfahrens

08.02.2002


Drei neue Einsatzmöglichkeiten der weltweit führenden Zahlungsmethode per Mobiltelefon präsentiert die paybox.net AG auf der CeBIT: eine SMS-basierte Lösung zum zeit- und ortsunabhängigen Aufladen von Prepaid-Handys, eine Interactive-Voice-Response-Anwendung (IVR) zum Bestellen und Bezahlen physischer Waren mit nur einem Anruf und eine erste mit der Handyzahlung verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP). Die paybox.net AG baut ihren Innovationsvorsprung damit weiter aus und untermauert erneut ihre Rolle als innovativer Dienstleister für alle Teilnehmer am Zukunftsmarkt mCommerce.

"Ob Banken, Mobilfunkbetreiber, Handelspartner oder Software- und Hardwarehersteller: Mit Paybox kann jedes Unternehmen schnell und gewinnbringend am mCommerce partizipieren", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG. Denn mit der modularen "Paybox Intelligent Architecture" (PIA) bietet sein Unternehmen einen Baukasten markterprobter mobiler Zahlungs- und Autorisierungstools sowie das Know-how und die entsprechende IT-Infrastruktur, mit deren Hilfe Anbieter die zahlreichen Hürden beim Einstieg in den mCommerce schnell und kosteneffizient überwinden können.

SMS-Cash: Prepaid-Guthaben rund um die Uhr

Gemeinsam mit der SYNAPSY Mobile Networks GmbH präsentiert Paybox während der CeBIT in Halle 17, Stand B46, "SMS-Cash", ein SMS-basiertes Verfahren zum mobilen Aufladen der rund 35 Millionen deutschen Prepaid-Handys. Das automatisierte und massenfähige System zur mobilen Bestellungs- und Zahlungsabwicklung soll auch anderen Unternehmen die Möglichkeit bieten, mobile Vertriebswege zu erschließen. Mit "SMS-Cash" knüpft Paybox an den Erfolg der "debitel CashLine" an, die bereits seit Oktober 2000 auf dem Markt ist und Bestellungen per Sprachcomputer aufnimmt.

IVR: CD kaufen und bezahlen mit nur einem Anruf

Weitere CeBIT-Neuheit ist eine per Sprachcomputer gesteuerte Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR), die den Kauf und die Bezahlung einer CD mit nur einem einzigen Anruf ermöglicht. Diese Anwendung wurde im Auftrag von CD-WOW!, einem der führenden europäischen Internethändler, entwickelt und eröffnet ebenfalls neue, innovative Vertriebskanäle. Der Kunde wählt eine Servicenummer, entscheidet sich durch Eingabe auf der Handytastatur für ein Produkt und autorisiert die Zahlung mit seiner vierstelligen Paybox-PIN. Die Adressendaten des Käufers werden auf Wunsch automatisch an den CD-WOW!-Versand übermittelt und die Ware kann somit sofort geliefert werden.

Elektronische Rechnungen per Paybox begleichen

Auch die erste mit Paybox verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP) feiert auf der CeBIT Premiere. Firmen können ihre elektronische Rechnungsstellung mit der mobilen Zahlungslösung verknüpfen und dadurch Prozesskosten optimieren. Der Überweisungsträger, der üblichen Rechnungen beiliegt, wird bei der elektronischen Variante durch einen Link ersetzt, der den Rechnungsempfänger bequem auf ein bereits ausgefülltes Überweisungsformular führt. Elektronische eMail-Rechnungen lassen sich gerade von Versandhändlern, Telekommunikationsfirmen, Verlagen oder ärztlichen Abrechnungsstellen effizient einsetzen.

A1 Bank AG profitiert von Paybox-Innovationsführerschaft

Vom Paybox-Innovationsvorsprung profitiert auch die vor wenigen Tagen in Wien gegründete A1 Bank AG, 100-prozentige Tochter der mobilkom austria AG und damit weltweit erste Bank eines Mobilfunkbetreibers. "Das Handy ist das einzige Instrument, über das sicher und rasch an jedem Ort und zu jeder Zeit Geldtransaktionen stattfinden können", erläuterte mobilkom austria-Generaldirektor Dr. Boris Nemsic. Die mobilkom austria AG ist seit Juli 2001 zu 49 Prozent an der paybox austria AG beteiligt.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2002 in Halle 17 (Financial Technologies & Security), B46

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer einfach Geld an Freunde oder Kollegen überweisen, und das sogar ins Ausland, bequem Rechnungen bezahlen, rund um die Uhr ihr Prepaid-Handy aufladen, sicher im Internet einkaufen sowie im Taxi, Restaurant, Hotel und in zunehmend mehr Geschäften bezahlen.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutsche Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) sowie Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist außer in Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar.

Mit der Paybox Intelligent Architecture (PIA), einem Modulsystem für mobile Zahlungsanwendungen, bietet die paybox.net AG Unternehmen weltweit die Möglichkeit, ihren Kunden eine eigene Version der Paybox anzubieten und den Einstieg in den mCommerce zu vollziehen.

Susanne Mickan | ots
Weitere Informationen:
http://www.paybox.net
http://presse.paybox.de
http://www.cwnewsroom.de

Weitere Berichte zu: CeBIT EBPP IVR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive