Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzenergie vom Acker

22.11.2006
  • Lohnunternehmer Hüttmann bewirtschaftet Schnellwuchsplantage mit Weide und Pappel
  • Jährliche Erträge von bis zu 15 Tonnen pro Hektar (absolut trocken) oder einem Heizwert von 7 500 Litern Heizöl sind möglich

Holz als Energieträger ist nachgefragt wie selten zuvor: Bundesweit werden neue Produktionskapazitäten für Holzpellets aufgebaut, Brennholzhändler erleben einen enormen Nachfrageboom. Kaum zu verwertende Sortimente aus der Forstwirtschaft wie extrem krummes und dünnes Laubholz sowie Nadelholzkronen werden zu Hackschnitzeln für Heizanlagen weiterverarbeitet. Ein Thema, dem sich die LIGNA+ HANNOVER 2007, die vom 14. bis 18. Mai stattfindet, in besonderer Weise annimmt. Rund um das Freigelände und unter dem EXPO-Dach im Südwesten des Messegeländes zeigen Aussteller, wohin die Trends gehen.

Energieholz muss jedoch nicht immer aus dem Wald kommen. Viele Landwirte haben die Chance erkannt und legen auf ihren Äckern so genannte Energiewälder oder Kurzumtriebsplantagen aus Weiden und Pappeln an. Diese beiden Baumarten haben in unserem Klima die höchste Holzmassenleistung pro Hektar. Außerdem können sie kostengünstig mit moderner Technik (Pflanzmaschinen) vegetativ über Stecklinge vermehrt werden und wachsen in den ersten Jahren sehr rasch. Je nach Anbautechnik kann zum Teil bereits nach drei Jahren der nachwachsende und klimaneutrale Brennstoff mit bewährter Häckseltechnik geerntet und zu Hackschnitzeln verarbeitet werden, die dann in Heizanlagen verbrannt werden.

Auch Joachim Hüttmann, landwirtschaftlicher Lohnunternehmer aus Mittelstendorf (bei Soltau), hat das Potenzial dieser Schnellwuchsplantagen erkannt und sich für den Aufbau eigener Energiewälder entschieden. Eine erste Versuchsfläche von fünf Hektar Größe, auf denen vier Weidenarten und eine Pappelart wachsen, legte Hüttmann 2005 an. In diesem Jahr hat er rund 20 weitere Hektar Schnellwuchsplantagen begründet.

... mehr zu:
»Ertrag »Heizöl

Die Pflanzen - 12 500 sind pro Hektar nötig - werden als 20 Zentimeter lange Stecklinge maschinell in den Boden gesetzt und bewurzeln sich erst dann. Lediglich im ersten Jahr müssen die jungen Bäumchen vor Unkraut geschützt werden. Neben dem Stecklingsverfahren können Pappel-Energiewälder auch mit drei Meter langen Setzstangen begründet werden, die in einem Abstand von vier mal vier Metern knapp einen Meter tief in die Erde kommen und sich dann selbst bewurzeln.

Nach drei Jahren können die Bäume, die dann bis zu acht Meter hoch sind, erstmals geerntet werden. Dazu hat Hüttmann einen speziellen Vorsatz für die Erntemaschine entwickelt, mit dem die stehenden Weiden und Pappeln gefällt und in den Einzug des Standard-Häckslers gefördert werden. Aus den vorhandenen Wurzelstöcken der geernteten Bäume treiben im Folgejahr neue Triebe aus - die Grundlage für die nächste Energieholzernte.

Schnellwuchsplantagen, besonders mit Weiden, sind in Skandinavien schon seit Jahren verbreitet. Allein in Schweden werden nach Angaben des Pflanzgutlieferanten "Lantmännen Agroenergi" Weiden auf mehr als 17 000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche angebaut.

Die jährlichen Erträge von Schnellwuchsplantagen schwanken je nach Standort und angebauter Baumart zwischen acht und 15 Tonnen (atro) bei der Weide und auch bei der Pappel. Zum Vergleich: 15 Tonnen Pappelholz liefern genauso viel Energie wie 7 500 Liter Heizöl.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der LIGNA+ HANNOVER 2007 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Internet unter www.ligna.de und www.handwerk-holz-mehr.de.

Anja Brokjans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.messe.de
http://www.handwerk-holz-mehr.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Heizöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten