Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue Software syngo WebSpace auf der Medica 2006

15.11.2006
Die Client-Server-Lösung syngo WebSpace bietet in Echtzeit Zugriff auf CT-Daten im Büro, zu Hause und unterwegs

Mit der neuen Software syngo WebSpace und einer einfachen Netzverbindung lassen sich medizinische Bilder überall aufrufen – in der Praxis, der Wohnung oder unterwegs. Mit dieser Client-Server-Arbeitsplatzlösung für die Computertomographie (CT) ist Siemens Medical Solutions der erste CT-Hersteller, der die Nachfrage nach einem schnellen Zugriff auf medizinische Bilder mit einer Lösung beantwortet, mit der Ärzte jederzeit Daten abrufen können.

So lassen sich PCs und Notebooks in CT-Arbeitsplätze verwandeln. Innerhalb weniger Sekunden kann medizinisches Personal eine Verbindung zum Server herstellen und an jedem Ort die CT-Scans von Patienten begutachten. Das steigert die Produktivität und verbessert die Diagnosefindung.

Syngo WebSpace ist die neueste Innovation im Bereich von Client-Server-Lösungen für die Computertomographie. Üblicherweise werden großvolumige Dünnschicht-Datensätze tagelang auf dem CT-Scanner zwischengespeichert und belasten dessen Datenbank. Darüber hinaus ist es sehr zeitaufwändig, die Datensätze mittels eines PACS (Picture Archiving and Communication System) abzurufen.

... mehr zu:
»CT-Daten »Medical »Server »WebSpace

Syngo WebSpace dagegen erhält direkt nach dem CT-Scan die Datensätze vom Computertomographen in Echtzeit, speichert diese und stellt sie dem Betrachter in der Siemens syngo-InSpace4D-Software unmittelbar für das interaktive Lesen in 2D, 3D und 4D zur Verfügung. Sämtliche rechenintensiven Bildbearbeitungen finden dabei auf dem leistungsfähigen Server von syngo WebSpace statt. Der Client, also der PC oder Laptop des Benutzers, zeigt lediglich die Bilder. Dies ermöglicht eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit auch bei einfach ausgestatteten Rechnern. Als temporärer Speicher für Dünnschicht-CT-Datensätze entlastet der syngo WebSpace Server darüber hinaus die Datenbank des CT-Scanners.

Um die CT-Bilder zu sehen, wird ein kleines Plug-in-Programm auf beliebig vielen Clients installiert – das dauert nur wenige Sekunden. Danach können je nach Server- Konfiguration bis zu 20 Nutzer gleichzeitig die CT-Datensätze bearbeiten. Da sich mehrere Server verwenden lassen, ist die mögliche Anzahl parallel laufender Sitzungen entsprechend skalierbar. Mit syngo WebSpace steht eine sehr kosteneffiziente Lösung sowohl für die schnell verfügbare Bildverteilung als auch für die routinemäßige klinische Nachbearbeitung bereit. Erste Installationen von syngo WebSpace sind bereits in führenden Einrichtungen wie der Universität Erlangen, der Universität München und der Johns Hopkins University in Baltimore im Einsatz.

„Siemens syngo WebSpace entspricht dem, was Kunden heute von uns fordern: eine ITLösung zur Bearbeitung von CT-Daten, die sich sehr flexibel in den unterschiedlichsten Anwendungssituationen und Arbeitsabläufen nutzen lässt”, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebietes Computertomographie bei Siemens Medical Solutions. „Die Client-Server-Architektur von syngo WebSpace ermöglicht es, mit jedem modernen Windows- Computer die CT-Daten sofort und nahezu überall verfügbar zu haben und damit das Expertenwissen der Ärzte effektiver für Gesundheitseinrichtungen und Patienten nutzen zu können."

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: CT-Daten Medical Server WebSpace

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik