Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien: Universität präsentiert ihre Visionen bei der Learntec

31.01.2002


Von Raum und Zeit unabhängig lernen

Er gehört zu den visionären Figuren unserer Gesellschaft und der universitären Forschung: der lebenslang lernende Mensch. Neue Medien sollen es ihm ermöglichen, sich unabhängig von Zeit und Raum zu bilden. Diese Medien stellt die Fridericiana bei der Learntec vom 5. bis 8. Februar im Kongress- und Ausstellungszentrum Karlsruhe vor: Die Fakultät für Informatik und andere Partner aus der Universität sind wesentlich daran beteiligt, dass der Kongress für Bildungs- und Informationstechnologie mit Fachmesse virtualisiert wird. Die Mitarbeiter zeichnen neben Vorträgen auch Interviews sowie Fachgespräche auf und legen das Material auf einem Videoserver ab. "Sowohl Kongressteilnehmer als auch andere Interessenten können die Beiträge nach dem On-Demand-Prinzip selbst über das Internet abrufen", erklärt Projektleiter Dr. Hartmut Barthelmeß. Diese Abfrage kann nicht nur mit einer minimalen Verzögerung über den Video-Live-Stream, sondern auch zu jedem anderen gewünschten Zeitpunkt stattfinden. Das Projekt Learntec online ist aber nicht nur ein Paradebeispiel für die Virtualisierung. Es lebt auch von Kooperationen, wie sie Politik und Gesellschaft immer wieder fordern: So arbeiten mehrere Hochschulen, beispielsweise die Universität und die Pädagogische Hochschule Karlsruhe, mit Wirtschaftspartnern wie der Firma K4 Knowledge Logistics, Start Seven und Fiducia Hand in Hand.


Unmittelbar neben dem Stand "Learntec online" präsentiert sich ein weiteres Kooperationsprojekt: der Virtuelle Hochschulverbund Karlsruhe (ViKar). Neben der Universität sind auch die Berufsakademie, die Fachhochschule, die Staatliche Hochschule für Gestaltung/ZKM, die Staatliche Hochschule für Musik und die Pädagogische Hochschule an diesem virtuellen Verbund beteiligt. Mit einem mobilen Kamerateam und Multimediatechniken führen die Mitarbeiter am Messestand vor, wie ViKar komplexe Zusammenhänge virtuell begreifbar macht, Lernmodule austauscht und vor allem die Selbstständigkeit der Lernenden fördert. Die Studierenden sollen sich so von Zeit- und Ortsabhängigkeiten lösen können. "Momentan testen wir im neuen Projektstudium zukunftweisende Lehr- und Lernformen", erklärt Professor Dr. Peter Deussen von der Fakultät für Informatik, der Sprecher des Verbundes. Nicht nur in virtuellen Räumen werden im Projektstudium die Lerninhalte verschiedener Disziplinen wie Informatik, Betriebswirtschaft und Recht verknüpft, sondern auch in Unternehmen umgesetzt. Über ein weiteres Beispiel der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen berichtet Professor Deussen gemeinsam mit Hartmut Ehrich von der Fiducia AG in dem Vortrag "Mediales Lernen und Arbeiten am Beispiel einer Industrie-/ Hochschulkooperation" am 7. Februar um 14 Uhr. Und auch in der Podiumsdiskussion "Deutschland - Entwicklerstandort oder Entwicklungsland?" mit Professorin Dr. Martina Zitterbart von der Fakultät für Informatik am 7. Februar gerät das Zusammenspiel von Hochschule und Wirtschaft nicht aus dem Blick.

Auch wenn die kreativsten Köpfe auf dem Gebiet der neuen Medien gekürt werden, ist die Universität mit von der Partie: Während der Learntec präsentieren die 26 besten Teilnehmer am Multimedia Transfer 2002 ihre Beiträge. Dieser bundesweit einmalige Nachwuchswettbewerb, den bereits zum siebten Mal in Folge die Akademische Software Kooperation (ASK) am Rechenzentrum der Universität veranstaltet, zählt inzwischen zu den renommiertesten Talentbörsen im deutschsprachigen Raum. Der Multimedia Transfer bietet nicht nur hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, ihr Können in der Öffentlichkeit zu präsentieren, sondern eröffnet auch interessierten Unternehmen die Gelegenheit, innovative, junge Entwickler für sich zu gewinnen. "Dass dieser Wissens- und Technologietransfer in hohem Maße gelingt, zeigt nicht nur die stetig wachsende Resonanz auf diesen Wettbewerb, sondern auch die große Anzahl namhafter Unternehmen, die dieses erfolgreiche Projekt inzwischen unterstützen", so der Direktor des Rechenzentrums, Professor Dr. Wilfried Juling. Die Preise im Wert von 45.000 Euro verleiht Wissenschaftsminister Peter Frankenberg am Donnerstag, 7. Februar, 10.20 Uhr, im Brahmssaal des Kongress- und Ausstellungszentrums.

Wo es - wie auf der Learntec - um virtuelle Lern-Räume geht, darf das Fernstudienzentrum der Universität Karlsruhe (TH) nicht fehlen. So moderiert Joachim Klaus, der Leiter des Zentrums, am Dienstag, 5. Februar, 14 bis 17.30 Uhr, Vorträge zum Thema "Infrastruktur für die Bildung: Plattformen, Portale, Marktplätze" und einen Workshop der Arbeitsgemeinschaft Fernstudium "Konzepte für Online-Tutorien und Erfahrungen mit dem persönlichen Tutor oder mit programmierten Tutorien" am Freitag, 8. Februar, 14 bis 17 Uhr. Mit "Distance Learning" - Lernen aus der Ferne - beschäftigt sich auch Professor Xue Ming Li, Gast der Fakultät für Informatik, in seinem Vortrag am Freitag, 8. Februar, 12 Uhr.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi012.html

Weitere Berichte zu: Ausstellungszentrum LEARNTEC Projektstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie