Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holographischer Datenspeicher für hochsichere Ausweise

10.10.2006
Bayer Innovation zeigt PhenoStor auf der Sicherheitsmesse
‚Security 2006’ in Essen

Sicherheitstechnik ist ein kontrovers diskutiertes Thema: Auf der einen Seite soll über die Erfassung persönlicher Daten größtmögliche Kontrolle im Zugang zu sensiblen Bereichen gewährleistet werden, auf der anderen Seite müssen gerade diese Informationen vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Auf der diesjährigen Sicherheitsmesse ‚Security 2006’ in Essen präsentiert Bayer Innovation GmbH, eine Tochter der Bayer AG, PhenoStor, das weltweit erste, auf holographischer Datenspeicherung basierende System für die Ausweise der Zukunft.

Auf der Suche nach höherer Speicherkapazität und mehr Sicherheit ist es den Bayer-Mitarbeitern gelungen, Daten holographisch in einen Kunststoff einzuschreiben. Dieses Verfahren bietet einen extrem hohen Schutz vor unbefugtem Auslesen der gespeicherten Angaben und verhindert deren Manipulation sowie das Anfertigen von Kopien.

Das hierbei verwendete Material ist resistent gegen elektromagnetische Felder und Wasser sowie unempfindlich gegen tägliche mechanische Beanspruchungen. PhenoStor eignet sich deshalb ganz besonders für den Einsatz in Ausweisen und für den Produktschutz. Das Speichermaterial PhenoStor beeindruckt auch durch eine hohe Speicherdichte von >3Mbit/mm². Damit lassen sich auf einer PhenoStor-Karte im gewohnten Scheckkarten-Format zukünftig mehrere Megabyte unterbringen. Auf diesem Medium können große Mengen an personenbezogenen und damit vertraulichen Daten gespeichert werden, die im Unterschied zu herkömmlichen Systemen bei der Person selbst verbleiben und - zur Freude der Datenschützer - potenziellen Datenmissbrauch verhindern. Die auf der Karte gespeicherten Biometrie-Daten werden bei der Verifikation der Person mit den präsentierten Merkmalen, z.B. der Iris-Biometrie, verglichen.

... mehr zu:
»Ausweis »BIG »PhenoStor »Sicherheitsmesse

Das vorgestellte Ausweissystem befindet sich bereits bei ersten Anwendern im Alltagseinsatz und umfasst Karten, Lesegeräte und Schreibeinheiten. Weitere Installationen sind in Planung.

PhenoStor ist eine Plattform-Technologie mit breiten Anwendungsmöglichkeiten. So arbeiten die Entwickler auch an Konzepten für den Bereich Produktschutz: Hier steht die Integration von sichtbaren beziehungsweise unsichtbaren Sicherheitsmerkmalen zum Beispiel für Medikamente im Vordergrund. Sowohl technisch als auch kommerziell kooperiert Bayer eng mit Partnern wie der PCS Systemtechnik GmbH sowie der byometric systems AG, die die PhenoStor-Produktentwicklung und die Erschließung neuer Märkte begleiten.

Die Bayer Innovation GmbH (BIG) mit Sitz in Düsseldorf ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Bayer AG. BIG evaluiert und entwickelt neue Geschäftsfelder für den Bayer-Konzern, die mit den Bayer-Kernkompetenzen Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien korrespondieren und die derzeitigen Innovations- und Geschäftsschwerpunkte von Bayer ergänzen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer-innovation.de
http://www.phenostor.de

Weitere Berichte zu: Ausweis BIG PhenoStor Sicherheitsmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie