Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M Klebetechnik auf der Fachmesse vienna-tec 2006

10.10.2006
Kleben ist die Zukunft in der Verbindungstechnik

3M stellt die Vorteile der Klebetechnik im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungsmethoden wie Schweißen, Nieten oder Schrauben auf der vienna-tec 2006 (Halle D, Stand 0520) in den Mittelpunkt.

Mechanische Befestigungen wie Schrauben, Nieten oder Punktschweißen lassen sich in vielen Anwendungen ersetzen. Das hat vor Jahren die Luftfahrtindustrie erkannt: sie gehörte zu den Pionieren, als es erstmals um das Verbinden mit strukturellen Klebstoffen ging. Heute nutzen auch viele andere Industriezweige die Vorzüge von Klebstoffen - egal ob Automobilindustrie, Elektro- und Elektronikindustrie oder auch die Metallverarbeitende Industrie.

Klebetechnikverfahren erzielen im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungen signifikante Gewichtsreduzierungen und aerodynamische Effekte bei fast allen Anwendungen. Werkstoffverletzungen - und damit Materialschwächungen wie zum Beispiel durch Bohrlöcher - werden mit dem Einsatz von technischen Klebstoffen vermieden.

... mehr zu:
»Klebetechnik

3M Klebetechnik für unterschiedlichste Anwendungen

Darauf vertraut auch ein österreichischer Extremsportler, der 2003 mit einem unmotorisierten Fluggerät, das mit 3M Klebstoff zusammengefügt wurde, den Ärmelkanal überquerte. Dieser Flügel ist während der Dauer der vienna-tec bei der Präsentationsshow (Halle D, Stand 0426) zu besichtigen. Außerdem wird ebenfalls in Halle D ein mit 3M Klebstoffen verklebtes Gepäcksablagefach des neuen Airbus A380 für Aufmerksamkeit sorgen.

Moderne Klebeverfahren garantieren bei fachgerechtem Einsatz des Klebstoffes eine beständige Verbindung gleicher Materialien sowie unterschiedlicher Werkstoffkombinationen. Dabei werden die ursprünglichen Eigenschaften der zu fügenden Werkstoffe erhalten und die starke Klebewirkung sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Belastung.

VHB (Verbindungen Höchster Belastbarkeit) Klebebänder ersetzen Nieten, Schrauben und Schweißen als Verbindungstechnik

Als führender Anbieter von Klebstoff-Produkten erzeugt und vertreibt das Multitechnologie-Unternehmen alle Produktgattungen - vom einfachen Klebeband bis zu VHB (Verbindungen höchster Belastbarkeit) Klebebändern. Wo bisher Nieten, Schrauben oder Schweißen als herkömmliche Verbindungstechniken eingesetzt werden mussten, reicht seitdem in vielen Fällen ein Klebeband.

Aufgrund ihres viskoelastischen Verhaltens sind die Klebebänder im Gegensatz zu mechanischen Verbindungen viel besser in der Lage, dynamische Kräfte und Schwingungen aufzufangen. Sie können Unterschiede in der Längenausdehnung der verbundenen Materialien bis zum Dreifachen ihrer Dicke kompensieren und machen es möglich, anspruchsvolle Konstruktionen mit geringerem Gewicht zu realisieren. Durch ihren flexiblen Klebstoff-Kern ermöglichen sie in einer spannungsfreien Verbindung sogar eine Schockbelastung bei Minus-Temperaturen.

Die Arbeit der 3M Wissenschaftler konzentriert sich heute auf die Entwicklung von Klebebändern, die nicht nur auf Glas, Metall, Keramik oder hochwertigen Kunststoffen haften, sondern auch auf niedrigenergetischen, oft strukturierten Werkstoffen, wie es die modernen Kunststoff-Materialien sind. Neue LSE Klebstoff-Filme (LSE = Low Surface Energy) haben sich am Markt bereits in vielen Anwendungen bewährt.

3M und VHB sind eingetragene Marken der 3M Company.

Dieter Slawiczek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mmm.com

Weitere Berichte zu: Klebetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik