Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M Klebetechnik auf der Fachmesse vienna-tec 2006

10.10.2006
Kleben ist die Zukunft in der Verbindungstechnik

3M stellt die Vorteile der Klebetechnik im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungsmethoden wie Schweißen, Nieten oder Schrauben auf der vienna-tec 2006 (Halle D, Stand 0520) in den Mittelpunkt.

Mechanische Befestigungen wie Schrauben, Nieten oder Punktschweißen lassen sich in vielen Anwendungen ersetzen. Das hat vor Jahren die Luftfahrtindustrie erkannt: sie gehörte zu den Pionieren, als es erstmals um das Verbinden mit strukturellen Klebstoffen ging. Heute nutzen auch viele andere Industriezweige die Vorzüge von Klebstoffen - egal ob Automobilindustrie, Elektro- und Elektronikindustrie oder auch die Metallverarbeitende Industrie.

Klebetechnikverfahren erzielen im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungen signifikante Gewichtsreduzierungen und aerodynamische Effekte bei fast allen Anwendungen. Werkstoffverletzungen - und damit Materialschwächungen wie zum Beispiel durch Bohrlöcher - werden mit dem Einsatz von technischen Klebstoffen vermieden.

... mehr zu:
»Klebetechnik

3M Klebetechnik für unterschiedlichste Anwendungen

Darauf vertraut auch ein österreichischer Extremsportler, der 2003 mit einem unmotorisierten Fluggerät, das mit 3M Klebstoff zusammengefügt wurde, den Ärmelkanal überquerte. Dieser Flügel ist während der Dauer der vienna-tec bei der Präsentationsshow (Halle D, Stand 0426) zu besichtigen. Außerdem wird ebenfalls in Halle D ein mit 3M Klebstoffen verklebtes Gepäcksablagefach des neuen Airbus A380 für Aufmerksamkeit sorgen.

Moderne Klebeverfahren garantieren bei fachgerechtem Einsatz des Klebstoffes eine beständige Verbindung gleicher Materialien sowie unterschiedlicher Werkstoffkombinationen. Dabei werden die ursprünglichen Eigenschaften der zu fügenden Werkstoffe erhalten und die starke Klebewirkung sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Belastung.

VHB (Verbindungen Höchster Belastbarkeit) Klebebänder ersetzen Nieten, Schrauben und Schweißen als Verbindungstechnik

Als führender Anbieter von Klebstoff-Produkten erzeugt und vertreibt das Multitechnologie-Unternehmen alle Produktgattungen - vom einfachen Klebeband bis zu VHB (Verbindungen höchster Belastbarkeit) Klebebändern. Wo bisher Nieten, Schrauben oder Schweißen als herkömmliche Verbindungstechniken eingesetzt werden mussten, reicht seitdem in vielen Fällen ein Klebeband.

Aufgrund ihres viskoelastischen Verhaltens sind die Klebebänder im Gegensatz zu mechanischen Verbindungen viel besser in der Lage, dynamische Kräfte und Schwingungen aufzufangen. Sie können Unterschiede in der Längenausdehnung der verbundenen Materialien bis zum Dreifachen ihrer Dicke kompensieren und machen es möglich, anspruchsvolle Konstruktionen mit geringerem Gewicht zu realisieren. Durch ihren flexiblen Klebstoff-Kern ermöglichen sie in einer spannungsfreien Verbindung sogar eine Schockbelastung bei Minus-Temperaturen.

Die Arbeit der 3M Wissenschaftler konzentriert sich heute auf die Entwicklung von Klebebändern, die nicht nur auf Glas, Metall, Keramik oder hochwertigen Kunststoffen haften, sondern auch auf niedrigenergetischen, oft strukturierten Werkstoffen, wie es die modernen Kunststoff-Materialien sind. Neue LSE Klebstoff-Filme (LSE = Low Surface Energy) haben sich am Markt bereits in vielen Anwendungen bewährt.

3M und VHB sind eingetragene Marken der 3M Company.

Dieter Slawiczek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mmm.com

Weitere Berichte zu: Klebetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten