Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M Klebetechnik auf der Fachmesse vienna-tec 2006

10.10.2006
Kleben ist die Zukunft in der Verbindungstechnik

3M stellt die Vorteile der Klebetechnik im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungsmethoden wie Schweißen, Nieten oder Schrauben auf der vienna-tec 2006 (Halle D, Stand 0520) in den Mittelpunkt.

Mechanische Befestigungen wie Schrauben, Nieten oder Punktschweißen lassen sich in vielen Anwendungen ersetzen. Das hat vor Jahren die Luftfahrtindustrie erkannt: sie gehörte zu den Pionieren, als es erstmals um das Verbinden mit strukturellen Klebstoffen ging. Heute nutzen auch viele andere Industriezweige die Vorzüge von Klebstoffen - egal ob Automobilindustrie, Elektro- und Elektronikindustrie oder auch die Metallverarbeitende Industrie.

Klebetechnikverfahren erzielen im Vergleich zu herkömmlichen Verbindungen signifikante Gewichtsreduzierungen und aerodynamische Effekte bei fast allen Anwendungen. Werkstoffverletzungen - und damit Materialschwächungen wie zum Beispiel durch Bohrlöcher - werden mit dem Einsatz von technischen Klebstoffen vermieden.

... mehr zu:
»Klebetechnik

3M Klebetechnik für unterschiedlichste Anwendungen

Darauf vertraut auch ein österreichischer Extremsportler, der 2003 mit einem unmotorisierten Fluggerät, das mit 3M Klebstoff zusammengefügt wurde, den Ärmelkanal überquerte. Dieser Flügel ist während der Dauer der vienna-tec bei der Präsentationsshow (Halle D, Stand 0426) zu besichtigen. Außerdem wird ebenfalls in Halle D ein mit 3M Klebstoffen verklebtes Gepäcksablagefach des neuen Airbus A380 für Aufmerksamkeit sorgen.

Moderne Klebeverfahren garantieren bei fachgerechtem Einsatz des Klebstoffes eine beständige Verbindung gleicher Materialien sowie unterschiedlicher Werkstoffkombinationen. Dabei werden die ursprünglichen Eigenschaften der zu fügenden Werkstoffe erhalten und die starke Klebewirkung sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Belastung.

VHB (Verbindungen Höchster Belastbarkeit) Klebebänder ersetzen Nieten, Schrauben und Schweißen als Verbindungstechnik

Als führender Anbieter von Klebstoff-Produkten erzeugt und vertreibt das Multitechnologie-Unternehmen alle Produktgattungen - vom einfachen Klebeband bis zu VHB (Verbindungen höchster Belastbarkeit) Klebebändern. Wo bisher Nieten, Schrauben oder Schweißen als herkömmliche Verbindungstechniken eingesetzt werden mussten, reicht seitdem in vielen Fällen ein Klebeband.

Aufgrund ihres viskoelastischen Verhaltens sind die Klebebänder im Gegensatz zu mechanischen Verbindungen viel besser in der Lage, dynamische Kräfte und Schwingungen aufzufangen. Sie können Unterschiede in der Längenausdehnung der verbundenen Materialien bis zum Dreifachen ihrer Dicke kompensieren und machen es möglich, anspruchsvolle Konstruktionen mit geringerem Gewicht zu realisieren. Durch ihren flexiblen Klebstoff-Kern ermöglichen sie in einer spannungsfreien Verbindung sogar eine Schockbelastung bei Minus-Temperaturen.

Die Arbeit der 3M Wissenschaftler konzentriert sich heute auf die Entwicklung von Klebebändern, die nicht nur auf Glas, Metall, Keramik oder hochwertigen Kunststoffen haften, sondern auch auf niedrigenergetischen, oft strukturierten Werkstoffen, wie es die modernen Kunststoff-Materialien sind. Neue LSE Klebstoff-Filme (LSE = Low Surface Energy) haben sich am Markt bereits in vielen Anwendungen bewährt.

3M und VHB sind eingetragene Marken der 3M Company.

Dieter Slawiczek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mmm.com

Weitere Berichte zu: Klebetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie