Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "biometric keycode system" auf CeBIT 2002 erstmals international präsentiert

16.01.2002


ekey biometric systems, im Besitz der voestalpine Stahl GmbH und dem ekey-Management, hat ein biometrisches System zur einfachen, anonymen und sicheren Verifikation von Endkunden im Internet entwickelt. Das "biometric keycode system" wird erstmals auf der CeBIT 2002 international präsentiert. Der Markteintritt des innovativen Systems steht unmittelbar bevor, eine breite Verfügbarkeit ist ab September 2002 geplant.

... mehr zu:
»CeBIT »Verifikation »Zusatzgerät

ekey biometric systems stellt mit seinem "biometric keycode system" eine anonyme, komfortable und sichere Lösung für alle Bereiche zur Verfügung, wo heute Passwörter, Kreditkarten etc. Konsumenten und Unternehmen nur unzureichend vor Missbrauch schützen. Vor allem Transaktionen im Online-Bereich, aber auch die Signatur von Dokumenten und Absicherung von zutrittsbeschränkten Bereichen gehören zu den vielfältigen Einsatzgebieten. Damit ist das "biometric keycode system" für Unternehmen wie Banken, Kreditkartenunternehmen oder Online-Shops interessant, deren Kunden sich elektronisch (Online) autorisieren wollen.

Seit 1.10.2001 ist "ekey biometric systems GmbH" als eigenständiges Unternehmen tätig, wobei die voestalpine Stahl GmbH zur Zeit mehrheitlicher Eigentümer ist, weitere Anteile werden vom "ekey-Management" gehalten. Das Konsortium wird bis 31.3.2002 fortgeführt und anschließend in ein Joint Venture übergeführt.


Aktuell wird ein Konsortium in Deutschland aufgebaut, das ab 1.5.2002 das "biometric keycode system" für den deutschen Markt testen wird.

Wie ekey funktioniert
Basis des Systems sind die eindeutigen biometrischen Merkmale einer Person wie Finger, das Gesicht oder die Iris. Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Fingerprint-Technologie die für den Massenmarkt am weitesten fortgeschrittene Methode der biometrischen Verschlüsselung. Aus den persönlichen Merkmalen (auch Kombinationen sind möglich) wird der sogenannte "biometrische Schlüsselcode" (keycode) erzeugt und in einem "Schließfach" bei ekey biometric systems abgelegt.

Anonymität wird gewährleistet
Bietet etwa eine Bank das "biometric keycode system" für seine Kunden an, so wird nach der erstmaligen Erstellung des verschlüsselten keycodes dieser an ekey biometric systems weitergeleitet und dort unter einer sogenannten "safe deposit number" (Schließfachnummer) abgelegt. Die persönlichen Kundendaten verbleiben bei der Bank.

Beauftragt der Bankkunde nun eine Transaktion bei seinem Institut, dann führt diese Person zu H
Die Transaktion wird nun mit dem Code verschlüsselt an die Bank gesendet. Diese leitet den Code gemeinsam mit der "safe deposit number" zu ekey weiter, wo er mit dem bereits abgelegten keycode gegen gecheckt wird. Das Bankgeheimnis bleibt demnach weiterhin gewahrt, die biometrische Daten wiederum sind für die Bank unentschlüsselbar.

Fälschungen werden erkannt
Kein erzeugter "keycode", der bei ekey zur Verifikation einlangt, gleicht einem anderen, da es zum Beispiel bei einem biometrischen Fingerscan durch unterschiedliche Fingerauflagepositionen immer Unterschiede in der Position der Fingermerkmale gibt. Dadurch können keycodes nicht im Internet abgefangen und erneut an ekey gesendet werden.

Hardware-Schutzmechanismen, wie etwa Falsch-Finger-Erkennung, gewähren einen fälschungssicheren Einsatz der biometrischen Module. Zur Zeit entwickelt ekey gemeinsam mit Siemens ein derartiges Fingerscan-Endgerät. Das Gerät wird allen Anforderungen bezüglich Ergonomie und Sicherheit gerecht und kommt bei den ersten e-Banking-Testversuchen bereits zum Einsatz.

Erfolgreiche Pilotversuche
Als Pilotversuch mit 500 Beteiligten wird seit April 2001 in einem Restaurant der voestalpine Stahl in Linz das bargeldlose Bezahlen mit Fingerscan getestet. Ergebnisse dieser Studien werden nach Fertigstellung im 2. Quartal 2002 veröffentlicht.

Die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich testet zur Zeit die Anbindung des ekey-Systems in das elektronische Banking-System (ELBA business). Nach Abschluss der internen Testphase im 1. Quartal 2002 werden erste Business-Kunden mit ekey ihre Transaktionen authentifizieren können.

Auch die Oberbank mit Sitz in Linz beginnt im 1. Quartal 2002 mit Tests zur Einbindung der ekey-Technologie in ihr eigenes eBanking-System.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ekey.at

Weitere Berichte zu: CeBIT Verifikation Zusatzgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik