Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles für die professionelle Teppichbodenveredlung

11.01.2002


Bayer auf der Domotex 2002, Hannover, Halle 6 , Stand E 35

Wirkungsvoller Fleckenschutz für textile Bodenbeläge

Zur besseren Pflege, Reinigung und Wertsteigerung von Teppichmaterialien sind je nach Verwendung, Faserart, Teppichkonstruktion und Farbe besondere Schutzausrüstungen notwendig. Auf der Domotex 2002 präsentiert die Bayer AG vom 12. bis 15. Januar ihr umfassendes Sortiment an Textilhilfsmitteln für die professionelle Teppichveredlung. Der Erwerb der amerikanischen Firma Sybron Chemicals Inc. durch die Bayer Corporation im letzten Jahr ermöglichte die Ergänzung mit neuen Technologien und Produkten, so dass der Teppichindustrie jetzt für das Färben, Drucken und Ausrüsten alles aus einer Hand zur Verfügung steht. Schwerpunkt der Messepräsentation sind die Fleckschutz-Systeme Baygard® und Bayprotect® sowie die synthetischen Verdicker TanaprintTM, deren Wirkungsweise anhand einer Chromojet-Druckanlage vorgeführt wird.

Mit dieser Maschine der Fa. Zimmer, Kufstein/Österreich, können Motive gescannt und per Spritzdruckverfahren auf den Teppich appliziert werden. Auf dem Bayer-Messestand wird anhand von unterschiedlichen Vorlagen dieses Druckverfahren demonstriert. Für die Verarbeitung auf Chromojet-Druckanlagen wurden die leistungsstarken synthetischen Verdickersysteme Tanaprint entwickelt, die wichtige Anforderungen erfüllen: hervorragende Konturenschärfe, hohe Farbstoffausbeute, gute Auswaschbarkeit, kein Frostingeffekt und hohe Viskositätsstabilität. Die Farbpaste ist auch bei längerer Lagerzeit stabil. Darüber hinaus verstopfen die Düsen nicht. Tanaprint erhöht die Standfestigkeit und ermöglicht so punktgenaues Auftragen.

Mit Baygard bietet Bayer ein Schutzsystem für alle Faserarten. Baygard RT, ein PFOS-freies Fluorcarbon, bietet Dreifachschutz und eignet sich besonders für die nachträgliche Teppich-Imprägnierung. Es vernetzt bereits bei Raumtemperatur. Baygard SF-A 02, ein PFOS-freies Fluorcarbon, ist wasser- und ölabweisend, ermöglicht eine leichtere Fleckentfernung, bessere Trockenschmutzabweisung sowie stabileren Faserflor. Das Antisoilingmittel Baygard AS bietet eine sehr gute Trockenschmutzabweisung und wird hauptsächlich im Objektbereich eingesetzt.

Bayprotect DT-M fl., ist ein Schutzsystem für Polyamidfasermaterialien gegen Flecken verursacht durch Lebensmittel - wie z. B. Kaffee, Rotwein, Softdrinks oder farbige Soßen. Es deckt die Fasern "chemisch" ab. Flecken lassen sich so auch noch nach längerer Einwirkzeit entfernen. Bayprotect CL sorgt für Fleck- und Oxidationsschutz gegen Reinigungs- und Bleichmittel oder andere oxidativ wirksame Substanzen bei Polyamidteppichmaterialien. Ebenfalls wird die Ozonechtheit von Färbungen erheblich verbessert.

Die neue englisch/deutsche Broschüre "Professional Dyeing, Printing and Finishing of Carpets" gibt einen umfasssenden Überblick über die gesamte Produktpalette. Sie kann unter der Fax-Nr. 0214/30-52785 kostenlos angefordert werden.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Bayprotect Schutzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie