Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Woche grüner denn je

11.01.2002


BUND sieht erfreuliche Tendenz zur Ökologisierung der Landwirtschaft

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in der zunehmenden Präsentation von Bioprodukten auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine erfreuliche Tendenz zur Ökologisierung der Landwirtschaft. Auch bei der Tierhaltung und der Herstellung von Nahrungsmitteln seien verstärkte Bemühungen erkennbar, zu artgerechteren und umweltfreundlicheren Produktionsformen überzugehen. Belege dafür seien u.a. die neue Legehennenverordnung, die beginnende Akzeptanz des Biosiegels und ökologische Vorgaben für die Landwirtschaft im Bundesnaturschutzgesetz. Jetzt komme es vor allem darauf an, Ökoprodukte aus ihren Nischen zu holen und sie den Verbrauchern im doppelten Sinne schmackhaft zu machen.

Dr. Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Auf gar keinen Fall schadet es der Landwirtschaft, verstärkt auf Bio zu setzen. Im Gegenteil: Wer umsteuert und dem Trend der Zeit folgt, wird zu den Gewinnern in diesem Marktsegment gehören. Deutschland hat hier im europäischen Vergleich noch immense Reserven: Für Biolebensmittel geben beispielsweise unsere dänischen Nachbarn das Vierfache aus. Wenn der Ökolandbau bis 2010 auf zwanzig Prozent steigt, bekommen die Landwirte gerade hier Einkommenszuwächse und die Verbraucher bessere und preisgünstigere Angebote in den Geschäften. Die Nachfrage nach mehr Bio wird in dem Maße steigen wie das Angebot wächst und umgekehrt."

Trotz der erfreulichen Tendenzen sei man allerdings vom Ziel einer umwelt- und tiergerechten sowie verbraucherfreundlichen Lebensmittelproduktion noch weit entfernt. Eine Marktanalyse des BUND hatte das ernüchternde Ergebnis, dass der Anteil von Ökoprodukten in Supermärkten im vergangenen Jahr durchschnittlich weniger als 3 Prozent des Gesamtumsatzes betrug. Nach anderen Statistiken lag der Anteil von Ökoprodukten am gesamten Lebensmittelumsatz in Deutschland 2001 etwa bei 2,4 Prozent.

Der BUND fordert deshalb, den Absatz von verantwortungsvoll produzierten Lebensmitteln intensiver zu fördern. Außerdem müsse der Verbraucher in die Lage versetzt werden, ohne Umstände zwischen umweltschonend und umweltschädlich, zwischen tiergerecht und tierquälerisch hergestellten Lebensmitteln zu unterscheiden. Hierfür bedürfe es einer deutlichen und verständlichen Kennzeichnung aller Produkte nach Herkunft, Inhaltsstoffen und Produktionsverfahren. Mehr Transparenz im Handel erlaube dem Verbraucher, seine Kaufentscheidung bewusster zu treffen.

Rüdiger Rosenthal | ots
Weitere Informationen:
http://www.bund.net/archiv.

Weitere Berichte zu: Ökologisierung Ökoprodukt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau