Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massentierhaltung - kommt nicht in die Tüte

11.01.2002


Greenpeace protestiert gegen Fleisch aus Massentierhaltung auf "Grüner Woche"

Zum Start der "Grünen Woche" protestiert Greenpeace heute vor dem Messegelände in Berlin mit Teufelkostümen und einer fünf Meter hohen Einkaufstüte gegen Nahrungsmittel aus der Massentierhaltung. Die Aktivisten, deren Verkleidung die Embleme der großen Supermarktketten tragen, bieten Passanten symbolisch Fleisch an, in dem eine Medikamenten-Spritze steckt. Auf der Riesentüte steht: "Massentierhaltung - kommt mir nicht in die Tüte". Greenpeace richtet sich mit der Aktion gegen die großen Supermarktketten Aldi, Edeka, Lidl, Metro, Rewe, Spar und Tengelmann, die immer noch zum größten Teil Fleisch verkaufen, dass aus der Massentierhaltung stammt.

"Supermärkte müssen bei ihren Fleischlieferanten auf Qualität bestehen und eine bessere Erzeugung einfordern", sagt Martin Hofstetter, Greenpeace-Landwirtschaftexperte. "Auch bei konventioneller Fleischproduktion dürfen die Tiere nicht zu Gunsten von Dumpingpreisen eng in den Ställen zusammengepfercht werden. Solange der Preiskampf der Supermärkte an der Fleischtheke ausgetragen wird, kann sich am Elend in den Ställen nichts ändern."

Greenpeace fordert darüber hinaus von der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA), das geplante Siegel für konventionelle Nahrungsmittel komplett zu überarbeiten. "Die Kriterien, nach denen das künftige Siegel vergeben werden soll, werden so gut wie keine Verbesserungen für Verbraucher, Umwelt und Tiere bringen. Es hat den Anschein, als wolle die CMA am liebsten gar nichts ändern", sagt Hofstetter.

In den Ställen stehen Kühe, Schweine, Rinder und Hühner viel zu dicht. Sie sehen kein Tageslicht, wachsen zu schnell, erkranken oft und werden zum Teil mit genmanipuliertem Futter gemästet. Die großen Mengen an Antibiotika, die verabreicht werden, gefährden auch die Gesundheit von Menschen.

Greenpeace fordert, dass Nahrungsmittel nur dann das CMA-Siegel erhalten, wenn deutlich strengere Auflagen gelten, als nach dem Gesetz vorgeschrieben. So dürfen Schweine oder Rinder nicht ihr ganzes Leben lang angebunden oder in Käfigen gehalten werden. Tiere, deren Fleisch das geplante Qualitätszeichen erhält, sollten darüber hinaus ohne genmanipuliertes Futter und ohne antibiotische Leistungsförderer gefüttert werden.

Auch Produkte von Schweinen oder Rindern, die auf Vollspaltenböden ohne Stroh stehen, verdienen kein Qualitätssiegel. Tiere, die einseitig auf Leistung etwa auf Muskelmasse gezüchtet sind und in der Folge unter Organ- und Gelenkschäden leiden, sollten grundsätzlich nicht mehr gehalten werden. Außerdem sollte auf der Packung zu erkennen sein, ob das Fleisch aus anderen Ländern stammt. Nur so kann man etwa Länder umgehen, in denen Hormonzusätze im Futter erlaubt sind oder Tiermehl verfüttert wird.

Martin Hofstetter | ots
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Massentierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics