Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer MaterialScience auf der PU China in Shanghai: "VisionWorks in Polyurethanes"

16.08.2006
Ausrichtung auf den lokalen Markt, Innovationen und Kundenorientierung: Bayer MaterialScience präsentiert sich als kommende Polyurethan-"Supermacht"

Unter dem Motto "VisionWorks in Polyurethanes" wird Bayer MaterialScience auf der PU China (Stand Nr. 606) in Shanghai vom 5. bis 7. September 2006 ein breites Spektrum seiner Innovationen und Best Practices im Bereich Polyurethane präsentieren.

"Seit der Erfindung der Polyurethane wird Bayer seinem guten Ruf als innovativer, stark auf Kundenbedürfnisse fokussierter PUR-Anbieter gerecht", sagt Peter Vanacker, Leiter der Business Unit Polyurethanes (PUR) von Bayer MaterialScience. Auf der Fachmesse wird das Unternehmen PUR-Hartschaum-Lösungen für die Bauindustrie präsentieren, die eine höchst effiziente Wärmedämmung von Gebäuden ermöglichen; Neuentwicklungen für die Automobilbranche sowie für die Schuhindustrie und die Kältetechnik kommen hinzu. Außerdem will das Unternehmen seine Anwendungs- und Technologiepalette im Bereich der Spezialprodukte vorstellen - von der Badewanne bis zur Deckenleuchte und für viele weitere Anwendungen.

Frank Grunert, Marketingleiter der Business Unit Polyurethanes bei Bayer MaterialScience für die Region AsiaPacific, sieht im Messeauftritt von Bayer MaterialScience bestätigt, dass China auf dem Weg zur globalen ‚Polyurethan-Supermacht’ ist. "China wird bis 2015 voraussichtlich der weltweit größte Polyurethan-Markt sein", so Grunert. "Wir rechnen mit einem starken Anstieg der Nachfrage nach Polyurethan-Rohstoffen für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen, und stellen hier unsere Fähigkeit unter Beweis, mit unseren Kunden gemeinsam die Materialien zu entwickeln, die sie benötigen."

Grunert ist zuversichtlich, dass Bayer MaterialScience gut aufgestellt ist, um dem Bedarf der Polyurethan-Industrie in China gerecht zu werden.

Im Rahmen der dreigleisigen Strategie des Unternehmens mit den Zielen

- Aufbau von Worldscale-Produktionsanlagen, um lokale Bedürfnisse zu erfüllen,

- Steigerung der Kapazitäten für Entwicklung und technischen Service sowie

- Aufbau eines ausgedehnten Marketing- und Vertriebsnetzes, hat Bayer MaterialScience verschiedene Maßnahmen umgesetzt, mit denen die Nähe zu seinen Polyurethan-Kunden sichergestellt wird.

Im September 2006 weiht das Unternehmen in der Bayer Integrated Site Shanghai offiziell die erste Isocyanat-Anlage der Business Unit Polyurethanes in China ein; ebenso wie weitere Produktionsanlagen, die hier errichtet wurden. Der MDI-Splitter mit einer Jahreskapazität von 80.000 Tonnen erzeugt monomeres und polymeres Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) aus Roh-MDI. MDI ist ein wichtiger Rohstoff für die Polyurethan-Industrie.

Eine rückwärts integrierte MDI-Anlage mit einer Kapazität von 350.000 Jahrestonnen befindet sich zurzeit im Bau. Bei ihrer geplanten Fertigstellung im Jahr 2008 soll sie der größte einsträngige MDI-Komplex der Welt sein. Außerdem plant Bayer MaterialScience auf diesem Gelände den Bau einer TDI-Anlage mit einer Jahreskapazität von 160.000 Tonnen, die 2009 fertig gestellt werden soll.

Neben der Belieferung mit Polyurethan-Rohstoffen bietet Bayer MaterialScience seinen Kunden auch modernste Polyurethan-Verarbeitungstechnologie und entsprechende Serviceleistungen - auf der PU China 2006 vertreten durch die Tochtergesellschaft Hennecke GmbH, die im März dieses Jahres das Joint-Venture Hennecke-Maruka Shanghai gegründet hat. Dieses Unternehmen wird auf dem Messestand Nr. 1006 ganz in der Nähe des Stands von Bayer MaterialScience präsent sein und gleich zwei Innovationen vorstellen: die Hochdruck-Dosiermaschine Baseline und die PUR-CSM (PUR-Composite Spray Moulding)-Technologie.

Im Zusammenhang mit der zweiten Säule seiner Strategie bietet Bayer MaterialScience seinen Kunden außerdem eine umfassende Palette von technischen und Entwicklungsdienstleistungen in seinem Polymer Research & Development Center (PRDC) an, das seinen Sitz in Shanghai hat. Hier arbeiten erfahrene Polyurethan-Entwicklungsingenieure und Anwendungstechniker eng mit den technischen Service-Einrichtungen von Bayer MaterialScience in Japan, den USA und Deutschland zusammen, um innovative, maßgeschneiderte Formulierungen für Polyurethan-Kunden zu entwickeln.

Anfang September wird das PRDC die Fertigstellung eines großen Erweiterungsbaus feiern. Auf einer mehr als doppelt so großen Fläche werden moderne Technikumseinrichtungen für die vier Business Units Polyurethanes (PUR), Polycarbonates (PCS), Thermoplastic Polyurethanes (TPU) sowie Coatings, Adhesives, Sealants (CAS) unter einem Dach untergebracht sein.

Darüber hinaus baut das Unternehmen sein internationales Netz von Systemhäusern unter der Dachmarke "BaySystems" weiter aus. Bayer MaterialScience begann vor kurzem mit dem Bau seines ersten integrierten Systemhauses auf dem indischen Subkontinent in Neu Delhi mit dem Namen BaySystems India. BaySystems ASEAN ist ein neues Systemhaus, das zurzeit in Thailand in der Nähe von Bangkok errichtet wird. In Taiwan unterhält Bayer eine Produktionsstätte, die Kunden mit BaySystems Polyurethan-Formulierungen versorgt: Polyurethanes Taiwan Ltd. in Kaohsiung. Kunden in Japan werden von Sumika Bayer Urethane Co. Ltd. in Amagasaki beliefert. Mit BaySystems hat das Unternehmen einen globalen Kundenservice-Qualitätsstandard für seine Systemhaus-Kunden eingeführt.

Auf der PU China werden Experten von Bayer MaterialScience eine Reihe von Vorträgen halten und verschiedene neue Anwendungen und Technologien näher erläutern. Die Themen reichen von Verbundanwendungen und der Produktion tragender Teile über Innovationen bei Schuhen und Produkte für die chinesische Bauwirtschaft bis hin zu Polyurethan-Instrumententafeln für die Automobilindustrie.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen der Bayer-Gruppe.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Contact: Dr. Frank Rothbarth, Tel.: (0214) 30 25363 E-mail: frank.rothbarth@bayermaterialscience.com

Rowena Wang, Tel.: 0086 (21) 6146 8152 E-mail: rowena.wang@bayermaterialscience.com

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902 160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Dr. Frank Rothbarth | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.com
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: BaySystems Business Polyurethane Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise