Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer MaterialScience auf der PU China in Shanghai: "VisionWorks in Polyurethanes"

16.08.2006
Ausrichtung auf den lokalen Markt, Innovationen und Kundenorientierung: Bayer MaterialScience präsentiert sich als kommende Polyurethan-"Supermacht"

Unter dem Motto "VisionWorks in Polyurethanes" wird Bayer MaterialScience auf der PU China (Stand Nr. 606) in Shanghai vom 5. bis 7. September 2006 ein breites Spektrum seiner Innovationen und Best Practices im Bereich Polyurethane präsentieren.

"Seit der Erfindung der Polyurethane wird Bayer seinem guten Ruf als innovativer, stark auf Kundenbedürfnisse fokussierter PUR-Anbieter gerecht", sagt Peter Vanacker, Leiter der Business Unit Polyurethanes (PUR) von Bayer MaterialScience. Auf der Fachmesse wird das Unternehmen PUR-Hartschaum-Lösungen für die Bauindustrie präsentieren, die eine höchst effiziente Wärmedämmung von Gebäuden ermöglichen; Neuentwicklungen für die Automobilbranche sowie für die Schuhindustrie und die Kältetechnik kommen hinzu. Außerdem will das Unternehmen seine Anwendungs- und Technologiepalette im Bereich der Spezialprodukte vorstellen - von der Badewanne bis zur Deckenleuchte und für viele weitere Anwendungen.

Frank Grunert, Marketingleiter der Business Unit Polyurethanes bei Bayer MaterialScience für die Region AsiaPacific, sieht im Messeauftritt von Bayer MaterialScience bestätigt, dass China auf dem Weg zur globalen ‚Polyurethan-Supermacht’ ist. "China wird bis 2015 voraussichtlich der weltweit größte Polyurethan-Markt sein", so Grunert. "Wir rechnen mit einem starken Anstieg der Nachfrage nach Polyurethan-Rohstoffen für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen, und stellen hier unsere Fähigkeit unter Beweis, mit unseren Kunden gemeinsam die Materialien zu entwickeln, die sie benötigen."

Grunert ist zuversichtlich, dass Bayer MaterialScience gut aufgestellt ist, um dem Bedarf der Polyurethan-Industrie in China gerecht zu werden.

Im Rahmen der dreigleisigen Strategie des Unternehmens mit den Zielen

- Aufbau von Worldscale-Produktionsanlagen, um lokale Bedürfnisse zu erfüllen,

- Steigerung der Kapazitäten für Entwicklung und technischen Service sowie

- Aufbau eines ausgedehnten Marketing- und Vertriebsnetzes, hat Bayer MaterialScience verschiedene Maßnahmen umgesetzt, mit denen die Nähe zu seinen Polyurethan-Kunden sichergestellt wird.

Im September 2006 weiht das Unternehmen in der Bayer Integrated Site Shanghai offiziell die erste Isocyanat-Anlage der Business Unit Polyurethanes in China ein; ebenso wie weitere Produktionsanlagen, die hier errichtet wurden. Der MDI-Splitter mit einer Jahreskapazität von 80.000 Tonnen erzeugt monomeres und polymeres Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) aus Roh-MDI. MDI ist ein wichtiger Rohstoff für die Polyurethan-Industrie.

Eine rückwärts integrierte MDI-Anlage mit einer Kapazität von 350.000 Jahrestonnen befindet sich zurzeit im Bau. Bei ihrer geplanten Fertigstellung im Jahr 2008 soll sie der größte einsträngige MDI-Komplex der Welt sein. Außerdem plant Bayer MaterialScience auf diesem Gelände den Bau einer TDI-Anlage mit einer Jahreskapazität von 160.000 Tonnen, die 2009 fertig gestellt werden soll.

Neben der Belieferung mit Polyurethan-Rohstoffen bietet Bayer MaterialScience seinen Kunden auch modernste Polyurethan-Verarbeitungstechnologie und entsprechende Serviceleistungen - auf der PU China 2006 vertreten durch die Tochtergesellschaft Hennecke GmbH, die im März dieses Jahres das Joint-Venture Hennecke-Maruka Shanghai gegründet hat. Dieses Unternehmen wird auf dem Messestand Nr. 1006 ganz in der Nähe des Stands von Bayer MaterialScience präsent sein und gleich zwei Innovationen vorstellen: die Hochdruck-Dosiermaschine Baseline und die PUR-CSM (PUR-Composite Spray Moulding)-Technologie.

Im Zusammenhang mit der zweiten Säule seiner Strategie bietet Bayer MaterialScience seinen Kunden außerdem eine umfassende Palette von technischen und Entwicklungsdienstleistungen in seinem Polymer Research & Development Center (PRDC) an, das seinen Sitz in Shanghai hat. Hier arbeiten erfahrene Polyurethan-Entwicklungsingenieure und Anwendungstechniker eng mit den technischen Service-Einrichtungen von Bayer MaterialScience in Japan, den USA und Deutschland zusammen, um innovative, maßgeschneiderte Formulierungen für Polyurethan-Kunden zu entwickeln.

Anfang September wird das PRDC die Fertigstellung eines großen Erweiterungsbaus feiern. Auf einer mehr als doppelt so großen Fläche werden moderne Technikumseinrichtungen für die vier Business Units Polyurethanes (PUR), Polycarbonates (PCS), Thermoplastic Polyurethanes (TPU) sowie Coatings, Adhesives, Sealants (CAS) unter einem Dach untergebracht sein.

Darüber hinaus baut das Unternehmen sein internationales Netz von Systemhäusern unter der Dachmarke "BaySystems" weiter aus. Bayer MaterialScience begann vor kurzem mit dem Bau seines ersten integrierten Systemhauses auf dem indischen Subkontinent in Neu Delhi mit dem Namen BaySystems India. BaySystems ASEAN ist ein neues Systemhaus, das zurzeit in Thailand in der Nähe von Bangkok errichtet wird. In Taiwan unterhält Bayer eine Produktionsstätte, die Kunden mit BaySystems Polyurethan-Formulierungen versorgt: Polyurethanes Taiwan Ltd. in Kaohsiung. Kunden in Japan werden von Sumika Bayer Urethane Co. Ltd. in Amagasaki beliefert. Mit BaySystems hat das Unternehmen einen globalen Kundenservice-Qualitätsstandard für seine Systemhaus-Kunden eingeführt.

Auf der PU China werden Experten von Bayer MaterialScience eine Reihe von Vorträgen halten und verschiedene neue Anwendungen und Technologien näher erläutern. Die Themen reichen von Verbundanwendungen und der Produktion tragender Teile über Innovationen bei Schuhen und Produkte für die chinesische Bauwirtschaft bis hin zu Polyurethan-Instrumententafeln für die Automobilindustrie.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen der Bayer-Gruppe.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Contact: Dr. Frank Rothbarth, Tel.: (0214) 30 25363 E-mail: frank.rothbarth@bayermaterialscience.com

Rowena Wang, Tel.: 0086 (21) 6146 8152 E-mail: rowena.wang@bayermaterialscience.com

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902 160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Dr. Frank Rothbarth | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.com
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: BaySystems Business Polyurethane Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten