Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hummeln, Wespen und Hornissen

09.01.2002


Die Freie Universität Berlin/Institut für Zoologie ist auf der diesjährigen "Grünen Woche" vom 11. bis 20. Januar 2002 mit einem Stand vertreten, auf dem sie den Stand der Forschung ihrer Arbeitsgruppe "Bienen" repräsentiert.

Auf der diesjährigen "Grünen Woche" ist die Freie Universität Berlin durch das Institut für Zoologie vertreten: Fokus des Standes ist die Forschung der AG Bienen an Hummeln, Hornissen und Wespen sowie ihre Arbeit im Rahmen des Berliner Hymenopterendienstes. Hummeln, Hornissen und Wespen sind soziale Hautflügler. Ihr Jahr beginnt mit der Nestgründung durch eine einzelne Königin, die je nach Art zwischen März bis Juni aus der Winterruhe erwacht. Dies geschieht an verschiedenen Stellen: Wespen und Hornissen ziehen trockene, warme Hohlräume vor (Baumhöhlen, aber auch Dachböden u.a.); Hummeln gründen in der Regel unterirdisch. Die Königin zieht die erste Generation von Arbeiterinnen selbst heran, danach übernehmen diese alle Nestarbeiten. Das Volk existiert je nach Art von Juni bis Oktober und zieht in dieser Zeit neue Königinnen und Männchen heran. Nach der Paarung überwintern nur die jungen Königinnen: Die Männchen, sowie alle Tiere im Volk und die alte Königin, sterben. Das Nest zerfällt und wird in der Regel nicht wiederbesiedelt. Während ein Hummelvolk bis zu einigen hundert Arbeiterinnen aufweist, kann das Nest der Gemeinen Wespe bis zu 10.000 Tiere beherbergen.

Die Forschung beschäftigt sich u.a. mit dem Energiehaushalt eines Hornissenvolkes, insbesondere der Regulation von Nest- und Körpertemperatur. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind Alarm-, Nest- und Spurpheromone; sozusagen die "Duftsprache" bei Wespen und Hornissen. Diese Stoffe kennzeichnen die Volkszugehörigkeit einzelner Tiere, lassen sie zielsicher das Nest finden oder rekrutieren in sekundenschnelle Arbeiterinnen, wenn das Nest zu verteidigen ist.

Die für die Forschung notwendigen Hornissenvölker werden vor allem bei der Arbeit des Berliner Hymenopterendienstes "rekrutiert". Da Hornissen und alle Hummelarten nach §20 BNatSchG besonders geschützt sind, dürfen die Tiere und ihre Nester nicht ohne besondere Genehmigung bekämpft werden - auch nicht durch einen Schädlingsbekämpfer. Da sowohl die Hornisse wie auch auch viele Hummelarten in den grünen in den grünen Außenbezirken der Stadt vorkommen, kommt es immer wieder zu Konflikten und Problemen. Daran sind zum einen zahlreiche Mythen und Ängste schuld, die sich besonders um die Hornisse drehen (z.B. über den angeblich tödlichen Hornissenstich). Zum anderen wählen die Tiere häufig auch ungeeignete Nistplätze wie z.B. Isoliermaterialien oder Rollladenkästen. Der Berliner Hymenopterendienst, ein Netzwerk aus Berliner Umweltschutzverbänden, Privatpersonen, Imkern, der FU Berlin/AG Bienen und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung berät und informiert in solchen Fällen. In bestimmten Fällen kann auch die Umsiedlung des Hummel- oder Hornissennestes veranlasst werden. Jedes Jahr lassen sich in Berlin rund 2500 Betroffene telefonisch oder vor Ort beraten.

Im Rahmen der Messepräsentation besteht Gelegenheit, sich rechtzeitig vor der Wespensaison 2002 beraten zu lassen und sich über die Möglichkeiten zur aktiven Mitarbeit beim Hummel- und Hornissenschutz zu informieren. Weiterhin ist ein lebendes Hummelvolk zu sehen. Zahlreiche Exponate und Videovorführungen aus der Forschung und der Arbeit des Hymenopterendienstes bieten ein informatives und interessantes Rahmenprogramm.

Ort und Zeit: Messehallen, Halle 1.2, Standnummer: 68. Vom 11.1.2002 bis 20.1.2002 täglich von 9.00 - 18.00 Uhr; am Freitag, dem 18.1.2002 ist "langer Abend" bis 21.00 Uhr.

Informationen: Fachbereich Biologie, Chemie und Pharmazie, Institut für Zoologie, Königin-Luise-Str. 1-3, 14195 Berlin-Dahlem. Dr. Schmolz, Tel.: 030/838-53949, Fax: 838-53916 und Melanie von Orlow, Mobil: 0178/637 8246, oder per E-Mail: postmaster@hymenoptera.de 

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hymenoptera.de

Weitere Berichte zu: Hymenopterendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie