Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuerungen und Trends auf dem Markt der Verschütteten-Suchsysteme

08.01.2002


  • Digitale Suchsysteme mit verbesserter Reichweite und Zielgenauigkeit
  • Neue Reflectoren und Radarsuchgeräte noch kleiner und handlicher
  • Lawinenschulungen und Aufklärungskampagnen zur Prävention
  • SAAC-Team, Organisatoren der Snowboard Avalanche Awareness Camps, gewinnen den HYTREL(Special Award der ispo DuPont BrandNew Jury

Mit dem wachsenden Ski- und Snowboard-Tourismus abseits präparierter Pisten nahm in den vergangenen drei Jahren leider auch die Zahl der Verunglückten zu. Die meisten unter ihnen sind Variantenfahrer und werden im nahen Pistenbereich verschüttet - unterschätzt wird, dass auch hier jederzeit Lawinen abgehen können.

Fakt ist, dass sich allerorten Skigebiete mit neuen Freeridepisten herausputzen und attraktiver werden müssen, um im Wettbewerb zu bleiben. Tatsache ist auch, dass sich mehr und mehr Skigebiete schnellstmöglich um breit einzusetzende Sicherheitssysteme bemühen.

So verfügen mittlerweile circa 300 Skigebiete und Bergbahngesellschaften weltweit über Recco-Detektoren. Einst noch 16 Kilo schwer, wiegen diese Radarsuchgeräte jetzt handliche 1600 Gramm. Circa 35 Mode- und Skischuh-Hersteller - und für die Saison 2002/03 neu auch ein Snowboardschuh-Produzent - bauen Recco-Reflektoren in ihre Artikel ein, um im Falle eines Lawinenunglücks in Pistennähe die Verschütteten lokalisieren zu können.

Neu bei den Recco-Reflektoren ist das Format: die Sticker sind flacher und kleiner geworden, können paarweise erworben werden, lassen sich kleben oder auch nur lose einstecken.

Wie bei allen Sicherheits- und Rettungssystemen gibt auch Recco keine Garantie zum Überleben. Daher setzen vor allem in der kommenden Saison Outdoor-Veranstalter, LVS-Hersteller, Skischulen aber auch Skiorte auf systematische Aufklärung und Prävention im Vorfeld. Voll im Trend liegen daher Lawinenschulungen und Aufklärungskampagnen rund um die weiße Gefahr, mit dem Ziel, das Gefahren-Bewusstsein zu schärfen.

Demselben Grundsatz folgt auch das junge Team von SAAC, eine Gruppe professioneller Snowboarder und Opinion Leader. SAAC organisiert während der Wintersaison in mehreren Skiorten kostenlose "Snowboard Avalanche Awareness Camps" für Snowboard- und Freeski-Fans - ein Programm, das die ispo DuPont BrandNew Jury mit dem HYTREL(Special Award auszeichnete.

Auch die LVS-High-Tech-Geräte wurden kräftig weiterentwickelt. Die meisten der digitalen Suchsysteme, die seit zwei Jahren auf dem Markt sind, verbesserten sich in Richtung Reichweite und Zielgenauigkeit.

Ganz neu auf den Markt kommt "x1" von Ortovox. Ein Gerät, das durch die neue mikroprozessor-unterstützte digital-analoge Steuerung "stressbedingte" Anwendungsfehler vermeiden will und eine Reichweite von 70 Metern hat.

Mammut präsentiert erstmals einen Service-Adapter, der ein berührungsloses, computergesteuertes Management erlaubt, mehrere LVS-Geräte bei großen Organisationen testen und konfigurieren kann. Der Adapter soll künftig auch im Sportfachhandel für die periodische Kontrolle der Geräte eingesetzt werden.

Bezüglich der Airbags, die Verschüttungen verhindern sollen, wird schon seit längerem diskutiert, die Bewegungsfreiheit des Trägers nicht zu sehr einzuschränken und durch eine geeignete Form das Genick zu schützen.

So wird voraussichtlich zum Winter 2002/03 die bereits patentierte "Avagear"-Rettungsweste des Sportdesigners Arieh Visocekas zum Einsatz kommen. Wie eine überdimensionierte Halskrause blasen sich die Airbags mit 90-Liter-Volumen auf, schützen vor allem Hals- und Kopfbereich und erhöhen die Chance, in den Schneemassen zur Oberfläche transportiert zu werden, um zumindest "Kopf-oben" und unverschüttet zu bleiben.

Bereits seine zweite Generation "Avalung2" präsentiert zur ispo 2002 Winter der US-Bergsportspezialist Black Diamond, seit Dezember 2001 auch mit CE-Prüfung. Die kleine Weste mit Atem-Mundstück am oberen Kragen und Ventilsystem für CO2-gesättigte Ausatemluft, die bei einer Verschüttung bis zu einer Stunde Atemluft ermöglicht, gilt als Ergänzung zu den vorhandenen Mitteln, hat sich auch schon im Ernstfall bewährt und zwei Menschen gerettet.

Ebenfalls neu und ganz aktuell seit Dezember 2001 auf dem Markt ist das Buch "Die weiße Gefahr: Schnee und Lawinen; Erfahrungen, Mechanismen, Risikomanagement" (ISBN 3-9807591-1-3, 35 Euro). Der Bildband von Martin Engler, der mit der SnowCard ein neues Berechnungssystem zum Mitnehmen entwickelte, mit dem vor Ort die Lawinenlage und Gefahr eingeschätzt werden kann, zeigt rund 440 zum Teil unveröffentlichte Bilder und Grafiken. Die vielen Fallbeispiele und authentischen Erfahrungsberichte sorgen dafür, dass dieses lohnenswerte Werk zu einem begreif- und erfahrbaren Lawinenbuch wird.

Elisabeth Kandler | ots

Weitere Berichte zu: HYTREL Skigebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie