Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuerungen und Trends auf dem Markt der Verschütteten-Suchsysteme

08.01.2002


  • Digitale Suchsysteme mit verbesserter Reichweite und Zielgenauigkeit
  • Neue Reflectoren und Radarsuchgeräte noch kleiner und handlicher
  • Lawinenschulungen und Aufklärungskampagnen zur Prävention
  • SAAC-Team, Organisatoren der Snowboard Avalanche Awareness Camps, gewinnen den HYTREL(Special Award der ispo DuPont BrandNew Jury

Mit dem wachsenden Ski- und Snowboard-Tourismus abseits präparierter Pisten nahm in den vergangenen drei Jahren leider auch die Zahl der Verunglückten zu. Die meisten unter ihnen sind Variantenfahrer und werden im nahen Pistenbereich verschüttet - unterschätzt wird, dass auch hier jederzeit Lawinen abgehen können.

Fakt ist, dass sich allerorten Skigebiete mit neuen Freeridepisten herausputzen und attraktiver werden müssen, um im Wettbewerb zu bleiben. Tatsache ist auch, dass sich mehr und mehr Skigebiete schnellstmöglich um breit einzusetzende Sicherheitssysteme bemühen.

So verfügen mittlerweile circa 300 Skigebiete und Bergbahngesellschaften weltweit über Recco-Detektoren. Einst noch 16 Kilo schwer, wiegen diese Radarsuchgeräte jetzt handliche 1600 Gramm. Circa 35 Mode- und Skischuh-Hersteller - und für die Saison 2002/03 neu auch ein Snowboardschuh-Produzent - bauen Recco-Reflektoren in ihre Artikel ein, um im Falle eines Lawinenunglücks in Pistennähe die Verschütteten lokalisieren zu können.

Neu bei den Recco-Reflektoren ist das Format: die Sticker sind flacher und kleiner geworden, können paarweise erworben werden, lassen sich kleben oder auch nur lose einstecken.

Wie bei allen Sicherheits- und Rettungssystemen gibt auch Recco keine Garantie zum Überleben. Daher setzen vor allem in der kommenden Saison Outdoor-Veranstalter, LVS-Hersteller, Skischulen aber auch Skiorte auf systematische Aufklärung und Prävention im Vorfeld. Voll im Trend liegen daher Lawinenschulungen und Aufklärungskampagnen rund um die weiße Gefahr, mit dem Ziel, das Gefahren-Bewusstsein zu schärfen.

Demselben Grundsatz folgt auch das junge Team von SAAC, eine Gruppe professioneller Snowboarder und Opinion Leader. SAAC organisiert während der Wintersaison in mehreren Skiorten kostenlose "Snowboard Avalanche Awareness Camps" für Snowboard- und Freeski-Fans - ein Programm, das die ispo DuPont BrandNew Jury mit dem HYTREL(Special Award auszeichnete.

Auch die LVS-High-Tech-Geräte wurden kräftig weiterentwickelt. Die meisten der digitalen Suchsysteme, die seit zwei Jahren auf dem Markt sind, verbesserten sich in Richtung Reichweite und Zielgenauigkeit.

Ganz neu auf den Markt kommt "x1" von Ortovox. Ein Gerät, das durch die neue mikroprozessor-unterstützte digital-analoge Steuerung "stressbedingte" Anwendungsfehler vermeiden will und eine Reichweite von 70 Metern hat.

Mammut präsentiert erstmals einen Service-Adapter, der ein berührungsloses, computergesteuertes Management erlaubt, mehrere LVS-Geräte bei großen Organisationen testen und konfigurieren kann. Der Adapter soll künftig auch im Sportfachhandel für die periodische Kontrolle der Geräte eingesetzt werden.

Bezüglich der Airbags, die Verschüttungen verhindern sollen, wird schon seit längerem diskutiert, die Bewegungsfreiheit des Trägers nicht zu sehr einzuschränken und durch eine geeignete Form das Genick zu schützen.

So wird voraussichtlich zum Winter 2002/03 die bereits patentierte "Avagear"-Rettungsweste des Sportdesigners Arieh Visocekas zum Einsatz kommen. Wie eine überdimensionierte Halskrause blasen sich die Airbags mit 90-Liter-Volumen auf, schützen vor allem Hals- und Kopfbereich und erhöhen die Chance, in den Schneemassen zur Oberfläche transportiert zu werden, um zumindest "Kopf-oben" und unverschüttet zu bleiben.

Bereits seine zweite Generation "Avalung2" präsentiert zur ispo 2002 Winter der US-Bergsportspezialist Black Diamond, seit Dezember 2001 auch mit CE-Prüfung. Die kleine Weste mit Atem-Mundstück am oberen Kragen und Ventilsystem für CO2-gesättigte Ausatemluft, die bei einer Verschüttung bis zu einer Stunde Atemluft ermöglicht, gilt als Ergänzung zu den vorhandenen Mitteln, hat sich auch schon im Ernstfall bewährt und zwei Menschen gerettet.

Ebenfalls neu und ganz aktuell seit Dezember 2001 auf dem Markt ist das Buch "Die weiße Gefahr: Schnee und Lawinen; Erfahrungen, Mechanismen, Risikomanagement" (ISBN 3-9807591-1-3, 35 Euro). Der Bildband von Martin Engler, der mit der SnowCard ein neues Berechnungssystem zum Mitnehmen entwickelte, mit dem vor Ort die Lawinenlage und Gefahr eingeschätzt werden kann, zeigt rund 440 zum Teil unveröffentlichte Bilder und Grafiken. Die vielen Fallbeispiele und authentischen Erfahrungsberichte sorgen dafür, dass dieses lohnenswerte Werk zu einem begreif- und erfahrbaren Lawinenbuch wird.

Elisabeth Kandler | ots

Weitere Berichte zu: HYTREL Skigebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten