Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

exponet Wien 2002: Österreichs IT-Event Nr.1 gibt das Signal zum Aufschwung

19.12.2001


Mit hoher Konzentration und optimistischer Erwartungshaltung laufen derzeit die Vorbereitungen der ausstellenden Unternehmen für die exponet Wien 2002. Ihr Stellenwert in der internationalen IT-Messelandschaft wächst durch zum Teil erhebliche Vergrösserungen der Messeauftritte der Global Player eindrucksvoll weiter: So präsentiert Hewlett-Packard im Vergleich zum Vorjahr sein Gesamtportfolio auf nahezu verdoppelter Fläche, die Software AG realisiert erstmals einen doppelstöckigen Auftritt, Navision, nextra und Tenovis vergrössern signifikant und von der UTA wird auf der exponet ein völlig neuartiges Messestand-Konzept vorgestellt. Alcatel Austria übernimmt zusätzlich zum prominent platzierten Messestand auf der exponet Wien 2002 die Sponsorship der KeyNoteArena. Vom Start weg mit einem repräsentativen Auftritt ist Philips mit dem Geschäftsbereich Business Communication erstmals in Wien vertreten. Gespannt darf man sein auf den ersten gemeinsamen Grossauftritt von T-Systems und max.mobil.

Hohe Erwartungen an die exponet Die hohen Erwartungen an die exponet als unbestechliches Marktbarometer und Impulsgeber für das Wirtschaftsjahr 2002 sind gegeben. Franz Kühmayer, Marketing Manager Microsoft Österreich, urteilt: "Die exponet ist sicherlich die wichtigste IT-Informationsplattform für Unternehmenskunden in Österreich. Der Messe-Auftritt von Microsoft (750qm) orientiert sich an unserem Anspruch, der führende Anbieter von Enterprise Software zu sein. Dementsprechend spannen wir - gemeinsam mit Compaq und rund 25 Partnern - den Bogen von sicheren und hochverfügbaren Datacenter-Lösungen zu flexiblen Mobility-Konzepten". Andreas König, Vice President Central Europe, Network Appliance, stellt klar: "Die exponet Vienna 2002 ist für Network Appliance in Österreich nicht nur der Auftakt in ein neues Messejahr, sondern auch einer der Höhepunkte. Die führende IT-Messe Österreichs ist dank dem hohen fachlichen Niveau der Besucher für NetApp das ideale Umfeld, um unsere neuen "Center-to-Edge"-Lösungen vorzustellen".

Das traditionelle Messekonzept der exponet, nicht losgelöste Technologien anzubieten, sondern die Plattform zu sein für integrierte IT-Gesamtlösungen, setzt Jet2Web Telekom im kommenden Messe-Auftritt auf 750qm um:

"Data, Internet, Multimedia, Festnetz - alle Bereiche wachsen zusammen - die Herausforderungen an Telekommunikations-Lösungen werden immer komplexer. Jet2Web möchte auf der exponet im B2B-Bereich mit den Kunden eine Lösungspartnerschaft eingehen. Die exponet ist dafür die ideale Plattform", lautet die Strategie von Mag. Rudolf Fischer, COO Jet2Web Telekom.

Aktuelle Themen im Fokus Neu auf der exponet Wien 2002 sind zwei themenzentrierte Schwerpunkte: "Information trifft Wissen" setzt den Fokus auf Dokumenten-, Knowledge- und Content-Management in vernetzten Systemen. Dieses Highlight im Messe- und Informationsangebot der exponet hat das Ziel, einen marktgerechten Überblick über die komplexe und integrative Struktur moderner Datan-Management-Systeme zu verschaffen. Das dort konzentrierte Ausstellungsspektrum rund um die erstmals in Wien auftretende SER umfasst u.a. Workflow, eGovernment, Knowledge Transfer, Geographische Informationssysteme, Storage Lösungen oder auch Business Intelligence.

Das "IT Security Center FEUERLAND" demonstriert: Mehr denn je stehen derzeit Sicherheitsfragen im Brennpunkt der Informationstechnologie. Im "IT Security Center FEUERLAND" zeigen ausstellende Unternehmen wie Trend Micro, Sophos oder GFI Communications ihre Kompetenz u.a. in den Bereichen VPN, Virenschutz, Zutrittskontrolle, insbesondere Biometrie, Disaster Recovery, Verschlüsselung oder auch Alarmierung- und Störfallmanagement.

Das dreitägige CompetenCenter der exponet Wien 2002 steht wie im letzten Jahr unter der bewährten Regie von Plaut Austria und Mummert & Partner. Der CompetenCenter-Tag am 12. Februar (Mummert & Partner) beschäftigt sich u.a. mit den Themen Knowledgemanagement, CRM, Financial Business Solutions oder Digitale Signatur. Plaut Austria leitet die CompetenCenter-Tage am 13. und 14. Februar und bietet als Consultingunternehmen Kompetenz zu den Schwerpunkten: eProcurement, Supply Chain Management, EAI oder Business Intelligence.

Zur exponet Wien 2002 werden über 400 internationale Aussteller sowie rund 35.000 Fachbesucher erwartet.

Profil: exponet Wien 2002, 9. Internationale Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, 12.-14. Februar 2002, Austria Center Vienna

Online-Akkreditierung zur exponet Wien 2002 über

Kerstin Möller | ots
Weitere Informationen:
http://www.exponet.at

Weitere Berichte zu: FEUERLAND Jet2Web

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie