Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue IT-Messe "itx" ab 2002 in Stuttgart

17.12.2001


Schmerzhaft für die Anleger ging vor rund einem Jahr der neue Markt zu Boden. Weltweit über 550 "Dotcoms" verschwanden so schnell, wie sie gekommen waren. Und dennoch sind sich die Experten einig: Das E-Business steht erst am Anfang. Und zwar nicht, weil es "schick" ist, sondern weil es zur wirtschaftlichen Notwendigkeit wird. Internetplattformen senken jetzt schon im großen Stil die Kosten für Vertrieb und Beschaffung. E-Business-Lösungen sind einer der Schwerpunkte der neuen IT-Messe "itx" in Stuttgart. Vom 17. bis 20. April 2002 werden auf dem Stuttgarter Messegelände die neuesten Software-Lösungen für den Mittelstand präsentiert. Die Veranstalter rechnen mit rund 40.000 Fachbesuchern.

Die renommierte Gartner Group schätzt, dass ab dem Jahr 2006 das E-Business als Teil aller Geschäftsprozesse selbstverständlich sein wird, egal ob in der Old oder in der New Economy. Die Nutzung des Internets wird zur Pflicht im Rennen gegen die Konkurrenz. Auch Siemens hat vor kurzem seinen Online-Beschaffungsmarktplatz "click2procure" in Betrieb genommen. Hier können Lieferanten schnell und einfach per Mausclick Angebote abgeben, Bestellungen empfangen und Rechnungen stellen.

E-Business erhöht die Effizienz der Unternehmen. Die Arbeit übers Netz verspricht sinkende operative Kosten und vereinheitlichte Arbeitsprozesse. Geschäfte können schneller mit den jeweiligen Partnern und Kunden abgewickelt werden. Der administrative Aufwand sinkt. Das gilt keineswegs nur für Konzerne, sondern auch für den Mittelstand.

Wie die Unternehmensberatung Deloitte Consulting in einer Studie schreibt, bringt die mobile Datenkommunikation besondere Vorteile für Unternehmen mit vielen Vertriebs- und Außendienstmitarbeitern. So plant zum Beispiel die Walter Marketing Gruppe, ein europäischer Vertriebs-Dienstleister mit Hauptsitz in Karlsruhe, die Einführung mobiler Endgeräte für seine 20.000 Außendienstmitarbeiter. "Dispositionen, Umsatzzahlen, Preisspiegel - mit den neuen Technologien ist der direkte Kontakt zum Point of Sale problemlos möglich", sagt Unternehmensleiter Jürgen Müller. Durch den Einsatz solcher Lösungen sind nach der Deloitte Consulting-Studie Kostensenkungen von 25 Prozent für möglich.

Aber auch beim Endverbraucher wächst die Akzeptanz des Internets. Das Online-shopping wächst trotz Dotcom-Sterben. Nach Schätzungen der Boston Consulting Group und der Online-Retailer-Organisation "Shop.org" ist die Bestellung von Waren übers Internet auch im Jahr 2001 um mehr als 40 Prozent gestiegen. Die größten Zuwächse wurden bei Reisen verzeichnet, gefolgt von Büchern und Computer Hardware und Software. Die fürs e-Business ungebrochen positive Prognose der Marktforscher basiert auf der Erkenntnis, dass mit zunehmender Erfahrung im e-Shopping die Bereitschaft der Verbraucher steigt, immer mehr Geld im Internet auszugeben.

Auf der neuen Stuttgarter Messe "itx" zeigen vom 17. bis 20. April 2002 Webdienstleister und Entwickler von Hard- und Software ihre neuesten Lösungen. Zielgruppe sind in erster Linie die IT-Verantwortlichen der 90.000 Industriebetriebe und Dienstleister Baden-Württembergs. Die B2B-Messe besteht aus den Fachbereichen Informationstechnologien, Internet, Multimedia und Office-Solutions. Parallel findet der 10. Deutsche Multimedia Kongress statt.

Zeitgleich zur itx findet die Kommunikationsmesse promax statt. Dieses neue Messekonzept richtet sich an die Kommunikationsbranche in Süddeutschland. Auch die Kommunikationsbranche braucht IT-Lösungen. Deshalb rechnet die Messe Stuttgart mit sehr guten Synergien.

Kaharaman Erdin | ots
Weitere Informationen:
http://www.itx-messe.de

Weitere Berichte zu: Consulting E-Business IT-Messe Kommunikationsbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie