Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroMold 2001: 1.442 Aussteller aus 41 Ländern

28.11.2001


Neue kostengünstigere und effizientere Lösungen für den Mittelstand !

Die EuroMold 2001 findet vom 28.11. bis 1.12.2001 auf dem Messegelände Frankfurt statt. Sie wird in diesem Jahr durch den Vorsitzenden des Vorstandes der JENOPTIK AG, Dr. Lothar Späth, eröffnet.

Wachstum

Die EuroMold 2001 hat mit 1.442 Ausstellern und über 72.900 m² Ausstellungsfläche trotz der derzeitigen unsicheren wirtschaflichen und weltpolitschen Lage die Größe vom letzten Jahr gehalten. Die EuroMold belegt wie im Vorjahr die Hallen 8.0, 9.0, 9.1. und 9.2.

Neben besonders innovativen Unternehmen aus dem Bereich Design, Software, Engineering und Prototyping bietet die Halle 9.2 in diesem Jahr eine Vielfalt von zukunftsweisenden innovativen Sonder-themen und Sonderschauen:

Gemeinschaftsstand für Industriedesign „design+engineeringforum“ mit der „Designer Night“ am 28. November sowie ein hochkarätiges Vortragsprogramm über die neusten Entwicklungen und Anwendungen im Design während der gesamten Messezeit. Erstmalig in diesem Jahr werden die Sonderschauen „Collaborative Engineering“, „Laser im Werkzeugbau“ und „Produktentwicklung im Flugzeugbau“ präsentiert. Der Gemeinschaftsstand „Virtual Reality Forum“ wird bereits zum dritten Mal organisiert. Zum 4. EuroMold Award wird der Sonderstand EuroMold Award Teilnehmer mit einer Anzahl von Ausstellern, die an der Ausschreibung zum diesjährigen EuroMold Award teilgenommen haben, präsentiert. Der 4. EuroMold Award wird anläßlich des Messefestes am Donnerstag, den 29. November verliehen. Die Laudatio hält Prof. Udo Lindemann, Lehrstuhl für Produktentwicklung an der Technischen Universität München. Auf dem Aussteller-Vortragsforum präsentieren sich Aussteller mit verschiedenen Themen. Das Ausstellervortragsforum bietet 54 Vorträge über die gesamte Messezeit. Eine internationale Tages-Konferenz „New Developments and Trends in RP around the World“ findet am Freitag, 30. November statt und bildet ein weiteres Highlight auf der EuroMold 2001.

Internationalität

Die Internationalität der EuroMold ist im Vergleich zum Vorjahr ebenso hoch geblieben. Der Auslandsanteil der Aussteller beträgt 36%. Deutschland steht an der Spitze und Italien bleibt zweitstärkstes Land wie auch im letzten Jahr. Der Anteil der Aussteller aus Italien bezogen auf die ausländischen Aussteller beträgt 20,8%, gefolgt von Frankreich mit 7,9%, Niederlande mit 6,7%, Portugal, Taiwan und Schweiz mit 6%, Spanien und Indien mit 5%, Großbritannien, Südkorea und Österreich mit 4%, China und USA mit 3%, Belgien, Dänemark, Schweden und Türkei mit 2%, Pakistan, Tschechien und Israel mit 1%, Finnland, Ungarn und Slowenien mit 0,8%, Hong Kong, Japan und Singapur mit 0,6%. Zusätzlich sind Bulgarien, Kanada, Kroatien, Polen, Russland, Australien, Brasilien, Ägypten, Luxemburg, Lettland, Nepal, Neuseeland, Rumänien und Syrien mit jeweils 0,4% vertreten. Neu vertreten sind hiervon die Aussteller aus den Ländern Bulgarien, Kroatien, Australien, Ägypten, Syrien, Lettland, Nepal und Rumänien.

Besonders hervorzuheben ist die stetige Aussteller-Teilnahme aus Ländern wie Taiwan und Korea, die mit großen Gemeinschaftsständen in Halle 9.1. vertreten sind.

Ein Ziel der EuroMold 2001 ist, daß entsprechend der hohen Internationalität des Ausstellerkreises, auch zahlreiche Fachbesucher aus vielen Ländern und Kontinenten die EuroMold 2001 besuchen.

Gemeinschaftsstände Inland

Der Bundesinnungsverband des Deutschen Modellbauerhandwerks befindet sich mit 11 Ausstellern aus dem Modellbau in diesem Jahr in Halle 8.0 Stand K149/L128 mit einer Fläche von 220 m². Es ist geplant, daß der Modellbauverband mit über 1000 m² auf der EuroMold 2002 vertreten sein wird. Der Gemeinschaftsstand Sachsen ist mit über 240 m² und 10 Ausstellern aus den Bereichen Werkzeug- und Formenbau, Rapid Prototyping, Engineering und anderen wichtigen Bereichen der EuroMold in Halle 8.0 Stand N69 präsent. Der Gemeinschaftsstand Thüringen ist wie im Jahr 2000 mit einer Fläche von 40 m² und 7 Ausstellern aus dem Werkzeug- und Formenbau in Halle 9.0 Stand A28 vertreten. Der VDWF, Verband deutscher Werkzeug- und Formenbauer, ist mit 21 Ausstellern aus dem Werkzeug- und Formenbau, der Spanntechnik und anderen Technologien mit einer Fläche von 215 m² in Halle 9.1 Stand A110 in diesem Jahr vertreten. Ein besonderer Gemeinschaftsstand, „Step One“, den die Firma DEMAT bereits im letzten Jahr sehr erfolgreich durchgeführt hat, ist die EuroMold-Initiative für Unternehmen, die auf kleiner Ausstellungsfläche mit möglichst geringem Aufwand zu einem Pauschalpreis einen fertigen Stand beziehen möchten. Dieser Gemeinschaftsstand belegt eine beachtliche Fläche von 240 m² mit 23 Ausstellern aus 12 Ländern in Halle 9.1 Stand G114-148/H115-145a. Unternehmen können hier ihren ersten Messeauftritt sehr einfach bewerkstelligen, um dann vielleicht das zweite Mal auf einem eigenen Stand auszustellen.

Gemeinschaftsstände Ausland

In diesem Jahr erneut vertreten sind die Gemeinschaftsstände aus Ländern wie Indien mit TAGMA, Tool and Gauge Manufacturers Association auf 200 m² in Halle 9.1 Stand A130 und 16 Ausstellern sowie Pakistan mit 110 m² und 7 Ausstellern in Halle 9.1 Stand A134. Weiterhin vertreten sind Gemeinschaftsstände mit Werkzeug- und Formenbauern und mit Unternehmen aus wichtigen Produktbereichen der EuroMold aus Italien, CNA-Assomecanica auf 192 m² und 5 Ausstellern in Halle 9.1 Stand C48, Camera di Commercia Ancona mit 206 m² und 10 Ausstellern in Halle 9.1 Stand D72/E89, aus Dänemark (DTI – Danish Technological Institute) mit 104 m² und 7 Ausstellern in Halle 9.1 Stand D43, aus Slowenien (IHK Slowenien) mit 61 m² und 4 Ausstellern in Halle 9.1 Stand B06, aus Süd-Korea (KODMIC) mit 237 m² und 21 Ausstellern in Halle 9.1 Stand H109, aus China (China Council) mit 142 m² und 9 Ausstellern in Halle 9.1 A48, aus Taiwan mit 212 m² und 22 Ausstellern in Halle 9.1 Stand F112, aus der Schweiz (Buchter) mit 55 m² in Halle 9.1 Stand C06, aus Großbritannien (GTMA) mit 42 m² in Halle 9.1 Stand A140 sowie ein Gemeinschaftsstand aus Bulgarien (Hofmann Consulting) mit 12 m² in Halle 9.1 Stand C144.

Messeangebot

Alle vier Hallen, die Hallen 8.0, 9.0, 9.1 und 9.2 sind auch in diesem Jahr in ihrem Angebot gleichwertig. Sie präsentieren die gesamte Prozesskette „Vom Design über den Prototyp bis zu Serie ”. Es haben sich jedoch in den oberen Hallen, Hallen 9.1 und 9.2 gewisse Schwerpunkte gebildet. In der Halle 9.1 sind zahlreiche Werkzeug- und Formenbauer, CAD/CAM-Anbieter, Rapid-Protoyping- und Rapid Tooling-Anbieter sowie Anbieter aus Zulieferbereichen des Werkzeug- und Formenbaus vertreten. In der Halle 9.2 hingegen haben sich mehr Industriedesigner, und Engineering-Dienstleister sowie Zulieferer für diese Produktbereiche angesiedelt. Die Halle 9.0 ist mit Werkzeug- und Formenbauern vertreten, darunter verstärkt aus dem Präzisions- und Hartmetall-Bereich, aus der Zerspanung, mit Stahl- und Heißkanal- und Normalienlieferanten, mit Unternehmen aus der Meß- und Lasertechnik, sowie mit Ausstellern aus dem Bearbeitungs-, Fräs-, Erodier-, und Drehmaschinenbereich besetzt. In der Halle 8.0 findet man alle oben genannten Bereiche wieder. Der sogenannte „Basarcharakter der EuroMold“ wurde auch in diesem Jahr weiter fortgesetzt. Die EuroMold ist jedoch aufgrund ihres Messekonzepts „Von der Idee bis zum fertigen Produkt“ in sich verzahnt, alle Hallen sind mit einander verbunden, sowie jeder einzelne Produktbereich. Der Besucher findet damit an einem Ort alles, was er für seinen Betrieb aus der Branche, die die EuroMold darstellt, braucht: Neues Design, Engineering, Produktentwicklung, Werkzeug- und Formenbau, neue Softwarelösungen, Rapid Prototyping und Rapid Tooling, HSC-Fräsen und Erodieren, Laser- und Messtechnik, u.a. Aufgrund der wachsenden Größe ist die EuroMold wieder mit einem Online-Katalog präsent, so daß der Fachbesucher mit Hilfe des Internets sich seinen persönlichen Messeplaner vor Antritt seines Messebesuchs aus dem Internet gestalten kann.

Produktbereiche

Der Werkzeug- und Formenbau liegt wie in den Vorjahren auch wieder deutlich an der Spitze. Es bestätigt sich wieder, daß der Werkzeug- und Formenbau mit 29,3% weiterhin das „Herz der EuroMold“ ist.

Es folgen die Bereiche Modell- und Prototypenbau mit 11,4%, Rapid Prototyping und Tooling mit 10,5%, Engineering mit 9,3%.

Weitere wichtige Produktbereiche teilen sich wie folgt auf: Soft- und Hardware mit 7,3 %, Werkzeugmaschinen mit 6,1%, Design mit 6,8%, Werkzeuge mit 7,2%, Werkstoffe und Zubehör mit 5,7%, Qualitätssicherung und Automatisierung mit 3,7% und Ver- und Nachbearbeitung mit 2,7%.

Sonderthemen und Sonderschauen

Wie im Vorjahr wird in der Halle 9.2 Stand C28 das design+engineeringforum durchgeführt. Erstmalig wird auch hierbei eine Designer Night veranstaltet, am Mittwoch, 28. November von 18.00 bis 22.00 Uhr auf dem design+engineeringforum mit einer Verleihung des dritten “Best of 3D-Design Awards” und der 10 besten Design Emotion Produktionen. Weiterhin erfolgt zum ersten Mal ein Workshop. Während dieser Designer Night werden von drei Ausstellern Workshopaufgaben anwesenden Studenten oder Firmenmitarbeitern vorgelegt, die sie während der Messezeit durchführen sollen. Die Designer Night soll den Ingenieur, den Designer, den Produktentwickler und Werkzeugbauer zusammenbringen und für den entsprechenden Informationsaustausch sorgen. Begleitet wird dieser Abend von einer musikalischen Unterhaltung und entsprechender Bewirtung, gesponsert durch die Zeitschrift design report und der Messeleitung, DEMAT .

Hervorzuheben ist neben der Ausstellerzahl auf dem design+engineeringforum von über 20 auch das diesjährige Vortragsprogramm des Forums, das vom 28. November bis einschließlich 1. Dezember angeboten wird. Es reicht von den Keynotes, wie Designprozess des ICE 3, Studien zu Ultraleicht- und Mobilitätsprodukten über Car-Design im Vergleich von früher und heute bis zum Produktdesign und Bionik mit Beispielen für optimale Werkstoffanwendung, Marken- und Designstrategien, wie auch optimierte Produktentwicklung durch qualitätssicherende Maßnahmen. Ebenfalls ist der Bereich Rapid Prototyping für Produktentwicklung und Konstruktion ein Thema als auch das Virtual Reality Forum mit Podiumsdiskussion mit den neuen Trends in der virtuellen Produktentwicklung

Das design+engineeringforum erfährt durch Sonderthemen, wie Präsentationen von Studien und Diplomarbeiten von Design-Fachhochschulabsolventen und –studenten eine weitere Bereicherung. Dies wird in diesem Jahr als Sponsoring-Maßnahme der Messeleitung in enger Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Pforzheim durchgeführt. Weiterhin ist der Design Contest der TU Darmstadt in diesem Zusammenhang zu erwähnen, der vom Bereich Konstruktionslehre in Form eines Wettbewerbs für Roboter aus einem Baukasten organisiert wird.

Mit großzügiger Unterstützung und auf Initiative der Messeleitung DEMAT hat sich die Firma PTC bereit erklärt, die Sonderschau „Collaborative Engineering“ in Halle 9.2 Stand E114 durchzuführen. „Collaborative Engineering“ wappnet Hersteller für den globalen Wettbewerb. Innovativ, variantenreich maßgeschneidert, preiswert und schnell auf dem Markt – nur wer diese Produktanforderungen erfüllt, kann sich in zunehmend globalisierten Märkten behaupten. Voraussetzung für die Herstellerfirmen ist die konsequente und frühzeitige Integration des Internets in allen Phasen der Produktentstehung. Für dieses Erfolgskonzept steht der Begriff „Collaborative Engineering“, der auf der diesjährigen EuroMold 2001 in den Mittelpunkt rückt. Dort wird demonstriert, wie durch eine kooperative Zusammenarbeit innerhalb der gesamten Prozesskette von der Entwicklung und Fertigung von Produkten über Vermarktung und Support bis zur Stillegung entscheidende Marktvorteile erreicht werden können. Vor allem auch mittelständischen Unternehmen wie etwa Zulieferanten soll die Sonderschau dieses essentielle Thema nahe bringen.

Heutzutage wird der Laser in allen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt, wie z.B. in CD-Spielern oder in der Medizin. In zunehmendem Maß findet der Laser auch im Werkzeugbau Anwendung, wobei er in vielfältiger Weise benutzt wird. Die unterschiedlichen Möglichkeiten des Lasereinsatzes werden dem Fachpublikum auf der diesjährigen EuroMold Sonderschau „Laser im Werkzeugbau“ in Halle 9.2 Stand E100 übersichtlich vorgestellt. Im Werkzeug werden mit dem Laserstrahl unterschiedliche Anwendungen realisiert, direkt oder zur Unterstützung konventioneller Prozesse.

Die bekanntesten Möglichkeiten des Einsatzes eines Lasers sind das Schneiden und Schweißen. Weiterhin wird beim direkten Einsatz im Werkzeugbau mit dem Laser z.B. gehärtet, legiert oder beschichtet, um den Verschleiß eines Werkzeugs zu reduzieren und damit die Werkzeugkosten zu minimieren. Auf der Sonderschau stellen die Unternehmen Stiefelmayer, Baasel Lasertech und Laser-Tech sowie das IPT Aachen ihre Leistungen aus verschiedenen Bereichen aus. Fachlich wird die Sonderschau vom Fraunhofer-Institut für Produkttechnologie IPT in Aachen unterstützt. Veranstaltet und koordiniert wurde diese Sonderschau von DEMAT, Messeleitung EuroMold.

Die Sonderschau „Produktentwicklung im Flugzeugbau“ präsentiert in Halle 9.2 Stand D155, den Produktentwicklern, Designern und Konstrukteuren in der Flugzeugindustrie neue Wege beim Design, beim Prototyping und beim Werkzeug- und Formenbau. Diese Sonderschau wird erstmalig durchgeführt unter tatkräftiger Unterstützung von zum Teil Ausstellern, die sich hier mit einem zusätzlichen Ausstellungsstand für die Flugzeugbauindustrie anbieten, als auch von Flugzeugherstellern oder Bauteilherstellern für die Flugzeugindustrie. Neben dem klassischen Segelflugzeugbau wird auch der Leichtflugzeugbau anhand von mehreren Komplettflugzeugen dargestellt. Auch Hochschulen und Engineering-Dienstleistungen sind auf diesem Stand vertreten. Eine durchlaufende Präsentation zeigt Videofilme aus unterschiedlichen Bereichen der Flugzeugentwicklung, der Flugzeugberechnung und Flugerprobung. Die Messeleitung dankt den Hochschulinstituten, Luftsportvereinen und den Industriefirmen für die tatkräftige Unterstützung.

Eine weitere Besonderheit auf der EuroMold 2001 ist die Sonderschau „Virtual Reality Forum“ in Halle 9.2 Stand D06. Menschen erzielen die besten Leistungen, wenn sie zusammenarbeiten. Dies erkennen immer mehr Firmen und setzen Virtual Reality als kollaboratives Mittel ein.

13 Teilnehmer zeigen von der einfachen kostengünstigen Virtual Reality Präsentation bis zur aktiven Trackingversion unterschiedliche Möglichkeiten des Einsatzes der virtuellen Produktentwicklung.

Noch vor nicht allzu langer Zeit konnten sich nur große Firmen VR leisten, da die Einzelkomponenten sehr teuer waren. In der Sonderschau „Virtual Reality Forum“ werden neueste Hard- und Softwaretechniken gezeigt, die es auch dem Mittelstand ermöglichen, diesen Wettbewerbsvorteil zu nutzen.

Auch in Halle 9.2 Stand C07 bietet der Veranstalter dem Besucher zur Auflockerung und Veranschaulichung eine Sonderfläche mit ausgewählten Sonderexponaten von Ausstellern, die besondere Produkte aus den unterschiedlichsten Industriebereichen zeigen. Darunter sind z.B. Highlights, wie „Young Engineer‘s Sportscar“, Modell eines 2 rädigen Amphibienfahrzeugs, Design Stuhl, Lasersinterteil „Kaffeemaschine Siemens“ etc.

Das Aussteller-Vortragsforum findet von Mittwoch, 28.11. bis einschließlich Samstag, 1.12. in der Halle 9.2 Stand D85 statt. Die Themen gliedern sich wie folgt: Am ersten Tag ab 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr „Werkstoffe und Verarbeitung“, ab 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr „Werkzeugmaschinen – Werkzeuge und Zubehör“ und ab 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr „Engineering/Produktentwicklung“. Am Donnerstag, den 29. November von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr „Integrated Software Platform for Mould-Makers“ und von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr „Engineering/Produktentwicklung“. Am Freitag, den 30. November von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr „Werkzeug- und Formenbau“ und von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr „Rapid Prototyping /Rapid Tooling“. Am Samstag, den 1. Dezember von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr „Rapid Prototyping/Rapid Tooling“. Es wird in deutscher und englischer Sprache vorgetragen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Ziel ist es, dem Fachbesucher der EuroMold in der Messehalle integriert anhand von Ausstellervorträgen einen fachlichen Überblick über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen der Aussteller zu geben.

Am Freitag, 30. November von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr in Halle 9.1, im Raum Logos/Genius, wird den Ausstellern und Besuchern der EuroMold eine 1-Tages-Konferenz “New Developments and Trends in RP around the World” geboten. Die Teilnahmegebühr beträgt DM 772,55,- (€ 395,-) inklusive Tagungsband. Hochkarätige Referenten aus der ganzen Welt referieren über Möglichkeiten und Anwendungsbeispiele aus “Rapid Production”. Veranstalter der Konferenz ist die Messeleitung EuroMold; die wissenschaftliche Leitung hat Terry Wohlers, Wohlers Associates, USA, inne. Diese Konferenz ist ein besonderes Highlight auf der EuroMold 2001, denn sie ist weltweit die erste Veranstaltung, die sich ausschließlich diesem Thema widmet. Da der Bereich Rapid Prototyping und Tooling seit Jahren einen Kernbereich der EuroMold bildet und für immer neue Innovationen auf der Messe sorgt, ist diese Konferenz eine sinnvolle und zukunftsorientierte Ergänzung zur Messe.

Der „EuroMold Award“ wird in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt. Prämiert werden die drei besten auf der EuroMold 2001 präsentierten Produkte und Dienstleistungen. Eine unabhängige Jury nahm die Bewertung der eingereichten Produkte vor. Wie auch im letzten Jahr wird der EuroMold Award während des Messefestes, am Donnerstag, 29. November 2001, verliehen. Die Laudatio hält Prof. Udo Lindemann, Lehrstuhl für Produktentwicklung, Technische Universität München. Die Teilnahmegebühren werden von der Messeleitung EuroMold, wie im Vorjahr, an eine wohltätige Organisation, dieses Mal an UNICEF für die schulische Ausbildung von Kindern, gespendet.

Das traditionelle Messefest der EuroMold findet in der Galleria am Donnerstag, 29. November 2001, statt. Beginn 18.30 Uhr. Unter den 800 Teilnehmern sind Aussteller, Besucher und die Fachpresse. Geboten wird ein reichhaltiges Buffet mit faszinierendem Unterhaltungs- und Show-Programm. Das Messefest soll Ausstellern, Besuchern und der Fachpresse die Möglichkeit geben, sich in unterhaltsamer Atmosphäre auszutauschen, aber sich auch nach der Messe durch ein gutes Essen und faszinierende Show- und Musikdarbietungen verwöhnen zu lassen.

Ziel

Das Ziel zur diesjährigen EuroMold ist es trotz der weltpolitischen Lage den Besuchern eine wichtige globale Messeplattform für den Werkzeug- und Formenbau und die Produktentwicklung anzubieten, die zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt anzieht.

Dem Fachbesucher soll durch das hochaktuelle und komplette Angebot auf der diesjährigen EuroMold aus Design, Rapid Prototyping und Rapid Tooling, CAD/CAM, Engineering, Werkzeug- und Formenbau, Rohstoffen, Verarbeitung und Bearbeitung, Mess- und Lasertechnik, aus den neuen Technologien des Werkzeugmaschinenbereichs, nochmals deutlich gemacht werden: Es gibt nur „eine EuroMold“ auf dieser Welt, auf der er alles an einem Ort findet, was er für seinen eigenen Betrieb braucht, für die Entwicklung und Herstellung neuer Produkte. Hier findet er konkrete Lösungsvorschläge für seine speziellen Problemstellungen in der Umsetzung neuer Produkte. Ziel ist es auch weiterhin, Fachbesucher aus allen wichtigen Industriebereichen wie Automobil- und Automobilzulieferindustrie, Flugzeugbau, Medizintechnik, Haushaltsgeräteindustrie, Möbelindustrie, Spielwaren, Verpackung sowie Freizeit weiter zu steigern. Unter den Besuchern sollen auch neue Aussteller aus dem Bereich Werkzeug- und Formenbau gewonnen worden, wie auch aus der Umformtechnik, dem Stanz- und Schnittwerkzeugbau, dem Blasformen-, Glasformen-, dem Rotationsformen- und Druckguß-Formenbau, aber auch aus dem Spritzgieß-formenbau sowie aus den Bereichen Engineering, Design und Werkzeugmaschinen. Der Anbieterkreis aus der „Komplettdienstleistung Werkzeugbau“ sowie aus der Kunststofftechnik mit Schwerpunkt Produktentwicklung soll ausgebaut werden. Eins ist klar: Die EuroMold 2001 läßt sich in ihrer Dynamik auch von der augenblicklichen allgemeinen Konjunkturschwäche von nichts abhalten zuversichtlich auf die nächste EuroMold in 2002 zu blicken, denn heute schon liegen von den 1442 Ausstellern bereits 200 Anmeldungen vor. Weitere Anmeldungen von Neuausstellern gehen täglich ein. Die EuroMold soll im nächsten Jahr weiter wachsen, sich weiter entwickeln. Die neu präsentierten Sonderthemen aus 2001 sollen im nächsten Jahr ausgebaut sowie weitere Highlights entsprechend den Erfordernissen des Marktes kreiert werden. Ihrem einzigartigem Konzept „Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“ wird die EuroMold weiterhin treu bleiben.

Susanne Michel | Messeorganisation
Weitere Informationen:
http://www.euromold.com

Weitere Berichte zu: Engineering EuroMold Produktentwicklung Prototyping Tooling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie