Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit auf der MEDICA: Neue Waffe im Kampf gegen "schleichenden Killer"

27.11.2001


Mit dem VasoPhone® präsentiert das Startup-Unternehmen Vitaphone GmbH nach dem Herz Handy® im Jahr 2000 eine weitere Weltneuheit zur MEDICA 2001 in Düsseldorf: Erstmals können Blutdruckdaten per Handy weltweit übertragen werden. In Deutschland übernimmt das Vitaphone Service Center die Auswertung der Daten mittels einer speziellen Software. Patienten und ihren behandelnden Ärzten werden die Daten nebst graphischer Auswertung dann zur Verfügung gestellt. So ist beispielsweise der Erfolg oder Mißerfolg der Behandlung eines zu hohen Blutdrucks unter Alltagsbedingungen einfach und kostengünstig festzustellen.

Ermittelt werden die Blutdruckwerte mit einem speziellen und hochpräzisen Blutdruckmeßgerät. Es wird wie eine Armbanduhr um das Handgelenk gelegt. Im Anschluß an die Messung werden die Blutdruckdaten nebst der Pulsfrequenz per Bluetooth-Technologie ohne Zutun des Patienten auf ein handelsübliches bluetooth-fähiges Handy übertragen. Dieses sendet sie dann automatisch zur Dokumentation und Auswertung an das mit Internisten und Kardiologen besetzte Vitaphone Service Center. Mit dem VasoPhone® stellt Vitaphone einen weiteren Baustein moderner Kommunikationstechnologie in der Telemedizin vor. Ambulantes Blutdruck-Monitoring hat einen hohen Stellenwert im Rahmen moderner Disease Management-Konzepte zur Primär- und Sekundärprävention.

Rund 15 Millionen Menschen leiden nach Angaben der Deutschen Hochdruck-Liga in Deutschland unter zu hohem Blutdruck. Die Dunkelziffer wird auf weitere 3 Millionen geschätzt. Zu hoher Blutdruck verursacht keine Schmerzen und wird deshalb auch als "schleichender Killer" bezeichnet. Ohne rechtzeitige Behandlung kann er u. a. zum Schlaganfall, zur Herzinsuffizienz, zum Herzinfarkt und zu Nierenversagen führen.

"Wir ersetzen weder den Haus- noch den Facharzt, sondern schaffen eine für Patienten und Ärzte sinnvolle Ergänzung“, macht Dr. med. Sack, Kardiologe, Oberarzt an der Universitätsklinik Essen und Vitaphone-Gesellschafter, deutlich. "Das VasoPhone® ermöglicht bei einfachster Bedienung und hoher Zuverlässigkeit eine verbesserte Diagnostik und eine optimierte Therapie. So können wir Therapiekosten reduzieren und die Arzt-Patienten-Beziehung intensiver gestalten".

Vitaphone GmbH
Halle 9, Stand-Nr. C 54
Freigelände, FG 7-02

Benjamin Homberg | Pressetext

Weitere Berichte zu: Blutdruck MEDICA VasoPhone Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften