Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA REPORT

23.11.2001


In Düsseldorf läuft zur Zeit die international größte Medizinmesse MEDICA 2001, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus mit Kongress. Noch bis morgen präsentieren über 3.600 Aussteller aus 58 Ländern in den komplett ausgelasteten 17 Hallen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen für den gesamten Bereich der ambulanten und stationären Versorgung. Ausgewählte Messeneuheiten sowie Tipps und Themen rund um das Veranstaltungsgeschehen sind nachfolgend aufgeführt:

Handyscan - der Ultraschall-Scanner für den mobilen Einsatz

Mit dem neuen Ultraschall-Scanner PRIMEDIC sind Diagnosen jetzt in jedem, auch noch so unwegsamen Einsatzgebiet möglich. Denn das Gerät ist das kleinste und leichteste Gerät auf dem Markt. Mit nur ca. 800 Gramm Gewicht ist es im Rettungsalltag ein ständiger Wegbegleiter, der bequem am Arm getragen wird. Im Wettlauf mit der Zeit können so innere Verletzungen und Flüssigkeitsansammlungen schon vor Ort diagnostiziert werden und Maßnahmen früher eingeleitet werden. Ein hochauflösendes TFT-Display sorgt für ein extrem scharfes Ultraschallbild, die Akku-Batterie hält drei Stunden im On-Betrieb.

Metrax GmbH, Tel. 0741-257-238, Halle 11 A 42

 

Kontinuierliche, schmerzfreie und unblutige Glukosespiegelmessung

Nach den Vorstellungen der Firma GlukoMediTech in Witten sind die Entwicklungen von Sensoren zur kontinuierlichen und schmerzfreien Bestimmung des Blutglukosespiegels weit vorangeschritten, kann die Marktreife in zwei bis drei Jahren gegeben sein. Für Diabetiker käme dies einem bahnbrechendem Durchbruch gleich. Denn herkömmliche Bestimmungsmethoden sind in der Regel mit der schmerzhaften Entnahme eines Bluttropfens aus der Fingerkuppe verbunden. Entwickelt werden derzeit zwei Sensoren - ein implantierbarer mit einer Verweildauer von drei bis fünf Jahren und der Fähigkeit der regelmäßigen Messung plus der telemetrischen Datenübertragung sowie außerdem ein Kurzzeit-Sensor. Dieser soll unter die Haut "eingestochen" werden und dort die Messung über einige Tage ermöglichen. In Verbindung mit einer an diese Sensoren gekoppelten Insulinpumpe wäre dies zugleich ein "Meilenstein" in der Diabetestherapie insulinpflichtiger Diabetiker.

GlukoMediTech AG, Tel. 02302-915200, Halle 3 E 73

 

Auf den PALM gebracht - medizinische Daten auf Mini-PC

PDA’s - persönliche digitale Assistenten haben sich im normalen Büroalltag schon längst durchgesetzt. Für den Einsatzbereich Arztpraxis und Krankenhaus mangelte es bislang jedoch an anwendungsbezogener Spezialsoftware. "Clinicpalm" dürfte deshalb dem medizinischen Personal entgegenkommen. Es handelt sich dabei um eine benutzerfreundliche Software zur mobilen digitalen Datenerfassung im Krankenhaus auf der Basis des Betriebssystems Palm OS. Ob ärztliche Anordnung, Medikation, pflegerische Maßnahme - alles kann ab sofort vor Ort am Krankenbett digital erfasst werden. An der Docking-Station im Stationszimmer erfolgt dann später im Anschluss an die Visite die Daten-Synchronisation mit dem EDV-System der Klinik bzw. dem Stations-PC. Erworben werden können die Grundmodule Visite, Pflege, Medikation und Patienteninformation. Weitere Aufbaumodule wie z. B. Apothekenanbindung mit Online-Bestellung oder Laborwerte- und OP-Daten-Integration werden zur Zeit entwickelt.

HIG COACHIT, Tel. 0561-7663721, Halle 14 A 55

 

Am Dummy das Abhorchen üben

Einen künstlichen Patienten stellt die Medizinische Universität Lübeck vor. Der Dummy wurde gezielt für das Auskultationstraining (Auskultation = Abhören von Körpergeräuschen) entwickelt: Er kombiniert das Auffinden der Auskultationspositionen mit dem Einspielen verschiedener, normaler und pathologischer Geräusche (möglich durch Software und entsprechende Sound-Dateien) in ein modifiziertes, handelsübliches Stethoskop. Dies ermöglicht die schnelle Simulation verschiedener Krankheiten.

Med. Univ. Lübeck, Tel. 0451-500-3004, Halle 14 E 05/ F 05

 

Forum für spannende Themen und den Karrieresprung

"Reise in den Körper" + "Mikrotechnik und neue bildgebende Verfahren" in der Medizin von Morgen" lauten die packenden Titelthemen des ZEIT-Forums während der MEDICA 2001. Vom 21. bis 24. November diskutieren in Halle 13 renommierte Experten über die Entwicklung und den Einsatz von Mikrorobotern und neue Verfahren, die durch den zukunftsweisenden Forschungszweig der Nanotechnologie ermöglicht werden. Debattiert wird auch über Möglichkeiten und Perspektiven der modernsten diagnostischen bildgebenden Verfahren. Das Karriereforum an gleicher Stelle in Halle 13 informiert zudem über Berufsaussichten von Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Medizinern: Fachleute aus Industrie und Hochschulen beleuchten in Vorträgen und Diskussionsrunden die Karrierechancen in der Biotech-Industrie, der Medizintechnik, der Pharmabranche und im modernen Krankenhausmanagement.

ZEIT-Forum, Tel. 040-3280-339, Halle 13 A 69

Martin-Ulf Koch | ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de/

Weitere Berichte zu: MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise