Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden auf der Medica: Mit High-Tech heilen helfen

20.11.2001


Mit fünf Exponaten ist die Technische Universität Dresden (TUD) im Rahmen des Gemeinschaftsstandes "Forschung für die Zukunft" auf der Messe MEDICA vertreten, die vom 21. bis 24. November in Düsseldorf stattfindet. Darüber hinaus ist ein Team des Institutes für Biomedizinische Technik der TUD als Kooperationspartner des ausstellenden Fördervereins Institut für Medizintechnik e. V. an dem Messeprojekt "Führung und Überwachung von Zellkulturen" beteiligt.

Die Exponate der TUD im einzelnen:
"Klick" - und die Prothese sitzt. Die selbsthaltende Gehörknöchelchenprothese hilft bei entzündlich bedingten Schwerhörigkeiten, gewährleistet eine gute Schallübertragung und hält durch ihr sehr geringes Gewicht das Risiko einer Beschädigung des Innenohres beim Einsetzen sehr gering.
Information: Prof. Dr. Hofmann / Dr.med. Thomas Zahnert, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Tel. (03 51) 4 58 25 86 / -30 11, Fax (03 51) 4 58 43 26, E-Mail: hnolab@rcs.urz.tu-dresden.de, E-Mail: thomas.zahnert@mailbox.tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de/medkhno/mittelohr/index.htm

Hochwertiger und biokompatibler Zahnersatz: Kostengünstige Herstellung durch ein universell einsetzbares CAD / CAM-Verfahren. Zahnärztliche Modelle werden digitalisiert und in 3D rekonstruiert. Der Zahnersatz wird dann entsprechend der zahnmedizinischen Anforderungen konstruiert, danach wird die Herstellungstechnologie ermittelt.
Information: OA Dr. R.G. Luthardt / ZÄ Heike Rudolph, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Tel. (03 51) 4 58 35 72 /-66 08, Fax (03 51) 4 58 53 14, E-Mail: ralph.luthardt@mailbox.tu-dresden.de
E-Mail: heike.rudolph@mailbox.tu-dresden.de, http://www.computerzaehne.de
in Kooperation mit Dr.-Ing. Ch. Schöne, TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Produktionstechnik, Tel. (03 51) 4 63-3 27 98, Fax (03 51) 4 63-3 71 59
E-Mail: schoene@mciron.mw.tu-dresden.de

Software-Tool REBA_AS zur Analyse von Arbeitsinhalten und -bedingungen, um auch bei bereits laufenden Arbeitsprozessen sowie bei früheren Stufen der Projektierung Arbeitsschutz-Probleme und arbeitspsychologische Gesichtspunkte analysieren zu können. Aus den Ergebnissen können sofort Gestaltungserfordernisse abgeleitet und diskutiert werden. REBA_AS unterstützt die Aufgaben von Arbeitsmedizinern sowie Sicherheitsfachkräften, Aufsichtsbeamten, Arbeitswissenschaftlern, Produktionsplanern sowie der Beauftragten für Gesundheitsschutz und Sicherheit.
Prof. Dr. Peter Richter, TU Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften - FR Psychologie, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Tel. (03 51) 4 63-3 37 84, Fax (03 51) 4 63-3 35 89
E-Mail: richter@psychologie.tu-dresden.de, http://psylux.psych.tu-dresden.de/i3/index.html

Mit einem neu entwickelten Monitor, der weltweit erstmals den pulmonalen Blutfluss messen kann, können der zentrale Parameter der Hämodynamik und des Gasaustausches nichtinvasiv und direkt gemessen werden. Die Messung ist automatisiert und kann so über längere Zeit im Auto-Modus erfolgen. Der Monitor ist innerhalb weniger Minuten betriebsbereit. So können Überwachung und Therapiesteuerung von Patienten auf der Intensivstation oder während der Anästhesie entscheidend verbessert werden.
Dr. G. de Abreu, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Tel. (03 51) 4 58 27 85, Fax (03 51) 4 58 43 36, E-Mail: MGABREU@AOL.com, http://www.tu-dresden.de/medf/

Die Software VoXim hilft, Operationen an komplex deformierten Skeletten zu planen. Sie berechnet aus einem Volumendatensatz in Echtzeit verschiedene 2D- und 3D-Rekonstruktionen in beliebigen Projektionen. In einem anatomischen Koordinatensystem unterstützen interaktive 3D-Messfunktionen die Analyse von Fehlstellungen. Verschiedene 2D- und 3D-Bewegungssteuerungen (einschließlich einer 3D-maus) erlauben die interaktive Lagemanipulation von Objekten.
Dr. med. H. C. Dahlen, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirugie , Tel. (03 51) 4 58 37 77, Fax (03 51) 4 58 43 07, E-Mail: dahlen@rcs.urz.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de/medf

Gemeinsam mit dem Institut für Medizintechnik Radebeul und der Medizin- und Labortechnik Engineering GmbH Dresden haben Wissenschaftler des Institutes für Biomedizinische Technik der TU Dresden ein System zur Prozess-Steuerung und Überwachung von Zellkulturen entwickelt. Dieses System soll beim Entwickeln von Transplantaten, beim Testen von Biomaterialien, bei der Wirkstoff-Forschung und bei Umweltverträglichkeitstests helfen. Zur Versorgung solcher Zellkulturen werden perfundierte Kulturträger eingesetzt, die von einem modularen Gerätesystem "betreut" werden. Die Steuerung erfolgt über CAN-Bus. Im Rahmen des gesamten Verbundprojektes haben die TU-Wissenschaftler vor allem an der Grundkonzeption und an der Entwicklung des Kulturträgers gearbeitet.
Förderverein Institut für Medizintechnik e. V., Dr. G. Hanke
Tel. (03 51) 8 31 31 00, Fax (03 51) 8 31 31 01
E-Mail: info@imt-dresden.de, http://www.imt-dresden.de
gemeinsame Präsentation mit: TU Dresden, Fakultät Elektrotechnik, Institut für Biomedizinische Technik, Prof. Dr. med. Rüdiger Poll, Tel. (03 51) 4 63-3 50 40, Fax (03 51) 4 63.3 72 84, E-Mail: Ruediger.Poll@mailbox.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de

Die TU-Wissenschaftler sind auf der Medica auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 03 / Stand 3 H 72 zu finden.

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Medizintechnik TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften