Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden auf der Medica: Mit High-Tech heilen helfen

20.11.2001


Mit fünf Exponaten ist die Technische Universität Dresden (TUD) im Rahmen des Gemeinschaftsstandes "Forschung für die Zukunft" auf der Messe MEDICA vertreten, die vom 21. bis 24. November in Düsseldorf stattfindet. Darüber hinaus ist ein Team des Institutes für Biomedizinische Technik der TUD als Kooperationspartner des ausstellenden Fördervereins Institut für Medizintechnik e. V. an dem Messeprojekt "Führung und Überwachung von Zellkulturen" beteiligt.

Die Exponate der TUD im einzelnen:
"Klick" - und die Prothese sitzt. Die selbsthaltende Gehörknöchelchenprothese hilft bei entzündlich bedingten Schwerhörigkeiten, gewährleistet eine gute Schallübertragung und hält durch ihr sehr geringes Gewicht das Risiko einer Beschädigung des Innenohres beim Einsetzen sehr gering.
Information: Prof. Dr. Hofmann / Dr.med. Thomas Zahnert, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Tel. (03 51) 4 58 25 86 / -30 11, Fax (03 51) 4 58 43 26, E-Mail: hnolab@rcs.urz.tu-dresden.de, E-Mail: thomas.zahnert@mailbox.tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de/medkhno/mittelohr/index.htm

Hochwertiger und biokompatibler Zahnersatz: Kostengünstige Herstellung durch ein universell einsetzbares CAD / CAM-Verfahren. Zahnärztliche Modelle werden digitalisiert und in 3D rekonstruiert. Der Zahnersatz wird dann entsprechend der zahnmedizinischen Anforderungen konstruiert, danach wird die Herstellungstechnologie ermittelt.
Information: OA Dr. R.G. Luthardt / ZÄ Heike Rudolph, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Tel. (03 51) 4 58 35 72 /-66 08, Fax (03 51) 4 58 53 14, E-Mail: ralph.luthardt@mailbox.tu-dresden.de
E-Mail: heike.rudolph@mailbox.tu-dresden.de, http://www.computerzaehne.de
in Kooperation mit Dr.-Ing. Ch. Schöne, TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Produktionstechnik, Tel. (03 51) 4 63-3 27 98, Fax (03 51) 4 63-3 71 59
E-Mail: schoene@mciron.mw.tu-dresden.de

Software-Tool REBA_AS zur Analyse von Arbeitsinhalten und -bedingungen, um auch bei bereits laufenden Arbeitsprozessen sowie bei früheren Stufen der Projektierung Arbeitsschutz-Probleme und arbeitspsychologische Gesichtspunkte analysieren zu können. Aus den Ergebnissen können sofort Gestaltungserfordernisse abgeleitet und diskutiert werden. REBA_AS unterstützt die Aufgaben von Arbeitsmedizinern sowie Sicherheitsfachkräften, Aufsichtsbeamten, Arbeitswissenschaftlern, Produktionsplanern sowie der Beauftragten für Gesundheitsschutz und Sicherheit.
Prof. Dr. Peter Richter, TU Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften - FR Psychologie, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Tel. (03 51) 4 63-3 37 84, Fax (03 51) 4 63-3 35 89
E-Mail: richter@psychologie.tu-dresden.de, http://psylux.psych.tu-dresden.de/i3/index.html

Mit einem neu entwickelten Monitor, der weltweit erstmals den pulmonalen Blutfluss messen kann, können der zentrale Parameter der Hämodynamik und des Gasaustausches nichtinvasiv und direkt gemessen werden. Die Messung ist automatisiert und kann so über längere Zeit im Auto-Modus erfolgen. Der Monitor ist innerhalb weniger Minuten betriebsbereit. So können Überwachung und Therapiesteuerung von Patienten auf der Intensivstation oder während der Anästhesie entscheidend verbessert werden.
Dr. G. de Abreu, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Tel. (03 51) 4 58 27 85, Fax (03 51) 4 58 43 36, E-Mail: MGABREU@AOL.com, http://www.tu-dresden.de/medf/

Die Software VoXim hilft, Operationen an komplex deformierten Skeletten zu planen. Sie berechnet aus einem Volumendatensatz in Echtzeit verschiedene 2D- und 3D-Rekonstruktionen in beliebigen Projektionen. In einem anatomischen Koordinatensystem unterstützen interaktive 3D-Messfunktionen die Analyse von Fehlstellungen. Verschiedene 2D- und 3D-Bewegungssteuerungen (einschließlich einer 3D-maus) erlauben die interaktive Lagemanipulation von Objekten.
Dr. med. H. C. Dahlen, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirugie , Tel. (03 51) 4 58 37 77, Fax (03 51) 4 58 43 07, E-Mail: dahlen@rcs.urz.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de/medf

Gemeinsam mit dem Institut für Medizintechnik Radebeul und der Medizin- und Labortechnik Engineering GmbH Dresden haben Wissenschaftler des Institutes für Biomedizinische Technik der TU Dresden ein System zur Prozess-Steuerung und Überwachung von Zellkulturen entwickelt. Dieses System soll beim Entwickeln von Transplantaten, beim Testen von Biomaterialien, bei der Wirkstoff-Forschung und bei Umweltverträglichkeitstests helfen. Zur Versorgung solcher Zellkulturen werden perfundierte Kulturträger eingesetzt, die von einem modularen Gerätesystem "betreut" werden. Die Steuerung erfolgt über CAN-Bus. Im Rahmen des gesamten Verbundprojektes haben die TU-Wissenschaftler vor allem an der Grundkonzeption und an der Entwicklung des Kulturträgers gearbeitet.
Förderverein Institut für Medizintechnik e. V., Dr. G. Hanke
Tel. (03 51) 8 31 31 00, Fax (03 51) 8 31 31 01
E-Mail: info@imt-dresden.de, http://www.imt-dresden.de
gemeinsame Präsentation mit: TU Dresden, Fakultät Elektrotechnik, Institut für Biomedizinische Technik, Prof. Dr. med. Rüdiger Poll, Tel. (03 51) 4 63-3 50 40, Fax (03 51) 4 63.3 72 84, E-Mail: Ruediger.Poll@mailbox.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de

Die TU-Wissenschaftler sind auf der Medica auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 03 / Stand 3 H 72 zu finden.

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Medizintechnik TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten