Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden auf der Medica: Mit High-Tech heilen helfen

20.11.2001


Mit fünf Exponaten ist die Technische Universität Dresden (TUD) im Rahmen des Gemeinschaftsstandes "Forschung für die Zukunft" auf der Messe MEDICA vertreten, die vom 21. bis 24. November in Düsseldorf stattfindet. Darüber hinaus ist ein Team des Institutes für Biomedizinische Technik der TUD als Kooperationspartner des ausstellenden Fördervereins Institut für Medizintechnik e. V. an dem Messeprojekt "Führung und Überwachung von Zellkulturen" beteiligt.

Die Exponate der TUD im einzelnen:
"Klick" - und die Prothese sitzt. Die selbsthaltende Gehörknöchelchenprothese hilft bei entzündlich bedingten Schwerhörigkeiten, gewährleistet eine gute Schallübertragung und hält durch ihr sehr geringes Gewicht das Risiko einer Beschädigung des Innenohres beim Einsetzen sehr gering.
Information: Prof. Dr. Hofmann / Dr.med. Thomas Zahnert, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Tel. (03 51) 4 58 25 86 / -30 11, Fax (03 51) 4 58 43 26, E-Mail: hnolab@rcs.urz.tu-dresden.de, E-Mail: thomas.zahnert@mailbox.tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de/medkhno/mittelohr/index.htm

Hochwertiger und biokompatibler Zahnersatz: Kostengünstige Herstellung durch ein universell einsetzbares CAD / CAM-Verfahren. Zahnärztliche Modelle werden digitalisiert und in 3D rekonstruiert. Der Zahnersatz wird dann entsprechend der zahnmedizinischen Anforderungen konstruiert, danach wird die Herstellungstechnologie ermittelt.
Information: OA Dr. R.G. Luthardt / ZÄ Heike Rudolph, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Tel. (03 51) 4 58 35 72 /-66 08, Fax (03 51) 4 58 53 14, E-Mail: ralph.luthardt@mailbox.tu-dresden.de
E-Mail: heike.rudolph@mailbox.tu-dresden.de, http://www.computerzaehne.de
in Kooperation mit Dr.-Ing. Ch. Schöne, TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Produktionstechnik, Tel. (03 51) 4 63-3 27 98, Fax (03 51) 4 63-3 71 59
E-Mail: schoene@mciron.mw.tu-dresden.de

Software-Tool REBA_AS zur Analyse von Arbeitsinhalten und -bedingungen, um auch bei bereits laufenden Arbeitsprozessen sowie bei früheren Stufen der Projektierung Arbeitsschutz-Probleme und arbeitspsychologische Gesichtspunkte analysieren zu können. Aus den Ergebnissen können sofort Gestaltungserfordernisse abgeleitet und diskutiert werden. REBA_AS unterstützt die Aufgaben von Arbeitsmedizinern sowie Sicherheitsfachkräften, Aufsichtsbeamten, Arbeitswissenschaftlern, Produktionsplanern sowie der Beauftragten für Gesundheitsschutz und Sicherheit.
Prof. Dr. Peter Richter, TU Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften - FR Psychologie, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Tel. (03 51) 4 63-3 37 84, Fax (03 51) 4 63-3 35 89
E-Mail: richter@psychologie.tu-dresden.de, http://psylux.psych.tu-dresden.de/i3/index.html

Mit einem neu entwickelten Monitor, der weltweit erstmals den pulmonalen Blutfluss messen kann, können der zentrale Parameter der Hämodynamik und des Gasaustausches nichtinvasiv und direkt gemessen werden. Die Messung ist automatisiert und kann so über längere Zeit im Auto-Modus erfolgen. Der Monitor ist innerhalb weniger Minuten betriebsbereit. So können Überwachung und Therapiesteuerung von Patienten auf der Intensivstation oder während der Anästhesie entscheidend verbessert werden.
Dr. G. de Abreu, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Tel. (03 51) 4 58 27 85, Fax (03 51) 4 58 43 36, E-Mail: MGABREU@AOL.com, http://www.tu-dresden.de/medf/

Die Software VoXim hilft, Operationen an komplex deformierten Skeletten zu planen. Sie berechnet aus einem Volumendatensatz in Echtzeit verschiedene 2D- und 3D-Rekonstruktionen in beliebigen Projektionen. In einem anatomischen Koordinatensystem unterstützen interaktive 3D-Messfunktionen die Analyse von Fehlstellungen. Verschiedene 2D- und 3D-Bewegungssteuerungen (einschließlich einer 3D-maus) erlauben die interaktive Lagemanipulation von Objekten.
Dr. med. H. C. Dahlen, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirugie , Tel. (03 51) 4 58 37 77, Fax (03 51) 4 58 43 07, E-Mail: dahlen@rcs.urz.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de/medf

Gemeinsam mit dem Institut für Medizintechnik Radebeul und der Medizin- und Labortechnik Engineering GmbH Dresden haben Wissenschaftler des Institutes für Biomedizinische Technik der TU Dresden ein System zur Prozess-Steuerung und Überwachung von Zellkulturen entwickelt. Dieses System soll beim Entwickeln von Transplantaten, beim Testen von Biomaterialien, bei der Wirkstoff-Forschung und bei Umweltverträglichkeitstests helfen. Zur Versorgung solcher Zellkulturen werden perfundierte Kulturträger eingesetzt, die von einem modularen Gerätesystem "betreut" werden. Die Steuerung erfolgt über CAN-Bus. Im Rahmen des gesamten Verbundprojektes haben die TU-Wissenschaftler vor allem an der Grundkonzeption und an der Entwicklung des Kulturträgers gearbeitet.
Förderverein Institut für Medizintechnik e. V., Dr. G. Hanke
Tel. (03 51) 8 31 31 00, Fax (03 51) 8 31 31 01
E-Mail: info@imt-dresden.de, http://www.imt-dresden.de
gemeinsame Präsentation mit: TU Dresden, Fakultät Elektrotechnik, Institut für Biomedizinische Technik, Prof. Dr. med. Rüdiger Poll, Tel. (03 51) 4 63-3 50 40, Fax (03 51) 4 63.3 72 84, E-Mail: Ruediger.Poll@mailbox.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de

Die TU-Wissenschaftler sind auf der Medica auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 03 / Stand 3 H 72 zu finden.

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Medizintechnik TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
18.06.2018 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics