Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit leichter Hand und wachem Auge

19.11.2001


EINLADUNG ZUR MEDICA 2001

Mit leichter Hand und wachem Auge

Medizintechnik am MEDICA-Messestand des BMBF

Halle 3, Stand G 60

Patienten in aller Welt profitieren von den rasanten Fortschritten in Wissenschaft und Technik. Vom 21. bis 24. November zeigt das BMBF auf der Medica in Düsseldorf innovative Arbeiten zur Medizin-technik aus deutschen Denkschmieden.

Darunter befindet sich zum Beispiel die neueste Version der leichtgewichtigen, künstlichen Hand aus dem Forschungszentrum Karlsruhe. Was bis vor kurzem noch an die berühmte Hand des "Terminators" erinnerte, nimmt mittlerweile menschliche Gestalt an. Mit Hilfe von Flüssigkeiten oder Gasen, die in kleine Kammern hinein- oder hinausgepumpt werden, greift das Leichtgewicht aus Karlsruhe sicher zu. Insbesondere die Feinmechanik wurde in den vergangenen Monaten wesentlich verbessert.

Im Zentrum der Arbeiten zur Augenheilkunde stehen in diesem Jahr der Grüne Star und das Retina Implant. Insgesamt vier Forscherteams stellen am Messestand des BMBF ihre zukunftsweisenden Projekte vor.

Die Sinne des Arztes zu schärfen, ist das erklärte Ziel der vier Arbeitsgruppen, die am BMBF Stand ihre neuen Systeme zur "Virtuellen" und "Erweiterten Realität" vorführen. Präsentiert wird eine Trainingseinheit für die Orthopädie. Zwei weitere Anlagen unterstützen den Chirurgen vor bzw. während eines Eingriffs. Am Beispiel ’Leber’ zeigt der Forschungsverbund VICORA wie mit Hilfe neuer Bildverarbeitungs-Verfahren eine Leber-Lebend-Spende im Vorfeld detailliert geplant werden kann. Denn für den Spender darf der Teil des entnommenen Leberstücks nicht zu groß und für den Empfänger nicht zu klein sein. Zudem kann mit dem neuen Verfahren der genaue Verlauf der Blutgefäße in der Leber des Spenders im Vorfeld ermittelt werden, um das Organ später an der richtigen Stelle zu teilen. Drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft widmen sich der virtuellen Unterstützung des Arztes während einer minimal-invasiven Herz-Operation. Die Fraunhofer-Forscher planen, vor der Operation gewonnene Bilddaten mit den endoskopischen Live-Bildern zu verschmelzen und so dem Chirurgen mitsamt seinem Roboterassistenten während des Eingriffs Orientierungs- und Navigationshilfe zu geben.

Einige der in Düsseldorf vorgestellten Projekte haben inzwischen Marktreife erlangt. Andere weisen den Weg zu neuen Heilungschancen. So bleiben die wichtigen Forschungsergebnisse nicht in den Laboren oder hinter Klinikmauern, sondern erreichen durch die Förderung des BMBF, die Einbindung der Industrie und durch die Präsentation auf der weltweit größten Medizin-Messe die Patienten weltweit.


Ansprechpartner: focon GmbH im Auftrag des BMBF
Tel.: (0241) 24474, Fax: (0241) 49210,
E-Mail: udreschmann@focon-gmbh.de

Iris Marzian | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz