Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Licht zaubert in 20 Minuten Falten fort - Schönheit ohne Nebenwirkungen

19.11.2001


Faltenfrei in der Mittagspause: Eine neue Laser-Generation verspricht Hautverjüngung und Faltenglättung ohne Nebenwirkungen. Das Gerät wird auf der 33. MEDICA in Düsseldorf präsentiert. Nach nur 20minütiger Behandlung sollen erste kleine Falten verschwinden, nach vier bis sechs Sitzungen das Gesicht wieder straff sein, so der Deutschland-Vertreiber DILAmed aus Darmstadt. Der erste Aramis-Laser Deutschlands ist im Laserzentrum Neuwied/Rhein im Einsatz.


Stirnrunzeln und Krähenfüsse, kleine Falten und mittlere Gräben im Gesicht - sie sind Zeugnisse eines normalen Alterungsprozesses. Eine neue Laser-Generation, die in Deutschland erstmals auf der Medica in Düsseldorf (21. bis 24. November) gezeigt wird, zaubert die Falten jetzt schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen in der Mittagspause fort.

"Ohne Chirurgie können Menschen heute mit Hilfe der Lasertechnik so jung aussehen, wie sie sich fühlen," betont Helmut Diers, Geschäftsführer der Darmstädter Dilamed, die das Gerät exklusiv in Deutschland an Arztpraxen vertreibt. Klinische Tests in den USA und in Frankreich sprechen von einer "Revolution in der schmerzfreien Schönheitsbehandlung". Durch seine spezielle Wellenlänge regt der gebündelte Strahl des "Aramis"-Lasers mit Wärme die Kollagen-Bildung in den mittleren Hautschichten an, während gleichzeitig die Hautoberfläche gekühlt wird.

Vier bis sechs Behandlungen, die jeweils zwischen 20 und 60 Minuten dauern, genügen, um die meisten Falten verschwinden zu lassen. Nach der Laser-Therapie kann der Patient die Praxis sofort verlassen. Im Gegensatz zu bisher üblichen Laserbehandlungen, bei denen die Haut leicht abgetragen wird und die neue gestraffte Haut erst nach rund zehn Tagen regeneriert ist, wirkt der abtragungsfreie "Aramis"-Laser nur unter der Hautoberfläche. Eine medizinische Nachbehandlung ist nicht nötig, die Laserstrahlen des "Aramis" können sogar auch bei gebräunter Haut eingesetzt werden.

"Mit dieser Entwicklung ist ein Durchbruch in der schmerzfreien und nahezu risikolosen Schönheitsbehandlung gelungen" betont der Laserspezialist Dr. Hans-Ulrich Corzilius aus Neuwied/Rhein, wo das Gerät erstmals bundesweit erfolgreich im Praxis-Einsatz ist. Die Faltenfreiheit zwischen Hals- und Stirnpartie soll nach der Laser-Therapie mindestens ein Jahr anhalten, bis der normale Alterungsprozess der Haut einmalige Auffrischungshandlungen im Abstand von neun bis 12 Monaten nötig macht, um erneut die Kollagenbildung anzuregen. Die Behandlung kostet - je nach Umfang der Faltenglättung - zwischen 250 und 500 Mark pro Sitzung. Informationen: Dilamed, Marktplatz 3, 64283 Darmstadt, Telefon: 06151/9515407, E-Mail:dilamed@diers.de

Helmut Diers | ots

Weitere Berichte zu: Laser-Therapie Schönheitsbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise