Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege mit Mikrotechnik: IVAM-Vortragsveranstaltung auf der Medica

16.11.2001


"Von der Hirnforschung bis zur Medikamentenapplikation - Neue Wege mit Mikrotechnik" ist der Titel der von IVAM organisierten Vortragsreihe auf der Medica am 23. November in Düsseldorf, die über aktuelle Anwendungen mikrosystemtechnischer Produkte in der Medizintechnik informiert.

Mikrosysteme eröffnen neue, kostengünstigere und vor allem miniaturisierte Lösungen für die Medizintechnik. Mikrosystemtechnik macht zum Beispiel minimal-invasive Eingriffe oder in-situ Messungen überhaupt erst möglich. Das mikrostrukturierte "Lab-on-a-Chip" liefert schnelle und präzise Diagnosen. Mikrokomponenten sind zentrale Bausteine in vielen modernen medizinischen Geräten.

Die Veranstaltung beginnt um 11.00 Uhr mit einem Vortrag von Dr. Andreas Guber vom Forschungszentrum Karlsruhe zum Thema "Mikrospitzen aus Kunststoff für die Medikamentenapplikation". Dr. Andreas Gerlach von der Greiner Bio-One GmbH berichtet über "Mikrofluidische Lab-on-a-Chip Mikroplatten aus Kunststoff für die Gen-Analyse und das Wirkstoff-Screening". Anschließend vermittelt Thomas Stärz von der microFAB Bremen GmbH "Mikrotechnisches Know-how für medizinische Applikationen". "Mikrostrukturen für den Einsatz in der Hirnforschung" stellt Dr. Helge Bohlmann von microTEC vor. Zum Abschluss informiert Sebastian Bechtloff von der HNP Mikrosysteme GmbH über "Mikropumpen - Das treibende Element der Mikrofluidik".
Im Anschluss an die Vorträge ist Zeit für Fragen und Diskussionen.

Die Vortragsreihe findet am Freitag, den 23. November 2001, von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr auf dem Messegelände Düsseldorf in Halle 4, Raum 4 D 59 statt. Die Teilnahme ist kostenlos. (Der Medica-Eintritt ist nicht eingeschlossen.)

Iris Lehmann | idw

Weitere Berichte zu: MEDICA Medikamentenapplikation Mikrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten