Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA/ ComPaMED 2001 - Düsseldorf für vier Tage internationaler Treffpunkt für Medizinexperten

15.11.2001


Diagnostica-Industrie: Plus bei Selbsttests, Minus bei Labortests

Vom 21. bis 24. November 2001 trifft sich die medizinische Fachwelt in Düsseldorf wieder zu ihrer international größten Branchenveranstaltung. Dann präsentieren sich zur MEDICA 2001, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus, und zur ComPaMED 2001, 10. Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung, über 3.600 Aussteller aus 58 Ländern. Alle 17 Hallen des Messegeländes sind belegt und mit 55% kommen mehr als die Hälfte der teilnehmenden Firmen, Forschungsinstitute und Organisationen aus anderen Ländern.

Dynamischer Weltmarkt, langsameres Wachstum in Deutschland

Der Markt für Medizinprodukte und Medizintechnologie stellt sich zur MEDICA/ ComPaMED als weltweiter Wachstumsmarkt dar. Das Gesamtvolumen beträgt für dieses Jahr rund 170 Mrd. EURO, wovon ca. 16,5 Mrd. EURO auf den in Europa wichtigsten, deutschen Markt entfallen. Auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf wies Volker Wagner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Medizintechnologie e. V. BVMed, darauf hin, dass das Wachstum in Deutschland allerdings mit zuletzt 3,5% deutlich moderater ausfiel als im Durchschnitt des Weltmarktes (7%). "Die restriktive Budgetierungspolitik und der durch die Finanzkrise der gesetzlichen Krankenkrassen verursachte Preisdruck verhindern im Inland ein stärkeres Wachstum," so die Begründung von Wagner, der als Vertriebsdirektor der Firma B. Braun Melsungen AG die Belange des Marktes sehr genau kennt. Wagner unterstrich weiter, dass innovative Verfahren und Therapien nicht gleich bedeutend seien mit steigenden Kosten: "Fortschritte wie die minimalinvasive Chirurgie oder zum Beispiel moderne Wundversorgungsprodukte steigern die Qualität der Patientenversorgung erheblich und verringern zugleich die Liegezeiten in der Klinik - das spart Kosten."

Das Forum Deutsche Medizintechnik berichtet im Vorfeld der MEDICA hinsichtlich der Umsätze ihrer 290 Mitgliedsunternehmen und 78.900 Beschäftigten von einem guten Wachstum, wobei das Exportgeschäft mit einem Zuwachs von 16,9% auf 5 Mrd. EURO deutlich stärker zulegen konnte als das Geschäft im Inland (2,7% auf 4,96 Mrd. EURO - alle Zahlen beziehen sich auf das abgeschlossene Geschäftsjahr 2000). In 2000 wurde somit über die Hälfte des Umsatzes der deutschen Medizintechnik auf internationalem Terrain erwirtschaftet, während der Markt im Inland real stagnierte. Die Investitionszurückhaltung in Deutschland sei auch im laufenden Jahr unverändert zu beobachten, so ein Sprecher des Forum Deutsche Medizintechnik. Der Gesamtumsatz im 1. Halbjahr 2001 beläuft sich auf 5,45 Mrd. EURO, wovon ca. 52% auf das Auslandsgeschäft entfällt.

Laborreform bleibt für das Geschäft nicht ohne Folgen

Sehr differenziert verläuft unterdessen die Geschäftsentwicklung der deutschen Diagnostica-Industrie. Ihr Dachverband VDGH, der rund 80 Mitglieder vertritt, meldet für 2001 ein Wachstum des Gesamtmarktes der Unternehmen (Umsatz im In- und Ausland) von 5,2% auf 1,5 Mrd. EURO. Zur wirtschaftlichen Stütze entwickelt sich dabei immer mehr das Geschäft mit vom Patienten selbst angewendeten Tests zur Erkennung und Kontrolle von Krankheiten. Was die Ausstattung des ärztlichen oder klinischen Labors anbetrifft, verharrt der Markt von Produzenten diagnostischer Systeme dagegen bei rund 1 Mrd. EURO. Nach Angaben des VDGH spiegeln sich in diesen Zahlen die Auswirkungen der s. g. Laborreform von 1999 wider. Damals war den Ärzten ein Budget für ambulante Laborleistungen auferlegt worden, das bis heute fortbesteht.

MEDICA: gesamte Bandbreite der ambulanten und stationären Versorgung

Thematisiert wird im Rahmen der MEDICA in Düsseldorf die gesamte Bandbreite der ambulanten und stationären Behandlung: von Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukte und Bedarfsartikel über den Hauptangebotsbereich der Elektromedizin und Medizintechnik sowie der Informations- und Kommunikations-technik für Gesundheitseinrichtungen, bis hin zur Raumeinrichtung und dem Bereich Facility Management. Zum Spektrum der Messeneuheiten zählen zum Beispiel das kleinste und leichteste Langzeit-EKG-Gerät der Welt, ein handliches Thermometer zur Temperaturmessung an der Stirn oder auch das "optische Stethoskop" mit eingebauter Ultraschalltechnik, welches am Patientenbett den Abhorchbefund durch visuelle Diagnosemöglichkeiten ergänzt. Ebenfalls für Gesprächstoff unter den Messebuchern werden vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um das Thema Chipkarten und Patientendaten Services und Produkte stehen, die eine datensichere Kommunikation im Gesundheitswesen zu realisieren helfen.

ComPaMED und umfangreiches Kongress-Programm

Ergänzt wird die MEDICA zum 10. Mal durch die ComPaMED (21. bis 23.11.2001), Internationale Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung. In Halle 8.1 demonstrieren 160 Aussteller, dass die Qualitätssicherung der Patientenversorgung dort beginnt, wo sie der Patient gar nicht vermutet - bereits bei der Auswahl organisch verträglicher Rohstoffe und geeigneter Vorprodukte und Komponenten zur Herstellung medizinischer Produkte.

Über die Fachmessen hinaus ist die MEDICA/ ComPaMED auch eine vielschichtige Kongress-Veranstaltung. Der MEDICA-Kongress wird in diesem Jahr durch den parallel durchgeführten, renommierten Weltkongress für Laboratoriumsmedizin der WASPaLM - World Association of Societies of Pathology and Laboratory Medicine sowie den Neuro-Reha-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation besondere Aufmerksamkeit finden. Der 24. Deutsche Krankenhaustag steht darüber hinaus als Kongress für den Klinikbereich unter dem Motto "Unternehmen Krankenhaus".

Ungeachtet der Messe-Öffnungszeiten von 10 bis 19 Uhr (Sa. bis 17 Uhr) beginnen die Seminare und Veranstaltungen des MEDICA-Kongresses (Mi. bis Sa.) und des Deutschen Krankenhaustages (Mi. bis Fr.) entsprechend der Vorankündigungen um 9.30 Uhr oder später. Die Tageskarte für Erwachsene kostet DM 37,- (Dauerkarte DM 126,-) und für Schüler, Studenten und Auszubildene DM 19,-. Alle Tickets sind zugleich VRR-tauglich und ermöglichen damit die kostenlose Benutzung der Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr im Messeverkehr. Anmeldungen für den MEDICA-Kongress werden entgegengenommen unter Tel. 0211- 45 60-983/ -984.

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de.

Weitere Berichte zu: EURO STOXX MEDICA MEDICA-Kongress Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik