Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA/ ComPaMED 2001 - Düsseldorf für vier Tage internationaler Treffpunkt für Medizinexperten

15.11.2001


Diagnostica-Industrie: Plus bei Selbsttests, Minus bei Labortests

Vom 21. bis 24. November 2001 trifft sich die medizinische Fachwelt in Düsseldorf wieder zu ihrer international größten Branchenveranstaltung. Dann präsentieren sich zur MEDICA 2001, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus, und zur ComPaMED 2001, 10. Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung, über 3.600 Aussteller aus 58 Ländern. Alle 17 Hallen des Messegeländes sind belegt und mit 55% kommen mehr als die Hälfte der teilnehmenden Firmen, Forschungsinstitute und Organisationen aus anderen Ländern.

Dynamischer Weltmarkt, langsameres Wachstum in Deutschland

Der Markt für Medizinprodukte und Medizintechnologie stellt sich zur MEDICA/ ComPaMED als weltweiter Wachstumsmarkt dar. Das Gesamtvolumen beträgt für dieses Jahr rund 170 Mrd. EURO, wovon ca. 16,5 Mrd. EURO auf den in Europa wichtigsten, deutschen Markt entfallen. Auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf wies Volker Wagner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Medizintechnologie e. V. BVMed, darauf hin, dass das Wachstum in Deutschland allerdings mit zuletzt 3,5% deutlich moderater ausfiel als im Durchschnitt des Weltmarktes (7%). "Die restriktive Budgetierungspolitik und der durch die Finanzkrise der gesetzlichen Krankenkrassen verursachte Preisdruck verhindern im Inland ein stärkeres Wachstum," so die Begründung von Wagner, der als Vertriebsdirektor der Firma B. Braun Melsungen AG die Belange des Marktes sehr genau kennt. Wagner unterstrich weiter, dass innovative Verfahren und Therapien nicht gleich bedeutend seien mit steigenden Kosten: "Fortschritte wie die minimalinvasive Chirurgie oder zum Beispiel moderne Wundversorgungsprodukte steigern die Qualität der Patientenversorgung erheblich und verringern zugleich die Liegezeiten in der Klinik - das spart Kosten."

Das Forum Deutsche Medizintechnik berichtet im Vorfeld der MEDICA hinsichtlich der Umsätze ihrer 290 Mitgliedsunternehmen und 78.900 Beschäftigten von einem guten Wachstum, wobei das Exportgeschäft mit einem Zuwachs von 16,9% auf 5 Mrd. EURO deutlich stärker zulegen konnte als das Geschäft im Inland (2,7% auf 4,96 Mrd. EURO - alle Zahlen beziehen sich auf das abgeschlossene Geschäftsjahr 2000). In 2000 wurde somit über die Hälfte des Umsatzes der deutschen Medizintechnik auf internationalem Terrain erwirtschaftet, während der Markt im Inland real stagnierte. Die Investitionszurückhaltung in Deutschland sei auch im laufenden Jahr unverändert zu beobachten, so ein Sprecher des Forum Deutsche Medizintechnik. Der Gesamtumsatz im 1. Halbjahr 2001 beläuft sich auf 5,45 Mrd. EURO, wovon ca. 52% auf das Auslandsgeschäft entfällt.

Laborreform bleibt für das Geschäft nicht ohne Folgen

Sehr differenziert verläuft unterdessen die Geschäftsentwicklung der deutschen Diagnostica-Industrie. Ihr Dachverband VDGH, der rund 80 Mitglieder vertritt, meldet für 2001 ein Wachstum des Gesamtmarktes der Unternehmen (Umsatz im In- und Ausland) von 5,2% auf 1,5 Mrd. EURO. Zur wirtschaftlichen Stütze entwickelt sich dabei immer mehr das Geschäft mit vom Patienten selbst angewendeten Tests zur Erkennung und Kontrolle von Krankheiten. Was die Ausstattung des ärztlichen oder klinischen Labors anbetrifft, verharrt der Markt von Produzenten diagnostischer Systeme dagegen bei rund 1 Mrd. EURO. Nach Angaben des VDGH spiegeln sich in diesen Zahlen die Auswirkungen der s. g. Laborreform von 1999 wider. Damals war den Ärzten ein Budget für ambulante Laborleistungen auferlegt worden, das bis heute fortbesteht.

MEDICA: gesamte Bandbreite der ambulanten und stationären Versorgung

Thematisiert wird im Rahmen der MEDICA in Düsseldorf die gesamte Bandbreite der ambulanten und stationären Behandlung: von Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukte und Bedarfsartikel über den Hauptangebotsbereich der Elektromedizin und Medizintechnik sowie der Informations- und Kommunikations-technik für Gesundheitseinrichtungen, bis hin zur Raumeinrichtung und dem Bereich Facility Management. Zum Spektrum der Messeneuheiten zählen zum Beispiel das kleinste und leichteste Langzeit-EKG-Gerät der Welt, ein handliches Thermometer zur Temperaturmessung an der Stirn oder auch das "optische Stethoskop" mit eingebauter Ultraschalltechnik, welches am Patientenbett den Abhorchbefund durch visuelle Diagnosemöglichkeiten ergänzt. Ebenfalls für Gesprächstoff unter den Messebuchern werden vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um das Thema Chipkarten und Patientendaten Services und Produkte stehen, die eine datensichere Kommunikation im Gesundheitswesen zu realisieren helfen.

ComPaMED und umfangreiches Kongress-Programm

Ergänzt wird die MEDICA zum 10. Mal durch die ComPaMED (21. bis 23.11.2001), Internationale Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung. In Halle 8.1 demonstrieren 160 Aussteller, dass die Qualitätssicherung der Patientenversorgung dort beginnt, wo sie der Patient gar nicht vermutet - bereits bei der Auswahl organisch verträglicher Rohstoffe und geeigneter Vorprodukte und Komponenten zur Herstellung medizinischer Produkte.

Über die Fachmessen hinaus ist die MEDICA/ ComPaMED auch eine vielschichtige Kongress-Veranstaltung. Der MEDICA-Kongress wird in diesem Jahr durch den parallel durchgeführten, renommierten Weltkongress für Laboratoriumsmedizin der WASPaLM - World Association of Societies of Pathology and Laboratory Medicine sowie den Neuro-Reha-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation besondere Aufmerksamkeit finden. Der 24. Deutsche Krankenhaustag steht darüber hinaus als Kongress für den Klinikbereich unter dem Motto "Unternehmen Krankenhaus".

Ungeachtet der Messe-Öffnungszeiten von 10 bis 19 Uhr (Sa. bis 17 Uhr) beginnen die Seminare und Veranstaltungen des MEDICA-Kongresses (Mi. bis Sa.) und des Deutschen Krankenhaustages (Mi. bis Fr.) entsprechend der Vorankündigungen um 9.30 Uhr oder später. Die Tageskarte für Erwachsene kostet DM 37,- (Dauerkarte DM 126,-) und für Schüler, Studenten und Auszubildene DM 19,-. Alle Tickets sind zugleich VRR-tauglich und ermöglichen damit die kostenlose Benutzung der Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr im Messeverkehr. Anmeldungen für den MEDICA-Kongress werden entgegengenommen unter Tel. 0211- 45 60-983/ -984.

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de.

Weitere Berichte zu: EURO STOXX MEDICA MEDICA-Kongress Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie