Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg mit sechs Projekten auf Medica 2001 in Düsseldorf

15.11.2001


21. bis 24. November 2001 - Neuentwicklungen in der Tele-Medizin - Vom E-learning in der Aus- und Weiterbildung über ein Gütesiegel für medizinische Informationen aus dem Internet bis hin zum Einsatz mobiler Computer im Gesundheitswesen

Neuentwicklungen in der Tele-Medizin sind bei der Messe "Medica" schon fast eine eigene Größe. Die Universität Heidelberg hat sechs Projekte aus diesem Bereich zusammengestellt und verspricht sich dadurch einen verstärkten Austausch mit Nutzern und Industrie. Auf der weltweit führenden Medizinmesse in Düsseldorf wird die Universität Heidelberg vom 21. bis 24. November Projekte vorstellen, die vom E-learning in der Aus- und Weiterbildung über ein Gütesiegel für medizinische Informationen aus dem Internet bis hin zum Einsatz mobiler Computer im Gesundheitswesen reichen. Mit einem Online-Nachschlagewerk für Ärzte wird sich auch eine Ausgründung der Universität erstmals präsentieren.

Die Ausgründung MedRapid verspricht durch den hohen Strukturierungsgrad des verarbeiteten Lehrbuchwissens sowie den interaktiven Einbezug vieler forschender und praktizierender Ärzte eine konkrete Arbeitserleichterung im medizinischen Alltag, zugeschnitten auf den jeweiligen Fachbereich und auf hohem Qualitätsniveau.

Aus Lehre und Forschung, den Kernbereichen der Universität, werden laufend weitere Angebote an ein externes Publikum formuliert. An praktizierende Mediziner richten sich die zertifizierten E-learning-Weiterbildungen der Akademie medizinische Informatik e.V.. Während in den von der Akademie angebotenen Kursen der Inhalt im Vordergrund steht, stellt das Projekt CAMPUS ein intern erprobtes Lernsystem zur Verfügung, das auch für andere Anwendungen offen ist. Hier ist das Programm mit seiner Autorenkomponente auch für die didaktische Aufbereitung von nicht-medizinischen Inhalten konzipiert.

Von der Organisation der in der Wissenschaft verfügbaren Expertise profitieren auch zwei weitere Projekte: MedLive stellt medizinisches Wissen über das Internet zur Verfügung und MedCertain entwickelt ein Gütesiegel, das es dem Nutzer erlauben soll, die Güte der vielfältigen Informationen im Internet einzuschätzen.

Abgerundet werden die Beiträge aus Heidelberg mit den Forschungen zu mobilen Computern im Gesundheitswesen. Dass in diesem Bereich enorme Rationalisierungspotenziale liegen, steht außer Frage. Neben elektronischen Schmerztagebüchern und anderen Dokumentationsmöglichkeiten werden Integrationsmöglichkeiten in ein Krankenhausinformationssystem sowie Ergänzungen zur digitalen Patientenakte beschrieben. Begleitend wird die Akzeptanz mobiler Computer bei Patienten und beim Krankenhauspersonal untersucht.

Rückfragen bitte an:
Dr. Jörg Kraus
Technologietransfer
Universität Heidelberg
Dezernat 6.1
Seminarstr. 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 542204, Fax 543599 
joerg.kraus@zuv.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/transfer

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Gütesiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics