Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2001: Zwei Neuentwicklungen verleihen / Telemedizin weltweit einen kräftigen Schub

15.11.2001


Ärzte können künftig medizinische Bilder sekundenschnell und sicher durchs Internet schicken, Patienten können ihre Röntgen-, Tomographie- und Ultraschallbilder auf einer CD-ROM problemlos am PC anschauen. Dafür sorgen zwei Neuentwicklungen, mit denen das Trierer Institut für Telematik die sogenannte Telemedizin weltweit vorantreiben will. Auf der internationalen Medizinmesse Medica, die vom 21. bis 24. November in Düsseldorf stattfindet, wird Deutschlands Spitzenforschungseinrichtung fürs Internet beide Lösungen vorstellen - sowohl das patentierte Verfahren zur schnellen Bildkomprimierung als auch das Patienten-CD-System. Zu erleben sind die neuen Verfahren auf der Sonderschau MedicaMedia in Halle 14 A05/06 an Stand 53.

Mit dem neuen System können die vom Arzt auf einen speziellen CD-ROM-Rohling gebrannten medizinische Bilder aus Röntgen-, Tomographie- und Ultraschall-Untersuchungen an jedem herkömmlichen Personal-Computer in hervorragender Qualität und ohne Qualitätsverlust angeschaut werden. Dafür sorgt eine leistungsfähige Betrachtungs-Software, die auf der Patienten-CD gespeichert ist. Sie erlaubt z.B. die Vergrößerung per Lupen-Funktion, das Messen von Abständen und Winkeln sowie die Veränderung des Kontrastes. Vorteil für den Arzt: der schnelle und benutzerfreundliche Aufbau einer mobilen, übertragbaren Patientenakte sowie die kompakte, übersichtliche Langzeitarchivierung von Bilddaten.

Das neue Bildkomprimierungs-Verfahren des Trierer Instituts für Telematik senkt die Übertragungszeit von medizinischen Bildern über das Internet von mehreren Stunden auf wenige Sekunden - wichtig vor allem in der Notfallmedizin. Trotz starker Bildkompression ist kein Verlust an Informationen sichtbar. Das Originalbild wird bei diesem Verfahren in zwei Bilder mit unterschiedlichen Bit-Ebenen zerlegt. Das eine Bild enthält relevante Informationen, die mit einem kleineren Kompressionsfaktor als GIF-Datei komprimiert werden. Das andere Bild mit für die Diagnose unbedeutenden Informationen wird dagegen sehr stark komprimiert im JPG-Format. Die Zusammenführung dieser verschiedenen Daten zu einer Datei mit sämtlichen Bildinformationen macht dann die im medizinischen Bereich unerlässliche, sekundenschnelle Komprimierung bzw. Dekomprimierung der Bilddokumente möglich.

Beide Neuentwicklungen vermarktet das junge Essener Unternehmen ITMS AG. Seine Homepage ist im Internet unter www.dicomzip.de zu finden.

Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und universitätsnahe Institut für Telematik ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach nur drei Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, drei Promotionen und 70 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Das Team rund um Prof. Meinel entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. M-Commerce, Internet/Intranet, Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Telemedizin, Elektronisches Publizieren, Systementwurf und -analyse - das sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des international beachteten Spitzenforschungsinstituts, das mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbunden ist. Es ist Mitglied der Initiative D21.

Prof. Dr. Christoph Meinel | ots

Weitere Berichte zu: Neuentwicklung Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics