Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA 2006 startet mit konjunkturellem Aufwind

15.05.2006


- Richtungweisende Impulse für neue Technologieentwicklungen erwartet


- Mehr Aussteller als 2003, Internationalisierung weiter steigend


Im Beisein von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, zahlreichen Diplomaten der ausstellenden Länder und hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde am Sonntag, dem 14. Mai in Frankfurt am Main die 28. ACHEMA, die internationale Leitveranstaltung für die Prozeßindustrien eröffnet.

Mit 3.880 Ausstellern aus 50 Ländern ist die ACHEMA 2006 größer als ihre Vorgängerin und internationaler als je zuvor. Der Auslandsanteil der Aussteller übertrifft mit 44,4 % alle bisherigen Veranstaltungen. Bis zum Freitag, dem 19. Mai werden die Aussteller auf 135.514 m2 Netto-Ausstellungsfläche komplette Problemlösungen und das umfassendste Angebot an Ausrüstungen, Technologien und Know-how für die chemische und petrochemische Industrie, für die Pharma- und Lebensmittelindustrie und alle verwandten Branchen der Prozeßin-dustrie präsentieren. Umweltfreundlichkeit und Ressourceneinsparung sind dabei Leitbilder für Innovationen. In über 900 Fachvorträgen, in ACHEMA Worldwide Wirtschaftsforen zu China und Middle East, in Podiumsdiskussionen und zahlreichen internationalen Workshops werden zukunftweisende Impulse für Forschung, Wirtschaft und globale Entwicklungen gegeben.


"Die Chemie ist Innovationsmotor für die gesamte Wirtschaft", erklärte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anläßlich der Eröffnung der ACHEMA. "Wir müssen die rechtlichen und politischen Weichen auf mehr Freiheit, auf mehr Wettbewerb und mehr Autonomie stellen. Das ist das entscheidende Signal für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands", betonte sie. Dieser Verantwortung will die Bundesregierung gerecht werden und erarbeitet derzeit eine High-Tech-Strategie, die im Sommer dieses Jahres vorgestellt wird. "Wir werden aufzeigen, wie wir in den wichtigen Technologiefeldern Forschungs-förderung und rechtliche Rahmenbedingungen für Zukunftsmärkte verbinden.

Wir wollen deutlich machen, daß mehr Vertrauen in die Chancen neuer Tech-nologien den Menschen in unserem Land nutzt." Die ACHEMA stelle eine ideale internationale Gesprächsplattform für Zukunftstrends in der Chemie dar, sagte sie.

Die Bundesregierung will die Investitionen in Forschung und Entwicklung bis zum Ende der Legislaturperiode um sechs Milliarden € erhöhen. Mit diesem 6-Milliardenprogramm sollen Spitzen- und Querschnittstechnologien gestärkt werden, damit Deutschland auf den globalen Zukunftsmärkten weiter in der ersten Liga spielt.

"Auf der ACHEMA als weltweit größtem Forum der Prozeßindustrien zeigt sich die Innovationskraft unserer Branche in einzigartiger Weise. Gleichzeitig ist die ACHEMA ein Spiegelbild der internationalen weltwirtschaftlichen Entwicklung", betonte Dr. Alfred Oberholz, Vorsitzender der DECHEMA und stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Degussa. Die weltweite Kooperation und das Engagement unserer Unternehmen im Ausland sei nicht dabei nicht nur eine Frage des eigenen Überlebens in einem sich wandelnden Umfeld, sondern auch ein notwendiger Beitrag zur Stabilisierung der Welt, sagte er.

Versorgungssicherheit bei Rohstoffen, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit von Verfahren und Produkten sind die Herausforderungen der Zukunft. Die Umstellung von fossilen Ausgangsstoffen auf nachwachsende Rohstoffe ist deshalb eine der größten Aufgaben für die nächsten 50 Jahre. Das gilt nicht nur für Kraft- und Treibstoffe und die Energieversorgung, sondern besonders auch für die Roh-stoffbasis der chemischen Industrie. "Hierfür brauchen wir neue Prozesse, neue Produktrouten, neue Anlagen - und vor allem den Mut zur Umsetzung", bekräftigte Oberholz. Auf der ACHEMA werden dazu in der Ausstellung und im Kongreß die ersten erprobten Verfahren und neue Lösungsansätze für die Chemie von morgen vorgestellt.

Die DECHEMA als Veranstalter erwartet von dieser 28. ACHEMA 2006 wieder eine starke internationale Besucherresonanz und einen Innovationsschub auf allen Gebieten der Chemischen Technik, des Umweltschutzes und der Biotechnologie.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA Aussteller Prozeßindustrien Umweltfreundlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Komplexe Hartmetallwerkzeuge aus dem 3D-Drucker
21.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht IAA Nutzfahrzeuge 2016: Fahrerassistenzsystem der TU Kaiserslautern hilft beim Spritsparen
20.09.2016 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie