Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA 2006 startet mit konjunkturellem Aufwind

15.05.2006


- Richtungweisende Impulse für neue Technologieentwicklungen erwartet


- Mehr Aussteller als 2003, Internationalisierung weiter steigend


Im Beisein von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, zahlreichen Diplomaten der ausstellenden Länder und hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde am Sonntag, dem 14. Mai in Frankfurt am Main die 28. ACHEMA, die internationale Leitveranstaltung für die Prozeßindustrien eröffnet.

Mit 3.880 Ausstellern aus 50 Ländern ist die ACHEMA 2006 größer als ihre Vorgängerin und internationaler als je zuvor. Der Auslandsanteil der Aussteller übertrifft mit 44,4 % alle bisherigen Veranstaltungen. Bis zum Freitag, dem 19. Mai werden die Aussteller auf 135.514 m2 Netto-Ausstellungsfläche komplette Problemlösungen und das umfassendste Angebot an Ausrüstungen, Technologien und Know-how für die chemische und petrochemische Industrie, für die Pharma- und Lebensmittelindustrie und alle verwandten Branchen der Prozeßin-dustrie präsentieren. Umweltfreundlichkeit und Ressourceneinsparung sind dabei Leitbilder für Innovationen. In über 900 Fachvorträgen, in ACHEMA Worldwide Wirtschaftsforen zu China und Middle East, in Podiumsdiskussionen und zahlreichen internationalen Workshops werden zukunftweisende Impulse für Forschung, Wirtschaft und globale Entwicklungen gegeben.


"Die Chemie ist Innovationsmotor für die gesamte Wirtschaft", erklärte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anläßlich der Eröffnung der ACHEMA. "Wir müssen die rechtlichen und politischen Weichen auf mehr Freiheit, auf mehr Wettbewerb und mehr Autonomie stellen. Das ist das entscheidende Signal für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands", betonte sie. Dieser Verantwortung will die Bundesregierung gerecht werden und erarbeitet derzeit eine High-Tech-Strategie, die im Sommer dieses Jahres vorgestellt wird. "Wir werden aufzeigen, wie wir in den wichtigen Technologiefeldern Forschungs-förderung und rechtliche Rahmenbedingungen für Zukunftsmärkte verbinden.

Wir wollen deutlich machen, daß mehr Vertrauen in die Chancen neuer Tech-nologien den Menschen in unserem Land nutzt." Die ACHEMA stelle eine ideale internationale Gesprächsplattform für Zukunftstrends in der Chemie dar, sagte sie.

Die Bundesregierung will die Investitionen in Forschung und Entwicklung bis zum Ende der Legislaturperiode um sechs Milliarden € erhöhen. Mit diesem 6-Milliardenprogramm sollen Spitzen- und Querschnittstechnologien gestärkt werden, damit Deutschland auf den globalen Zukunftsmärkten weiter in der ersten Liga spielt.

"Auf der ACHEMA als weltweit größtem Forum der Prozeßindustrien zeigt sich die Innovationskraft unserer Branche in einzigartiger Weise. Gleichzeitig ist die ACHEMA ein Spiegelbild der internationalen weltwirtschaftlichen Entwicklung", betonte Dr. Alfred Oberholz, Vorsitzender der DECHEMA und stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Degussa. Die weltweite Kooperation und das Engagement unserer Unternehmen im Ausland sei nicht dabei nicht nur eine Frage des eigenen Überlebens in einem sich wandelnden Umfeld, sondern auch ein notwendiger Beitrag zur Stabilisierung der Welt, sagte er.

Versorgungssicherheit bei Rohstoffen, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit von Verfahren und Produkten sind die Herausforderungen der Zukunft. Die Umstellung von fossilen Ausgangsstoffen auf nachwachsende Rohstoffe ist deshalb eine der größten Aufgaben für die nächsten 50 Jahre. Das gilt nicht nur für Kraft- und Treibstoffe und die Energieversorgung, sondern besonders auch für die Roh-stoffbasis der chemischen Industrie. "Hierfür brauchen wir neue Prozesse, neue Produktrouten, neue Anlagen - und vor allem den Mut zur Umsetzung", bekräftigte Oberholz. Auf der ACHEMA werden dazu in der Ausstellung und im Kongreß die ersten erprobten Verfahren und neue Lösungsansätze für die Chemie von morgen vorgestellt.

Die DECHEMA als Veranstalter erwartet von dieser 28. ACHEMA 2006 wieder eine starke internationale Besucherresonanz und einen Innovationsschub auf allen Gebieten der Chemischen Technik, des Umweltschutzes und der Biotechnologie.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA Aussteller Prozeßindustrien Umweltfreundlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SENSOR+TEST 2016: Forscher zeigen Sensorsysteme, die Schadstoffe in Raumluft aufspüren
04.05.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Messe: Heraeus Noblelight @ Drupa 2016
02.05.2016 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie