Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Prestige-Projekt: IMLAB ist dabei!

07.11.2001


Messebeteiligung auf der ACS 2001 in Frankfurt (7.-9.11.01).

Das im letzten Jahr im Bulmahn-Ministerium gestartete Prestige-Projekt "Neue Medien in der Hochschullehre" hat die Bewilligungsphase passiert. 80 Projekte aus allen Fachgebieten sind genehmigt worden und teilen sich die Fördersumme von 390 Millionen DM. Mit dabei, als einziges Architekturprojekt, ist IMLAB, das "Interdisziplinäre Modulare Lernsystem für Architektur und Bauwesen", ein Gemeinschaftsprojekt der (Fach-)Hochschulen Bochum, Anhalt, und Wismar. Vom 7.11. bis 9.11.01 ist IMLAB mit einem eigenen Messestand auf der ACS in Frankfurt zu sehen: Stand A44

Ziel ist es, einerseits die vorhandenen Multi-Media-Ansätze an Hochschulen und in der Industrie zu sichten und zu sammeln (CD´s, Videos, PDF-Scripte), aber auch eigene Lehrmodule zu entwickeln. Hierbei sind alle Architekturhochschulen aufgerufen, bei Interesse mitzuarbeiten und später davon zu profitieren.

Weitere Ziele bestehen darin, Vorlesungen, Seminare und "Korrekturen" multimedial zu unterstützen und das Thema "Tele-Kooperation" zu untersuchen und in die Lehre einzubringen. Dies sowohl im Hinblick auf späteren Einsatz im Büro (bei Projekten, die von mehreren Standorten aus geplant und gemanagt werden), aber auch im Bezug auf Telelearning und mögliche Weiterbildungsmaßnahmen.

Die beteiligten drei Hochschulen finden sich unter den Top-Ten des Stern-Rankings in Deutschland und zeigen neben der Spitzenstellung in der bisherigen Lehre auch ihre Vorreiterstellung im Einsatz neuer Medien - beste Voraussetzung für zukunftsorientierte Ausbildung.

IMLAB, verfolgt mehrere Ziele: zunächst einmal soll es das Bewusstsein der Architekturhochschulen für den Einsatz digitaler Medien in der Ausbildung schärfen - deshalb sind zunächst die Lehrenden angesprochen, sich einzubinden, indem sie

  • sich informieren über IMLAB
  • sich überlegen, inwieweit in ihrem Lehrfach Bedarf
    besteht, digitale Medien einzusetzen
  • sich überlegen, inwieweit in ihrem Lehrfach bereits
    digitale Medien eingesetzt werden bzw. selbst erzeugt
    wurden (dies können auch "nur" digitale Fotos sein). Wichtig in diesem Zusammenhang ist das Urheberrechts-Problem. Es sollte Konsens bestehen, dass bei IMLAB keine fremden Urheberrechtsansprüche bestehen und deshalb nur Inhalte eingebracht werden können, die urheberrechtsfrei sind.

IMLAB besteht aus mehreren Komponenten:

  • einer sich stets aktualisierenden Offline-Daten-Basis an
    digitalen Informationen
  • (mit Online-Referenzierung): CD-Rom´s; Videos; Audios;
    Bücher; Fotos
  • stets sich ändernden Online-Informationen:
    Architektur-"Portale"; Berufsverbände; Hersteller-Sites,
    Hochschul-Sites - neue asynchrone Online-Kommunikations- Formen: Bulletin-Boards; Online-Konferenzen; Angebots- Boards; Anfrage-Boards
  • neue synchrone Online-Kommunikations-Formen:
    3D-Chatrooms; Video-Konferenz-Chatrooms; Video-Konferenz- Coaching

Alle, die sich beteiligen, alle Architekturhochschulen im Inland (und später auch im Ausland). IMLAB ist zwar vorrangig als Hilfsmittel für Architektur-Lehrende gedacht, ist jedoch so allumfassend ausgelegt, dass von Beginn an auch die Lernenden, d.h. die Studierenden eingebunden werden.

Hierzu gibt es ein Test-Objekt: ein Entwurfs-Seminar an der Hochschule Anhalt in Dessau (unter Beteiligung der FH Bochum und der HS Wismar), in dem das IMLAB-System in der Praxis getestet und optimiert werden soll. Dabei geht es
sowohl um die Informationserschließung, um die Informationsvergütung, aber auch um die Benutzung und Bewertung verschiedenster Kommunikations- und Kooperationswege sowie analoger und digitaler Sicherheitstechniken.


Wo gibt´s IMLAB ?
http://www.imlab.de
 info@imlab.de

IMLAB gibt´s im Netz. Hier ist alles transparent und sichtbar, was es an Inhalten gibt. Es sind aber auch die Stellen sichtbar, wo Informationen benötigt werden
oder wo Experten gebeten werden, ihr Wissen zur Verfügung zu stellen.

Zum Einstieg gibt´s IMLAB sogar (auch wenn es anachronistisch klingen mag) als Buch zum Blättern und Nachschlagen, aber auch mit vielen Leerseiten, auf
den der Leser aufgefordert wird, "weiterzuschreiben", zu ergänzen und das "System" IMLAB lebendig zu halten.

Und so erreichen Sie uns:

Fachhochschule Bochum, FB Architektur
Prof. Harald Gatermann, DI Jürgen Czerner, (Projektleitung)
Lennershofstraße 140, 44801 Bochum, Tel. 0234-32-10107
http://www.fh-bochum.de/fb1/imlab
Hochschule Anhalt FB Architektur + Bauingenieurwesen in Dessau
Prof. Dr. Claus Dießenbacher, Prof. Stefan Pinkau, DI Thomas Gerke
Postfach 2215, 06818 Dessau, Tel. 0340 / 5197-1584
http://www.hs-anhalt.de/fb/fb-3/fb-3/fh_dessau
Hochschule Wismar, FB Architektur
Prof. Udo Onnen-Weber, DI Jens Post, Monika Blaschke
Philipp-Müller-Str., 29352 Wismar, Tel. 03841-753 377
http://www.ar.hs-wismar.de

Barbara Bienert | idw

Weitere Berichte zu: Architekturhochschulen IMLAB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten