Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Fakultät für Agrarwissenschaften auf der Agritechnica vertreten

07.11.2001


Die Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen ist mit der Präsentation verschiedener aktueller Forschungsthemen auf der diesjährigen Agritechnica vertreten. Die größte europäische Fachausstellung für Landtechnik, auf der mehr als 1.300 Aussteller aus 30 Ländern technische Neuerungen sowie ihre Dienstleistungen vorstellen, findet vom 11. bis 17. November 2001 in Hannover statt. Die Exponate der Göttinger Agrarwissenschaftler, die in Halle 8, Stand 08E07 zu finden sind, beschäftigen sich mit der Möglichkeit der Kohlenstoffanreicherung in Ackerböden als Maßnahme zum Klimaschutz, mit dem Einfluss reduzierter Bodenbearbeitungsverfahren auf den Befall mit Schädlingen im Rapsanbau und mit dem Einsatz von Mikrowellen- und Hochfrequenzenergie zur Abtötung bestimmter Krankheitserreger im Saatgut. Außerdem geht es um bildanalytische Verfahren, mit denen sich Wurzellänge und Wurzeldurchmesser bei Kartoffeln erfassen lassen.

Die Agritechnica bietet jedoch nicht nur Einblicke in Forschungsarbeiten und Forschungsergebnisse, sondern auch Informationen über Studienangebote der Universität Göttingen auf dem Gebiet der Agrarwissenschaften. Prof. Dr. Stefan Tangermann, Dekan der Fakultät für Argrarwissenschaften: "Wir haben in den vergangenen Jahren das Studium in Göttingen grundlegend reformiert. Dazu gehören insbesondere die Modularisierung der Studieninhalte, die Einführung der international anerkannten Studienabschlüsse Bachelor of Science und Master of Science und der Aufbau gemeinsamer Ausbildungsgänge und Ausbildungsteile mit anderen Hochschulen im In- und Ausland." Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das Projekt EXPOMAT des Tropenzentrums der Fakultät für Agrarwissenschaften mit 390.000 DM: Module des Studiengangs Agrarwissenschaften in den Tropen sollen verschiedenen Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Ausland zugänglich gemacht werden. Auf dem Messestand der Universität Göttingen wird außerdem die ebenfalls an der Hochschule angesiedelte Ausbildung zum staatlich anerkannten Landwirtschaftlich-technischen Assistenten (LTA) vorgestellt.

Die Fachausstellung in Hannover umfasst neben der Präsentation von Landtechnik auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. So werden das Special "Bodenschutz - Technik - Ertrag" und weitere Sonderaktivitäten unter anderem zu den Themen Ökologischer Landbau, Biotechnik und Saatgut sowie Landschaftspflege und Kommunaltechnik angeboten. Darüber hinaus werden mehrere Foren und Tagungen durchgeführt, darunter die Internationale Ackerbautagung, die Internationale Tagung Landtechnik und der Internationale Saatgutkongress.

Kontaktadresse:
Dr. Dieter von Hörsten
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Institut für Agrartechnik
Gutenbergstraße 33, 37075 Göttingen
Tel. (0551) 39-5589, Fax (0551) 39-5595
E-Mail: dhoerst@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.agritechnica.de/
http://www.gwdg.de/~fakagrar

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaft Agritechnica Landtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise