Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zur Medica 2001

06.11.2001


Schritt in die Zukunft


BMBF präsentiert innovative Medizintechnik auf der MEDICA 2001
Halle 3, Stand G 60

... mehr zu:
»MEDICA »Medizintechnik


Am Mittwoch, dem 21. November 2001 öffnet die MEDICA in Düsseldorf ihre Tore. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert in Halle 3 am Stand G 60 innovative Ideen rund um das Thema Medizintechnik. Spannende Forschungsarbeiten aus der Neurotechnik oder den Bereichen Biomaterialien und schonenden Laser- und Endoskopie-Operationsverfahren sowie der ,Virtual Reality’ im OP und dem innovativen Zweig des Gewebedesigns werden am BMBF-Stand vertreten sein. Einige der hier vorgestellten Projekte haben inzwischen Marktreife erlangt. Andere weisen den Weg zu neuen Heilungschancen bei gleichzeitiger Kostenreduktion. Parallel zum Messestand stellt das Ressort Gesundheitsforschung des BMBF eine neue Broschüre zur Medizintechnik vor.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus zahlreichen Disziplinen arbeiten daran, dass Wunden schneller heilen, Patienten weniger Schmerzen erdulden müssen und im Alltag - auch mit schwersten Behinderungen - besser zurecht kommen. Das BMBF fördert Forscher-Teams aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie, um einerseits den Standort Deutschland zu stärken und andererseits neue Heilungswege für die Menschen zu ebnen.

Offene Wunden im Kiefer beispielsweise heilen schlecht. Abhilfe soll hier eine Folie des Kompetenzzentrums für Biomaterialien im Knochenkontakt aus Ulm schaffen. Zu sehen ist diese neuartige Folie am Stand des BMBF. Um das Einheilen von Implantaten und Schrauben kümmern sich Forscher des Kompetenzzentrums für Biomaterialien aus Aachen und der Merck Biomaterial GmbH aus Darmstadt. Das Geheimnis der Aachener Oberflächen steckt in Molekülsequenzen, die der Natur abgeschaut sind. So werden Implantate mit einer "biologischen Tarnkappe" ausgerüstet und damit die Akzeptanz im Organismus sichergestellt. Ein "flüssiger Dübel" aus den Labors der Merck Biomaterial GmbH sorgt für den sicheren Halt von Schrauben, Platten und Implantaten in osteoporotischen Knochen.

Ein weiteres Highlight am Messestand sind die neuesten Ergebnisse der Max-Planck-Forscher rund um Prof. Dr. Peter Fromherz, denen es gelang, Nervenzellen auf Silizium-Chips zu fixieren und zu einer Kommunikation zwischen Natur und Technik anzuregen. Einen wichtigen Meilenstein erreichten auch die Wissenschaftler des Verbundvorhabens "Retina-Implant". In ersten Tierstudien zeigt sich, dass das Ziel "Blinde wieder sehend zu machen" näher rückt.

Mehrere Teams stellen in Düsseldorf neue Laseranwendungen und Diagnosehilfen in der Augenheilkunde, Hörakustik, Mikrochirurgie und Hautdiagnostik vor. So soll in Zukunft beispielsweise der Grüne Star durch präzisere Lasersysteme gezielter und nebenwirkungsärmer behandelt werden. Mit Hilfe der Lasertechnik können auch Tumore an Nerven-strängen sicherer als bisher entfernt werden.

Eine Weltneuheit ist das Diagnosesystem zur Gefäßanalyse des Augenhintergrunds - dem Retinal Vessel Analyzer. Er soll dabei helfen, die Ursachen des Grünen Stars zu erkennen und so neue Therapiewege zu eröffnen. Dieses Ziel verfolgen auch die Forscher der Firma Acri.Tec. Sie stellen auf der MEDICA einen neuartigen implantierbaren Augeninnen-drucksensor vor. Das Hörzentrum Oldenburg beantwortet am Messestand Fragen zur modernen Hörgerätetechnik und Hördiagnostik. Bildbasierte Diagnostik von Hautkrankheiten und Hautkrebs per Ultraschall und optischer Kohärenztomographie erläutern Forscher des Kompetenz-zentrums Medizintechnik Ruhr.

Die virtuelle Realität hält unausweichlich Einzug in den Praxisalltag. Dies demonstrieren zahlreiche Arbeiten, die das BMBF auf der MEDICA 2001 z.T. erstmals der Öffentlichkeit vorstellt. Ein Trainingssimulator zur Knie-behandlung, neue Rechenmodelle zur Planung einer minimal invasiven Herzoperation oder einer Leber-Lebendspende und auch Computerprogramme zur Navigation durch einen Lungenflügel haben hierbei ein gemeinsames Ziel: Operationen sicherer zu machen und Mediziner besser auf den Klinikalltag vorzubereiten.

Hochaktuell sind die Arbeiten von Prof. Dr. Thomas Eschenhagen. Sein Team züchtet Herzzellen im Gewebeverband, um mehr über Funktionsweise und Erkrankungen des Herzens in Erfahrung zu bringen; zum anderen könnte so in Zukunft möglicherweise Ersatz für abgestorbenes Herzgewebe geschaffen werden.

Pünktlich zur MEDICA erscheint eine neue Broschüre des BMBF. Sie greift Aspekte des Messestandes und weiterer Themen der modernen Medizinforschung auf. Leicht verständlich gibt sie in acht Kapiteln Einblicke - stellvertretend für die große Vielfalt der vom BMBF geförderten Themen - in Arbeiten zur Neurotechnik und Augenheilkunde, zu Biomaterialien, Herz und Endoskopie, zur Virtuellen und Erweiterten Realität, zum Gehirn und Hören sowie zu neuen Trends in der Zahnheilkunde.

Ansprechpartner: focon GmbH im Auftrag des BMBF
Tel.: (0241) 24474, Fax: (0241) 49210,
E-Mail: udreschmann@focon-gmbh.de

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie