Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zur Medica 2001

06.11.2001


Schritt in die Zukunft


BMBF präsentiert innovative Medizintechnik auf der MEDICA 2001
Halle 3, Stand G 60

... mehr zu:
»MEDICA »Medizintechnik


Am Mittwoch, dem 21. November 2001 öffnet die MEDICA in Düsseldorf ihre Tore. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert in Halle 3 am Stand G 60 innovative Ideen rund um das Thema Medizintechnik. Spannende Forschungsarbeiten aus der Neurotechnik oder den Bereichen Biomaterialien und schonenden Laser- und Endoskopie-Operationsverfahren sowie der ,Virtual Reality’ im OP und dem innovativen Zweig des Gewebedesigns werden am BMBF-Stand vertreten sein. Einige der hier vorgestellten Projekte haben inzwischen Marktreife erlangt. Andere weisen den Weg zu neuen Heilungschancen bei gleichzeitiger Kostenreduktion. Parallel zum Messestand stellt das Ressort Gesundheitsforschung des BMBF eine neue Broschüre zur Medizintechnik vor.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus zahlreichen Disziplinen arbeiten daran, dass Wunden schneller heilen, Patienten weniger Schmerzen erdulden müssen und im Alltag - auch mit schwersten Behinderungen - besser zurecht kommen. Das BMBF fördert Forscher-Teams aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie, um einerseits den Standort Deutschland zu stärken und andererseits neue Heilungswege für die Menschen zu ebnen.

Offene Wunden im Kiefer beispielsweise heilen schlecht. Abhilfe soll hier eine Folie des Kompetenzzentrums für Biomaterialien im Knochenkontakt aus Ulm schaffen. Zu sehen ist diese neuartige Folie am Stand des BMBF. Um das Einheilen von Implantaten und Schrauben kümmern sich Forscher des Kompetenzzentrums für Biomaterialien aus Aachen und der Merck Biomaterial GmbH aus Darmstadt. Das Geheimnis der Aachener Oberflächen steckt in Molekülsequenzen, die der Natur abgeschaut sind. So werden Implantate mit einer "biologischen Tarnkappe" ausgerüstet und damit die Akzeptanz im Organismus sichergestellt. Ein "flüssiger Dübel" aus den Labors der Merck Biomaterial GmbH sorgt für den sicheren Halt von Schrauben, Platten und Implantaten in osteoporotischen Knochen.

Ein weiteres Highlight am Messestand sind die neuesten Ergebnisse der Max-Planck-Forscher rund um Prof. Dr. Peter Fromherz, denen es gelang, Nervenzellen auf Silizium-Chips zu fixieren und zu einer Kommunikation zwischen Natur und Technik anzuregen. Einen wichtigen Meilenstein erreichten auch die Wissenschaftler des Verbundvorhabens "Retina-Implant". In ersten Tierstudien zeigt sich, dass das Ziel "Blinde wieder sehend zu machen" näher rückt.

Mehrere Teams stellen in Düsseldorf neue Laseranwendungen und Diagnosehilfen in der Augenheilkunde, Hörakustik, Mikrochirurgie und Hautdiagnostik vor. So soll in Zukunft beispielsweise der Grüne Star durch präzisere Lasersysteme gezielter und nebenwirkungsärmer behandelt werden. Mit Hilfe der Lasertechnik können auch Tumore an Nerven-strängen sicherer als bisher entfernt werden.

Eine Weltneuheit ist das Diagnosesystem zur Gefäßanalyse des Augenhintergrunds - dem Retinal Vessel Analyzer. Er soll dabei helfen, die Ursachen des Grünen Stars zu erkennen und so neue Therapiewege zu eröffnen. Dieses Ziel verfolgen auch die Forscher der Firma Acri.Tec. Sie stellen auf der MEDICA einen neuartigen implantierbaren Augeninnen-drucksensor vor. Das Hörzentrum Oldenburg beantwortet am Messestand Fragen zur modernen Hörgerätetechnik und Hördiagnostik. Bildbasierte Diagnostik von Hautkrankheiten und Hautkrebs per Ultraschall und optischer Kohärenztomographie erläutern Forscher des Kompetenz-zentrums Medizintechnik Ruhr.

Die virtuelle Realität hält unausweichlich Einzug in den Praxisalltag. Dies demonstrieren zahlreiche Arbeiten, die das BMBF auf der MEDICA 2001 z.T. erstmals der Öffentlichkeit vorstellt. Ein Trainingssimulator zur Knie-behandlung, neue Rechenmodelle zur Planung einer minimal invasiven Herzoperation oder einer Leber-Lebendspende und auch Computerprogramme zur Navigation durch einen Lungenflügel haben hierbei ein gemeinsames Ziel: Operationen sicherer zu machen und Mediziner besser auf den Klinikalltag vorzubereiten.

Hochaktuell sind die Arbeiten von Prof. Dr. Thomas Eschenhagen. Sein Team züchtet Herzzellen im Gewebeverband, um mehr über Funktionsweise und Erkrankungen des Herzens in Erfahrung zu bringen; zum anderen könnte so in Zukunft möglicherweise Ersatz für abgestorbenes Herzgewebe geschaffen werden.

Pünktlich zur MEDICA erscheint eine neue Broschüre des BMBF. Sie greift Aspekte des Messestandes und weiterer Themen der modernen Medizinforschung auf. Leicht verständlich gibt sie in acht Kapiteln Einblicke - stellvertretend für die große Vielfalt der vom BMBF geförderten Themen - in Arbeiten zur Neurotechnik und Augenheilkunde, zu Biomaterialien, Herz und Endoskopie, zur Virtuellen und Erweiterten Realität, zum Gehirn und Hören sowie zu neuen Trends in der Zahnheilkunde.

Ansprechpartner: focon GmbH im Auftrag des BMBF
Tel.: (0241) 24474, Fax: (0241) 49210,
E-Mail: udreschmann@focon-gmbh.de

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten