Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produkt- und Technologie-Schau mit breitem Informationsprogramm

23.10.2001


Rekordbeteiligungen aus Russland und aus Polen


Neuheiten, innovative Technologien, Systemlösungen und Kooperationen mit osteuropäischen Unternehmen und Kommunen stehen vom 24. bis 28. Oktober 2001 im Mittelpunkt der Bau-Fachmesse Leipzig. Insgesamt präsentieren sich 1003 Aussteller aus 28 Ländern. "Mit unserem neuen Fachmesse-Konzept stellen wir das konstruktive Fachgespräch und die qualifizierte Information in den Vordergrund, um den Baustoff-Fachhändlern, Fachunternehmen, Architekten und Planern sowie der Industrie einen größeren Nutzen zu bieten", informiert Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe. Zur Förderung der Geschäftskontakte gibt es erstmals ein komfortabel ausgestattetes Business-Center. Ein weiteres Novum ist die Kontaktvermittlung über das Internet.

Auch für private Bauherren ist die BauFach 2001 ein Muss. Nirgendwo sonst in den neuen Bundesländern kann man sich so umfassend über Angebote zum Renovieren und Sanieren sowie zum Umbau und Neubau informieren. Die Offerte reicht von Baustoffen und Bauteilen, ihrer Verarbeitung und ihrem Einsatz auf der Baustelle, über Fertig- und Massivhäuser, Gebäudetechnik, Architektur, Software und Dienstleistungen bis hin zu Baumaschinen, Gerüsten und Schalungen.


Sonderschau zu Kommunikations- und Informationstechnologien

Sonderschauen unterstützen das neue Messekonzept. Unter dem Titel "Bauforschung live" (Halle 3) stellen Universitäten, Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen ihre jüngsten vor. Die Sonderschau bietet der Wissenschaft erstmals ein Forum, außerhalb von wissenschaftlichen Veranstaltungen in einen fachgebiets- und institutsübergreifenden Dialog zu treten. Fachlicher und ideeller Träger der Sonderausstellung ist der Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden. Die "ZUSE-Sonderschau" (Halle 3) gibt einen kompletten Überblick über Anwendungsmöglichkeiten von Kommunikations- und Informationstechnologien beim Planen, Bauen und Unterhalt von Gebäuden. Die Sonderschau "Nachhaltig bauen mit Sonne" (Halle 3) vermittelt Bauherren, Bauträgern, Planern und Architekten unter anderem Anregungen zur Optimierung der Planungsphase und zeigt die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten auf, die Solaranlagen heutzutage bieten. Ein Vortragsprogramm ergänzt die Ausstellung. In den Anwenderzentren des Handwerks (Hallen 3 und 2) laden Zimmerer, Dachdecker, Glaser, Tischler, Maler, Stukkateure sowie Bauhandwerker zu praktischen Vorführungen ein.

Zusätzliche Informationen vermittelt den Fachleuten das Rahmenprogramm. So gibt es zu den "1. Bauchemie Fachtagen Leipzig", die der Industrieverband Deutsche Bauchemie e.V. vom 25. bis 27. Oktober organisiert, Foren und Work-Shops zu Fragen der Betoninstandsetzung, der Bauwerksabdichtung und des Holzschutzes. Andere Veranstaltungen widmen sich solchen Themen wie der Energieeinsparverordnung und der Energieeinsparung im Wohnungsbau, dem Bauen mit Beton (Veranstalter: BetonMarketing Ost), der zerstörungsfreien Prüfung (Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V.), der VOB (Sächsischer Bauindustrieverband e.V.) und dem Stadterneuerungsrecht (vhw).

Angebote für Architekten und Planer

Stärker als bisher setzt die BauFach Schwerpunkte für Architekten und Planer. Neben den Fachveranstaltungen bieten die Präsentationen der Architekten- und Ingenieurkammern der neuen Bundesländer und Berlins in der Glashalle eine Fülle von Inspirationen. Die Ingenieurkammern präsentieren beispielgebende planerische Projektlösungen auf den Gebieten innovative Tragwerke, Passiv- und Niedrigenergiehäuser, Revitalisierung von Industriebrachen, Stadtumbau und zukunftsorientierte Gebäudesanierung. Am 26. Oktober treffen sich die sächsischen Ingenieure außerdem zum Sächsischen Ingenieurkammertag 2001.

Zu den Höhepunkten der BauFach gehören die beiden Architektur-Preisverleihungen, die von Ausstellungen begleitet werden. Bereits am Vorabend der BauFach vergibt die Stadt Leipzig ihren Architekturpreis. Am ersten Messetag folgt die Verleihung des "Bauherrenpreises Modernisierung 2001", mit dem die Arbeitsgruppe KOOPERATION GdW-BDA-DST Innovationen im Wohnungsbau und in der Modernisierung fördert. Die Auszeichnung geht an zehn Projekte. Acht weitere der 139 eingereichten Projekte erhalten eine besondere Anerkennung. Die Preisverleihung beginnt am 24. Oktober 2001 um 15.45 Uhr im Congress Center Leipzig (CCL). An der Veranstaltung nehmen unter anderem Bundesbauminister Kurt Bodewig und BDA-Präsident Heinrich Pfeffer teil.

Auftragsbörse mit 1.000.000 Auftragsschancen

Gemeinsam mit dem Deutschen Baustellen-Informations-Dienst DBI veranstaltet die Leipziger wieder eine Auftragsbörse. Bauunternehmer und Handwerker können sich hier kostenlos ein individuelles Informationspaket über geplante öffentliche und private Bauvorhaben in ihrer Region zusammenstellen lassen. In die Datenbank werden pro Jahr etwa 100.000 Bauvorhaben aus ganz Deutschland mit ca. einer Million Auftragschancen aufgenommen. Die Gesamtbausumme beziffert der DBI mit rund 210 Milliarden DM. Gegenwärtig befinden sich in der Datenbank 3.680 Bauvorhaben aus Sachsen, 2.523 aus Thüringen und 1.471 aus Sachsen-Anhalt.

Russland ist Partnerland

Traditionell schlägt die BauFach eine Brücke in die Baumärkte der mittel- und osteuropäischen Länder. Aus Polen und Russland verzeichnet die BauFach mit 27 bzw. 51 Ausstellern Rekordbeteiligungen. Außerdem organisiert die Leipziger Messe zahlreiche Besucherreisen aus Mittel- und Osteuropa und setzt dafür unter anderem Charterflugzeuge aus Russland und Estland ein, die den Leipziger Flughafen direkt anfliegen. Schon zu den vorangegangenen Messen kamen drei Viertel der ausländischen Besucher aus Osteuropa. "Zur Messe haben wir eine Reihe von Aktionen, um sowohl Besucher als auch Aussteller aus den ost- und mitteleuropäischen Ländern mit Anbietern aus Deutschland und anderen westeuropäischen Staaten zusammenzuführen", informiert Werner M. Dornscheidt.

Bundesbauminister Kurt Bodewig wird die BauFach am 24. Oktober mit einem Messerundgang eröffnen.

ots Originaltext: Leipziger Messe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für die Presse:
Ulrich Briese, Pressereferent
Telefon: +49 (0)3 41 - 678 81 94
Telefax: +49 (0)3 41 - 678 81 82
E-Mail: u.briese@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive