Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produkt- und Technologie-Schau mit breitem Informationsprogramm

23.10.2001


Rekordbeteiligungen aus Russland und aus Polen


Neuheiten, innovative Technologien, Systemlösungen und Kooperationen mit osteuropäischen Unternehmen und Kommunen stehen vom 24. bis 28. Oktober 2001 im Mittelpunkt der Bau-Fachmesse Leipzig. Insgesamt präsentieren sich 1003 Aussteller aus 28 Ländern. "Mit unserem neuen Fachmesse-Konzept stellen wir das konstruktive Fachgespräch und die qualifizierte Information in den Vordergrund, um den Baustoff-Fachhändlern, Fachunternehmen, Architekten und Planern sowie der Industrie einen größeren Nutzen zu bieten", informiert Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe. Zur Förderung der Geschäftskontakte gibt es erstmals ein komfortabel ausgestattetes Business-Center. Ein weiteres Novum ist die Kontaktvermittlung über das Internet.

Auch für private Bauherren ist die BauFach 2001 ein Muss. Nirgendwo sonst in den neuen Bundesländern kann man sich so umfassend über Angebote zum Renovieren und Sanieren sowie zum Umbau und Neubau informieren. Die Offerte reicht von Baustoffen und Bauteilen, ihrer Verarbeitung und ihrem Einsatz auf der Baustelle, über Fertig- und Massivhäuser, Gebäudetechnik, Architektur, Software und Dienstleistungen bis hin zu Baumaschinen, Gerüsten und Schalungen.


Sonderschau zu Kommunikations- und Informationstechnologien

Sonderschauen unterstützen das neue Messekonzept. Unter dem Titel "Bauforschung live" (Halle 3) stellen Universitäten, Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen ihre jüngsten vor. Die Sonderschau bietet der Wissenschaft erstmals ein Forum, außerhalb von wissenschaftlichen Veranstaltungen in einen fachgebiets- und institutsübergreifenden Dialog zu treten. Fachlicher und ideeller Träger der Sonderausstellung ist der Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden. Die "ZUSE-Sonderschau" (Halle 3) gibt einen kompletten Überblick über Anwendungsmöglichkeiten von Kommunikations- und Informationstechnologien beim Planen, Bauen und Unterhalt von Gebäuden. Die Sonderschau "Nachhaltig bauen mit Sonne" (Halle 3) vermittelt Bauherren, Bauträgern, Planern und Architekten unter anderem Anregungen zur Optimierung der Planungsphase und zeigt die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten auf, die Solaranlagen heutzutage bieten. Ein Vortragsprogramm ergänzt die Ausstellung. In den Anwenderzentren des Handwerks (Hallen 3 und 2) laden Zimmerer, Dachdecker, Glaser, Tischler, Maler, Stukkateure sowie Bauhandwerker zu praktischen Vorführungen ein.

Zusätzliche Informationen vermittelt den Fachleuten das Rahmenprogramm. So gibt es zu den "1. Bauchemie Fachtagen Leipzig", die der Industrieverband Deutsche Bauchemie e.V. vom 25. bis 27. Oktober organisiert, Foren und Work-Shops zu Fragen der Betoninstandsetzung, der Bauwerksabdichtung und des Holzschutzes. Andere Veranstaltungen widmen sich solchen Themen wie der Energieeinsparverordnung und der Energieeinsparung im Wohnungsbau, dem Bauen mit Beton (Veranstalter: BetonMarketing Ost), der zerstörungsfreien Prüfung (Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V.), der VOB (Sächsischer Bauindustrieverband e.V.) und dem Stadterneuerungsrecht (vhw).

Angebote für Architekten und Planer

Stärker als bisher setzt die BauFach Schwerpunkte für Architekten und Planer. Neben den Fachveranstaltungen bieten die Präsentationen der Architekten- und Ingenieurkammern der neuen Bundesländer und Berlins in der Glashalle eine Fülle von Inspirationen. Die Ingenieurkammern präsentieren beispielgebende planerische Projektlösungen auf den Gebieten innovative Tragwerke, Passiv- und Niedrigenergiehäuser, Revitalisierung von Industriebrachen, Stadtumbau und zukunftsorientierte Gebäudesanierung. Am 26. Oktober treffen sich die sächsischen Ingenieure außerdem zum Sächsischen Ingenieurkammertag 2001.

Zu den Höhepunkten der BauFach gehören die beiden Architektur-Preisverleihungen, die von Ausstellungen begleitet werden. Bereits am Vorabend der BauFach vergibt die Stadt Leipzig ihren Architekturpreis. Am ersten Messetag folgt die Verleihung des "Bauherrenpreises Modernisierung 2001", mit dem die Arbeitsgruppe KOOPERATION GdW-BDA-DST Innovationen im Wohnungsbau und in der Modernisierung fördert. Die Auszeichnung geht an zehn Projekte. Acht weitere der 139 eingereichten Projekte erhalten eine besondere Anerkennung. Die Preisverleihung beginnt am 24. Oktober 2001 um 15.45 Uhr im Congress Center Leipzig (CCL). An der Veranstaltung nehmen unter anderem Bundesbauminister Kurt Bodewig und BDA-Präsident Heinrich Pfeffer teil.

Auftragsbörse mit 1.000.000 Auftragsschancen

Gemeinsam mit dem Deutschen Baustellen-Informations-Dienst DBI veranstaltet die Leipziger wieder eine Auftragsbörse. Bauunternehmer und Handwerker können sich hier kostenlos ein individuelles Informationspaket über geplante öffentliche und private Bauvorhaben in ihrer Region zusammenstellen lassen. In die Datenbank werden pro Jahr etwa 100.000 Bauvorhaben aus ganz Deutschland mit ca. einer Million Auftragschancen aufgenommen. Die Gesamtbausumme beziffert der DBI mit rund 210 Milliarden DM. Gegenwärtig befinden sich in der Datenbank 3.680 Bauvorhaben aus Sachsen, 2.523 aus Thüringen und 1.471 aus Sachsen-Anhalt.

Russland ist Partnerland

Traditionell schlägt die BauFach eine Brücke in die Baumärkte der mittel- und osteuropäischen Länder. Aus Polen und Russland verzeichnet die BauFach mit 27 bzw. 51 Ausstellern Rekordbeteiligungen. Außerdem organisiert die Leipziger Messe zahlreiche Besucherreisen aus Mittel- und Osteuropa und setzt dafür unter anderem Charterflugzeuge aus Russland und Estland ein, die den Leipziger Flughafen direkt anfliegen. Schon zu den vorangegangenen Messen kamen drei Viertel der ausländischen Besucher aus Osteuropa. "Zur Messe haben wir eine Reihe von Aktionen, um sowohl Besucher als auch Aussteller aus den ost- und mitteleuropäischen Ländern mit Anbietern aus Deutschland und anderen westeuropäischen Staaten zusammenzuführen", informiert Werner M. Dornscheidt.

Bundesbauminister Kurt Bodewig wird die BauFach am 24. Oktober mit einem Messerundgang eröffnen.

ots Originaltext: Leipziger Messe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für die Presse:
Ulrich Briese, Pressereferent
Telefon: +49 (0)3 41 - 678 81 94
Telefax: +49 (0)3 41 - 678 81 82
E-Mail: u.briese@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie