Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologien auf der K 2001: Mikrotechnik und Neue Materialien präsentieren sich gemeinsam

17.10.2001


Werkstoffe, Produkte, Verfahren und Dienstleistungen für die Kunststoffindustrie stellen Mitglieder der Interessensgemeinschaften IVAM NRW e.V. und NeMa e.V. auf einem Gemeinschaftsstand auf der K 2001 vom 25. Oktober bis 1. November 2001 in Düsseldorf vor (Halle 12, Stand D 34). Der erste gemeinsame Messeauftritt von sieben Unternehmen und einem Institut verdeutlicht die Synergien zwischen den beiden Zukunftstechnologien Mikrosystemtechnik und Neue Materialien.



Die komplexen mikrotechnischen Verfahren stellen besondere Anforderungen an die Eigenschaften der eingesetzten Werkstoffe, was häufig die Entwicklung spezieller Materialien erforderlich macht. Kunststoffe haben einen entscheidenden Vorteil: Aufgrund der großen Vielfalt an Typen und Eigenschaften eigenen sie sich für unendlich viele Anwendungen.


Besonders in der Mikrotechnik mit ihren winzigen Dimensionen hängt die Funktion eines Bauteils entscheidend von der Qualität der Verarbeitung und der Beschaffenheit der Oberflächen ab. Kunststoffe lassen viele Bearbeitungstechniken wie Mikrospritzgießen, Heißprägen, Strukturierung durch Fräsen, Erodieren oder Laserablation zu, wodurch eine Vielzahl an Formen und Oberflächeneigenschaften geschaffen werden können.
Die zuverlässige Prüfung von mikrotechnischen Kunststoffprodukten auf Oberflächenbeschaffenheit, chemische Zusammensetzung oder innere Strukturen erfordert eine genaue Kenntnis der Materialeigenschaften. Die Daten der Prüfungen können wiederum genutzt werden, um Werkstoffe zu optimieren.

Aussteller sind:
Fries Research & Technology GmbH (FRT): Prüfverfahren und Systeme für Strukturgrößen oder Oberflächenrauheit von Kunststoff- und anderen Mikroprodukten.

polyMaterials AG: Materialberatung, -optimierung und Werkstoffentwicklung für die Mikrosystemtechnik, unter anderem Entwicklung und Herstellung neuer Kunststoffe.

microTEC GmbH: Aktuelle Produktbeispiele aus der Biotechnik, Fluidik (Strömungssensor für Flüssigkeiten) und Medizintechnik (Elektrodenhalter für den Einsatz in der Gehirnforschung), gefertigt mit den von microTEC entwickelten RMPD-Technologien.
Bartels Mikrotechnik GmbH: Mit dem Excimerlaser strukturierte Kapillarelektrophorese-Chips aus diversen Kunststoffen für den Einsatz in der Biotechnologie, mikrofluidischen Mikromischer und Fluidik-Bausteine für den Aufbau kundenspezifischer Mikroreaktionssysteme.

METAPLAS IONON: Anlagen und Dienstleistungen in der Plasma-PVD-Beschichtungstechnik, Plasma-Wärmebehandlungstechnik und im Plasma-Korrosionsschutz.
iplas Innovative Plasma Systems GmbH: Verfahren und Anlagen der CYRANNUS® Plasmatechnologie, die es ermöglicht stabile Plasmen auch bei hohem Druck zu erzeugen.

InfraServ Knapsack: Dienstleistungen für alle Produktphasen in der chemischen Industrie, zum Beispiel Prozessanalysentechnik, Abwassertechnologie, NMR-Spektroskopie und Computational Chemistry für F & E.

Zentrum Werkstoffe der Mikrotechnik (ZWM): Mikrospritzguss zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von mikrooptischen, mikrofluidischen, analytischen oder medizintechnischen Komponenten und Fertigung präzise strukturierter Werkzeugeinsätze aus Kunststoff durch LIGA-Technik, Ultrapräzisionsfräsen oder Laserablation.

K 2001, 25. Oktober bis 1. November 2001, Halle 12, Stand D 34.

Iris Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivamnrw.com

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Mikrotechnik Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics