Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaftsarchitekten der TU Dresden präsentieren Serviceplattform für EDV-Background-Dienste

30.01.2006


Baufach 2006 vom 1. bis 4. Februar 2006 in Leipzig


Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT, Halle 1, Stand A 56


Als Landschaftsarchitekten pflegen sie den "globalen" Blick auf die Dinge. Oder anders gesprochen: Wenn es um die Bearbeitung eines konkreten Projektes geht, vertreten Landschaftsarchitekten gleich die Interessen eines gesamten ökologischen Systems. Da spielen Begriffe wie Klima, Landwirtschaft, Straßenbau, EU-Richtlinien, Naturschutz oder betriebswirtschaftliche Aspekte eine wichtige Rolle. Interdisziplinäres Arbeiten an den Schnittstellen zu den Ingenieur-, Natur- und Gesellschaftswissenschaften ist hier also gefragt. "Dabei fallen riesige Datenmengen an, die jede Software irgendwann an ihre Grenzen bringen", erläutert Silke Molch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Landschaftsarchitektur der TU Dresden, und ergänzt: "Oftmals sind Architekten, private Ingenieurbüros, Verkehrsplaner, Bauüberwacher oder kommunale Verwaltungen an dieser Stelle mit ihrer EDV-Kompetenz überfordert". An diesem Punkt wollen Silke Molch und ihre Wissenschaftlerkollegen Abhilfe schaffen: Sie stellen potenziellen Interessenten ihr technisches Know-how zur Verfügung und bieten einen rundum Service dazu.

Gerade in diesen Tagen öffnen Prof. MLA Joachim Tourbier und sein junges, ehrgeiziges Team die Internet-Pforten ihres Weiterbildungs- und Servicecenters. Mit ihrem Vorhaben, Programm-Kenntnisse aufzufrischen oder neuestes Wissen nebst Anwendungen zu vermitteln, sprechen die Dresdner Landschaftsarchitekten vor allem freischaffende Berufskollegen, private Ingenieurbüros und Bauherren, Bauüberwacher oder Verkehrsplaner an. Dabei geht es weniger um das Vermitteln grundlegender EDV-Kenntnisse, vielmehr soll potenziellen Interessenten geholfen werden, Defizite bei der konkreten Projektbearbeitung zu erkennen und zu beseitigen. Dabei sind die Angebote des Servicecenters vielseitig: Sie reichen von der problembezogenen Weiterbildung in Workshops, der Betreuung konkreter Projekte schließlich bis zum Daten-, Scan- und Plotservice. Und natürlich sollen auch die Studenten der Landschaftsarchitektur davon profitieren.


Das Servicecenter auf die Beine zu bringen, erfordert momentan noch viel Kraft und Engagement. Doch mit den Gedanken ist das Team schon einige Schritte voraus: So gibt es Überlegungen für ein Kompetenzzentrum Landschaftsbau an der TU Dresden und erste Vorstellungen, Projekte künftig über Kompetenznetzwerke zu bearbeiten. Noch ist das jedoch Zukunftsmusik.

Auf der baufach 2006 möchten die Experten des Instituts für Landschaftsarchitektur mit fachkundigem Publikum über ihre Serviceplattform ins Gespräch kommen und Interessenten dafür gewinnen.

Information für Journalisten:
Technische Universität Dresden, Fakultät Architektur, Institut für Landschaftsarchitektur, Prof. MLA Joachim Tourbier, Dipl.-Ing. Silke Molch
Tel. +49 351 463-33505, 0172 3710205, Fax + 49 351 463-35379, E-Mail: molch@rcs.urz.tu-dresden.de, E-Mail: la-edv@mailbox.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.tu-dresden.de/la-edv

Weitere Berichte zu: Landschaftsarchitektur Servicecenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie