Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Information and Communication Networks

16.10.2001


Sicherheitstest mit Speed: Siemens stellt Software CRAMM 4.0 für Sicherheitsanalysen vor



Erstmals bietet Siemens mit "Cramm 4.0" eine Software an, mit der Unternehmen in sehr kurzer Zeit testen können, wie sicher ihre IT-Infrastruktur ist. Firmen erkennen so etwaige Risiken und können Handlungsbedarf definieren. Cramm 4.0 analysiert alle gewünschten Unternehmensbereiche und kann deshalb auf individuelle Anforderungen zugeschnitten werden. Das Programm kann außerdem als Vorbereitung für die Zertifizierung eines Unternehmens nach dem internationalen Sicherheitsstandard ISO 17799 dienen. Auf der Systems 2001 präsentierte Siemens Information and Communication Networks (ICN) das Produkt im IT Security-Forum.



Die Resultate einer Untersuchung mit Cramm 4.0 sollen dem Management der Unternehmen ermöglichen, schnell und unkompliziert Risiken bei der Informationssicherheit zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Die Risikoanalyse in einem mittelständischen Unternehmen dauert mit dem Softwaretool etwa vier Wochen.

Je nach Wunsch des Kunden werden die Geschäftsabläufe im Unternehmen entweder in Summe oder in Teilbereichen betrachtet und modelliert, so etwa die elektronische Auftragsabwicklung, die Kundenanbindung oder die Strecke vom Rechner des Kunden bis zum Server des eigenen Unternehmens. Cramm 4.0 identifiziert die Schwachstellen, stellt sie möglichen Bedrohungen gegenüber und bietet Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Typische Schwachstellen liegen oftmals in den Möglichkeiten für Unbefugte, Zugriff auf die Firmenserver zu bekommen. Betrachtet werden neben Intranet- und Web-Server und dem Netz auch Virenschutz, Arbeitsplätze und PCs, Telefonanlage, Gebäudeinfrastruktur, Sicherheits-Strategien und die Sensibilität der Mitarbeiter im Umgang mit vertraulichen Daten.

Kunden können ihr Unternehmen so auf eine Zertifizierung nach BS7799 (entspricht ISO 17799) vorbereiten. Der Einsatz von Cramm 4.0 stellt sicher, dass die untersuchten betrieblichen Bereiche den Kriterien dieses Sicherheitsstandards genügen, und kann bei Bedarf dem Auditor die benötigte Dokumentation für eine vollständige Zertifizierung zur Verfügung stellen. Unternehmen haben dabei die Wahl, die Sicherheitsanalyse bei Siemens in Auftrag zu geben oder eigenständig mit der Software zu arbeiten. Siemens bietet zudem Schulungen und begleitenden Service an.

Cramm 4.0 ist eine Entwicklung der britischen Siemens-Tochter Insight Consulting und wird weltweit zum Einsatz kommen.

Auf der Systems 2001 im IT Security Forum, Halle B01

Informationsnummer: ICN ISA 2002 10.04 d
Corporate Communications Pressereferat Information and Communication Networks
Presseabteilung Ulrike Arnhard
80312 München 81359 München
Tel.: +49-89 722-47228; Fax: -28365
E-Mail: ulrike.arnhard@cc.siemens.de

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/secure-communications
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm

Weitere Berichte zu: Communication Sicherheitsstandard Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops