Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Information and Communication Networks

16.10.2001


Sicherheitstest mit Speed: Siemens stellt Software CRAMM 4.0 für Sicherheitsanalysen vor



Erstmals bietet Siemens mit "Cramm 4.0" eine Software an, mit der Unternehmen in sehr kurzer Zeit testen können, wie sicher ihre IT-Infrastruktur ist. Firmen erkennen so etwaige Risiken und können Handlungsbedarf definieren. Cramm 4.0 analysiert alle gewünschten Unternehmensbereiche und kann deshalb auf individuelle Anforderungen zugeschnitten werden. Das Programm kann außerdem als Vorbereitung für die Zertifizierung eines Unternehmens nach dem internationalen Sicherheitsstandard ISO 17799 dienen. Auf der Systems 2001 präsentierte Siemens Information and Communication Networks (ICN) das Produkt im IT Security-Forum.



Die Resultate einer Untersuchung mit Cramm 4.0 sollen dem Management der Unternehmen ermöglichen, schnell und unkompliziert Risiken bei der Informationssicherheit zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Die Risikoanalyse in einem mittelständischen Unternehmen dauert mit dem Softwaretool etwa vier Wochen.

Je nach Wunsch des Kunden werden die Geschäftsabläufe im Unternehmen entweder in Summe oder in Teilbereichen betrachtet und modelliert, so etwa die elektronische Auftragsabwicklung, die Kundenanbindung oder die Strecke vom Rechner des Kunden bis zum Server des eigenen Unternehmens. Cramm 4.0 identifiziert die Schwachstellen, stellt sie möglichen Bedrohungen gegenüber und bietet Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Typische Schwachstellen liegen oftmals in den Möglichkeiten für Unbefugte, Zugriff auf die Firmenserver zu bekommen. Betrachtet werden neben Intranet- und Web-Server und dem Netz auch Virenschutz, Arbeitsplätze und PCs, Telefonanlage, Gebäudeinfrastruktur, Sicherheits-Strategien und die Sensibilität der Mitarbeiter im Umgang mit vertraulichen Daten.

Kunden können ihr Unternehmen so auf eine Zertifizierung nach BS7799 (entspricht ISO 17799) vorbereiten. Der Einsatz von Cramm 4.0 stellt sicher, dass die untersuchten betrieblichen Bereiche den Kriterien dieses Sicherheitsstandards genügen, und kann bei Bedarf dem Auditor die benötigte Dokumentation für eine vollständige Zertifizierung zur Verfügung stellen. Unternehmen haben dabei die Wahl, die Sicherheitsanalyse bei Siemens in Auftrag zu geben oder eigenständig mit der Software zu arbeiten. Siemens bietet zudem Schulungen und begleitenden Service an.

Cramm 4.0 ist eine Entwicklung der britischen Siemens-Tochter Insight Consulting und wird weltweit zum Einsatz kommen.

Auf der Systems 2001 im IT Security Forum, Halle B01

Informationsnummer: ICN ISA 2002 10.04 d
Corporate Communications Pressereferat Information and Communication Networks
Presseabteilung Ulrike Arnhard
80312 München 81359 München
Tel.: +49-89 722-47228; Fax: -28365
E-Mail: ulrike.arnhard@cc.siemens.de

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/secure-communications
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm

Weitere Berichte zu: Communication Sicherheitsstandard Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Marktneuheit zur Glasstec 2016: VGA-Infrarotkamera für die Glasindustrie
28.09.2016 | Optris GmbH

nachricht Diodenlaser & UV-LEDs – von der Technologie bis zum industrietauglichen Gerät
27.09.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal

29.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Schneller Energietransport zwischen ungleichen Partnern

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Das Ribosom als Kontrolleur

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie