Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Information and Communication Networks

16.10.2001


Sicherheitstest mit Speed: Siemens stellt Software CRAMM 4.0 für Sicherheitsanalysen vor



Erstmals bietet Siemens mit "Cramm 4.0" eine Software an, mit der Unternehmen in sehr kurzer Zeit testen können, wie sicher ihre IT-Infrastruktur ist. Firmen erkennen so etwaige Risiken und können Handlungsbedarf definieren. Cramm 4.0 analysiert alle gewünschten Unternehmensbereiche und kann deshalb auf individuelle Anforderungen zugeschnitten werden. Das Programm kann außerdem als Vorbereitung für die Zertifizierung eines Unternehmens nach dem internationalen Sicherheitsstandard ISO 17799 dienen. Auf der Systems 2001 präsentierte Siemens Information and Communication Networks (ICN) das Produkt im IT Security-Forum.



Die Resultate einer Untersuchung mit Cramm 4.0 sollen dem Management der Unternehmen ermöglichen, schnell und unkompliziert Risiken bei der Informationssicherheit zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Die Risikoanalyse in einem mittelständischen Unternehmen dauert mit dem Softwaretool etwa vier Wochen.

Je nach Wunsch des Kunden werden die Geschäftsabläufe im Unternehmen entweder in Summe oder in Teilbereichen betrachtet und modelliert, so etwa die elektronische Auftragsabwicklung, die Kundenanbindung oder die Strecke vom Rechner des Kunden bis zum Server des eigenen Unternehmens. Cramm 4.0 identifiziert die Schwachstellen, stellt sie möglichen Bedrohungen gegenüber und bietet Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Typische Schwachstellen liegen oftmals in den Möglichkeiten für Unbefugte, Zugriff auf die Firmenserver zu bekommen. Betrachtet werden neben Intranet- und Web-Server und dem Netz auch Virenschutz, Arbeitsplätze und PCs, Telefonanlage, Gebäudeinfrastruktur, Sicherheits-Strategien und die Sensibilität der Mitarbeiter im Umgang mit vertraulichen Daten.

Kunden können ihr Unternehmen so auf eine Zertifizierung nach BS7799 (entspricht ISO 17799) vorbereiten. Der Einsatz von Cramm 4.0 stellt sicher, dass die untersuchten betrieblichen Bereiche den Kriterien dieses Sicherheitsstandards genügen, und kann bei Bedarf dem Auditor die benötigte Dokumentation für eine vollständige Zertifizierung zur Verfügung stellen. Unternehmen haben dabei die Wahl, die Sicherheitsanalyse bei Siemens in Auftrag zu geben oder eigenständig mit der Software zu arbeiten. Siemens bietet zudem Schulungen und begleitenden Service an.

Cramm 4.0 ist eine Entwicklung der britischen Siemens-Tochter Insight Consulting und wird weltweit zum Einsatz kommen.

Auf der Systems 2001 im IT Security Forum, Halle B01

Informationsnummer: ICN ISA 2002 10.04 d
Corporate Communications Pressereferat Information and Communication Networks
Presseabteilung Ulrike Arnhard
80312 München 81359 München
Tel.: +49-89 722-47228; Fax: -28365
E-Mail: ulrike.arnhard@cc.siemens.de

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/secure-communications
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm

Weitere Berichte zu: Communication Sicherheitsstandard Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte