Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere auf der Systems: Mit Paybox per Handy

15.10.2001


GPRS-Anwendung zeigt Weg in die mobile Zukunft / IVR-Lösung macht alle E-Shops und Versandhändler M-Commerce-fähig

Mit Paybox haben Konsumenten künftig ihre Überweisungen im Wortsinn in der Hand. Wenige Tastendrucke auf dem Handy genügen, um unterwegs Strom, Telefon, Zeitungsabonnement oder Strafzettel zu bezahlen. Auf der IT-Messe Systems in München (Halle B2, Stand 233) stellt Paybox erstmals eine Anwendung für die neuen mobilen Endgeräte vor, die Überweisungen ermöglicht und so nicht nur den Gang zur Bank, sondern auch die Internetsitzung am Computer überflüssig macht. "Unsere Innovationsführerschaft auf dem mobilen Zahlungssektor können wir damit ein weiteres Mal untermauern", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG.

Die mobile Paybox-Überweisung funktioniert so wie die Überweisung im Internet: In das GPRS-Handy gibt der Payboxer den Empfänger, dessen Bankverbindung und den Betrag ein. Paybox ruft den Zahler an, der autorisiert die Zahlung durch Eingabe seiner vierstelligen Paybox-PIN. Das Geld wird anschließend vom Girokonto des Zahlers abgebucht. Im Internet ist das einfache, bequeme und sichere Begleichen von Rechnungen schon heute bei Paybox und vielen weiteren Partnern, darunter WEB.DE, einem der führenden deutschen Internetportale, möglich.

Paybox bringt den Shop ins Handy

Auch der wöchentliche Lottotipp oder der Einkauf beim Versandhandel könnten schon bald per Handy abgewickelt werden. Mit einer Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR) will die paybox.net AG alle Onlineshops und Versandhändler M-Commerce-fähig machen. Die neue Anwendung soll dem mobilen Handel entscheidende Impulse geben. Sie ermöglicht die Bestellung und Bezahlung mit nur einem einzigen Anruf. Das spricht vor allem Spontankäufer an, die damit selbst im Stau, in der Bahn oder vom Fernsehsessel aus einen schnellen Einkauf erledigen können.

Neues Paybox-Partnerprogramm

"Paybox SolutionPartnerProgram" heißt das neue Angebot der paybox.net AG, das im Rahmen der Systems startet. Software- und Hardwarehersteller sowie Service und Application Provider können damit erstmals individuelle Anwendungen auf Basis des international führenden mobilen Zahlungsstandards entwickeln und in ihre Produkte integrieren. Ob TV-Shopping, Callcenter, mobiler Ticketkauf für Kino, Bus oder Bahn, SMS-basierte Services wie Auktionen, Wetten und Lotto, Pkw-Navigationsdienste oder die Zugangskontrolle zu Websites bzw. Gebäuden - die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Paybox auf der Systems 2001: Halle B2, Stand 233.

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer schnell, bequem und sicher im Internet einkaufen, Geldüberweisungen an Privatpersonen und alle deutschen Girokonten per Mobiltelefon oder Internet tätigen, Handy-Prepaid-Karten mobil aufladen, Hotelrechnungen oder Reisearrangements begleichen und mobile Dienstleister wie Taxis oder Pizzalieferdienste bezahlen. Mittelfristig ist der Einsatz der Paybox in allen Bereichen geplant, in denen derzeit noch bar, mit Scheck oder Karte gezahlt wird. Jede Zahlung wird durch die Eingabe der individuellen vierstelligen Paybox-PIN auf dem Handy autorisiert. Der gesamte Zahlungsvorgang dauert stets weniger als eine Minute. Die Paybox funktioniert mit jedem Handy und in allen Mobilfunknetzen ohne zusätzliche Hard- oder Software. Die Beträge werden per Lastschriftverfahren vom Girokonto des Handybesitzers abgebucht und dem Empfänger gutgeschrieben.
Die einmalige Registrierung kann unter www.paybox.de erfolgen. Unter der Rufnummer 0 18 05 / paybox (oder 0 18 05 / 729 269; 24 Pf/Min. aus dem Festnetz) können Antragsformulare auch telefonisch angefordert werden. Für Händler, die ihren Kunden die Bezahlung per Handy anbieten möchten, wurde die Servicenummer 0 60 26 / 99 88 77 eingerichtet.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutschen Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) und Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist neben Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar, in Kürze werden weitere europäische Länder folgen.

ots Originaltext: paybox.net AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Paybox-Pressestelle
c/o Cohn & Wolfe Public Relations GmbH
Susanne Mickan / Roman Laufer
Kleyerstraße 25,
60326 Frankfurt am Main
phone (069) 75 06-15 02,
fax (069) 75 06-15 85
e-mail: susanne_mickan@de.cohnwolfe.com

| ots
Weitere Informationen:
http://presse.paybox.de

Weitere Berichte zu: Paybox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics