Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere auf der Systems: Mit Paybox per Handy

15.10.2001


GPRS-Anwendung zeigt Weg in die mobile Zukunft / IVR-Lösung macht alle E-Shops und Versandhändler M-Commerce-fähig

Mit Paybox haben Konsumenten künftig ihre Überweisungen im Wortsinn in der Hand. Wenige Tastendrucke auf dem Handy genügen, um unterwegs Strom, Telefon, Zeitungsabonnement oder Strafzettel zu bezahlen. Auf der IT-Messe Systems in München (Halle B2, Stand 233) stellt Paybox erstmals eine Anwendung für die neuen mobilen Endgeräte vor, die Überweisungen ermöglicht und so nicht nur den Gang zur Bank, sondern auch die Internetsitzung am Computer überflüssig macht. "Unsere Innovationsführerschaft auf dem mobilen Zahlungssektor können wir damit ein weiteres Mal untermauern", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG.

Die mobile Paybox-Überweisung funktioniert so wie die Überweisung im Internet: In das GPRS-Handy gibt der Payboxer den Empfänger, dessen Bankverbindung und den Betrag ein. Paybox ruft den Zahler an, der autorisiert die Zahlung durch Eingabe seiner vierstelligen Paybox-PIN. Das Geld wird anschließend vom Girokonto des Zahlers abgebucht. Im Internet ist das einfache, bequeme und sichere Begleichen von Rechnungen schon heute bei Paybox und vielen weiteren Partnern, darunter WEB.DE, einem der führenden deutschen Internetportale, möglich.

Paybox bringt den Shop ins Handy

Auch der wöchentliche Lottotipp oder der Einkauf beim Versandhandel könnten schon bald per Handy abgewickelt werden. Mit einer Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR) will die paybox.net AG alle Onlineshops und Versandhändler M-Commerce-fähig machen. Die neue Anwendung soll dem mobilen Handel entscheidende Impulse geben. Sie ermöglicht die Bestellung und Bezahlung mit nur einem einzigen Anruf. Das spricht vor allem Spontankäufer an, die damit selbst im Stau, in der Bahn oder vom Fernsehsessel aus einen schnellen Einkauf erledigen können.

Neues Paybox-Partnerprogramm

"Paybox SolutionPartnerProgram" heißt das neue Angebot der paybox.net AG, das im Rahmen der Systems startet. Software- und Hardwarehersteller sowie Service und Application Provider können damit erstmals individuelle Anwendungen auf Basis des international führenden mobilen Zahlungsstandards entwickeln und in ihre Produkte integrieren. Ob TV-Shopping, Callcenter, mobiler Ticketkauf für Kino, Bus oder Bahn, SMS-basierte Services wie Auktionen, Wetten und Lotto, Pkw-Navigationsdienste oder die Zugangskontrolle zu Websites bzw. Gebäuden - die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Paybox auf der Systems 2001: Halle B2, Stand 233.

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer schnell, bequem und sicher im Internet einkaufen, Geldüberweisungen an Privatpersonen und alle deutschen Girokonten per Mobiltelefon oder Internet tätigen, Handy-Prepaid-Karten mobil aufladen, Hotelrechnungen oder Reisearrangements begleichen und mobile Dienstleister wie Taxis oder Pizzalieferdienste bezahlen. Mittelfristig ist der Einsatz der Paybox in allen Bereichen geplant, in denen derzeit noch bar, mit Scheck oder Karte gezahlt wird. Jede Zahlung wird durch die Eingabe der individuellen vierstelligen Paybox-PIN auf dem Handy autorisiert. Der gesamte Zahlungsvorgang dauert stets weniger als eine Minute. Die Paybox funktioniert mit jedem Handy und in allen Mobilfunknetzen ohne zusätzliche Hard- oder Software. Die Beträge werden per Lastschriftverfahren vom Girokonto des Handybesitzers abgebucht und dem Empfänger gutgeschrieben.
Die einmalige Registrierung kann unter www.paybox.de erfolgen. Unter der Rufnummer 0 18 05 / paybox (oder 0 18 05 / 729 269; 24 Pf/Min. aus dem Festnetz) können Antragsformulare auch telefonisch angefordert werden. Für Händler, die ihren Kunden die Bezahlung per Handy anbieten möchten, wurde die Servicenummer 0 60 26 / 99 88 77 eingerichtet.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutschen Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) und Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist neben Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar, in Kürze werden weitere europäische Länder folgen.

ots Originaltext: paybox.net AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Paybox-Pressestelle
c/o Cohn & Wolfe Public Relations GmbH
Susanne Mickan / Roman Laufer
Kleyerstraße 25,
60326 Frankfurt am Main
phone (069) 75 06-15 02,
fax (069) 75 06-15 85
e-mail: susanne_mickan@de.cohnwolfe.com

| ots
Weitere Informationen:
http://presse.paybox.de

Weitere Berichte zu: Paybox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie