Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere auf der Systems: Mit Paybox per Handy

15.10.2001


GPRS-Anwendung zeigt Weg in die mobile Zukunft / IVR-Lösung macht alle E-Shops und Versandhändler M-Commerce-fähig

Mit Paybox haben Konsumenten künftig ihre Überweisungen im Wortsinn in der Hand. Wenige Tastendrucke auf dem Handy genügen, um unterwegs Strom, Telefon, Zeitungsabonnement oder Strafzettel zu bezahlen. Auf der IT-Messe Systems in München (Halle B2, Stand 233) stellt Paybox erstmals eine Anwendung für die neuen mobilen Endgeräte vor, die Überweisungen ermöglicht und so nicht nur den Gang zur Bank, sondern auch die Internetsitzung am Computer überflüssig macht. "Unsere Innovationsführerschaft auf dem mobilen Zahlungssektor können wir damit ein weiteres Mal untermauern", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG.

Die mobile Paybox-Überweisung funktioniert so wie die Überweisung im Internet: In das GPRS-Handy gibt der Payboxer den Empfänger, dessen Bankverbindung und den Betrag ein. Paybox ruft den Zahler an, der autorisiert die Zahlung durch Eingabe seiner vierstelligen Paybox-PIN. Das Geld wird anschließend vom Girokonto des Zahlers abgebucht. Im Internet ist das einfache, bequeme und sichere Begleichen von Rechnungen schon heute bei Paybox und vielen weiteren Partnern, darunter WEB.DE, einem der führenden deutschen Internetportale, möglich.

Paybox bringt den Shop ins Handy

Auch der wöchentliche Lottotipp oder der Einkauf beim Versandhandel könnten schon bald per Handy abgewickelt werden. Mit einer Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR) will die paybox.net AG alle Onlineshops und Versandhändler M-Commerce-fähig machen. Die neue Anwendung soll dem mobilen Handel entscheidende Impulse geben. Sie ermöglicht die Bestellung und Bezahlung mit nur einem einzigen Anruf. Das spricht vor allem Spontankäufer an, die damit selbst im Stau, in der Bahn oder vom Fernsehsessel aus einen schnellen Einkauf erledigen können.

Neues Paybox-Partnerprogramm

"Paybox SolutionPartnerProgram" heißt das neue Angebot der paybox.net AG, das im Rahmen der Systems startet. Software- und Hardwarehersteller sowie Service und Application Provider können damit erstmals individuelle Anwendungen auf Basis des international führenden mobilen Zahlungsstandards entwickeln und in ihre Produkte integrieren. Ob TV-Shopping, Callcenter, mobiler Ticketkauf für Kino, Bus oder Bahn, SMS-basierte Services wie Auktionen, Wetten und Lotto, Pkw-Navigationsdienste oder die Zugangskontrolle zu Websites bzw. Gebäuden - die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Paybox auf der Systems 2001: Halle B2, Stand 233.

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer schnell, bequem und sicher im Internet einkaufen, Geldüberweisungen an Privatpersonen und alle deutschen Girokonten per Mobiltelefon oder Internet tätigen, Handy-Prepaid-Karten mobil aufladen, Hotelrechnungen oder Reisearrangements begleichen und mobile Dienstleister wie Taxis oder Pizzalieferdienste bezahlen. Mittelfristig ist der Einsatz der Paybox in allen Bereichen geplant, in denen derzeit noch bar, mit Scheck oder Karte gezahlt wird. Jede Zahlung wird durch die Eingabe der individuellen vierstelligen Paybox-PIN auf dem Handy autorisiert. Der gesamte Zahlungsvorgang dauert stets weniger als eine Minute. Die Paybox funktioniert mit jedem Handy und in allen Mobilfunknetzen ohne zusätzliche Hard- oder Software. Die Beträge werden per Lastschriftverfahren vom Girokonto des Handybesitzers abgebucht und dem Empfänger gutgeschrieben.
Die einmalige Registrierung kann unter www.paybox.de erfolgen. Unter der Rufnummer 0 18 05 / paybox (oder 0 18 05 / 729 269; 24 Pf/Min. aus dem Festnetz) können Antragsformulare auch telefonisch angefordert werden. Für Händler, die ihren Kunden die Bezahlung per Handy anbieten möchten, wurde die Servicenummer 0 60 26 / 99 88 77 eingerichtet.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutschen Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) und Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist neben Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar, in Kürze werden weitere europäische Länder folgen.

ots Originaltext: paybox.net AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Paybox-Pressestelle
c/o Cohn & Wolfe Public Relations GmbH
Susanne Mickan / Roman Laufer
Kleyerstraße 25,
60326 Frankfurt am Main
phone (069) 75 06-15 02,
fax (069) 75 06-15 85
e-mail: susanne_mickan@de.cohnwolfe.com

| ots
Weitere Informationen:
http://presse.paybox.de

Weitere Berichte zu: Paybox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie