Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2001: Darauf haben Ärzte lange gewartet - Durchbruch in der Spracherkennung / Mit natürlicher Sprache automatisch Befunde

12.10.2001


Patienten klagen, ihre Hausärzte sind erbost: Viel zu spät, so der häufige Vorwurf, kommt der Arztbrief aus dem Krankenhaus in die Arztpraxis. Aber auch innerhalb des Krankenhauses ist die träge dokumentengebundene Kommunikation ein ständiges Ärgernis. Ein Spracherkennungssystem, das natürliche Sprache in Schrift umsetzt, kann jetzt Abhilfe leisten und den Zeitaufwand der Arztbriefschreibung enorm beschleunigen. Denn erstmals wird auf der größten Medizinmesse der Welt, der MEDIA 2001 in Düsseldorf (21. bis 24.11.) eine Spracherkennungssoftware vorgestellt, die mit dem Befund auch gleich die Krankheit für statistische Dokumentationszwecke verschlüsselt.


Die bisherige Form der Befunddokumentation ist für Ärzte und Sekretärinnen mitunter nervenaufreibend. Mehrfache Korrekturen, schlecht abhörbare Bänder, viel zu lange Befundschreibung und Arztbriefabfassung sind eine Crux. Der alltägliche Missstand in Klinik und Praxis muss nicht sein, nicht mehr. Sehr viel lohnenswerte ärztliche Arbeitszeit könnte nun, der elektronionische Spracherkennung sei Dank, freigesetzt werden. Erste Erfahrungen mit den neuen Systemen belegen: Das Ende der zeitraubenden Befundschreibung ist eingeläutet. Spracherkennungs- und Sprachverarbeitungssysteme für Facharztgruppen stehen vor einem perspektivenreichen Markt und einer schnellen Verbreitung. Und die Systeme, die die Stimme des behandelnden Personals erkennen und mit Hilfe eines elektronischen Lexikons in Klarschrift umsetzen, halten in Tests was sie versprechen.

Das war nicht immer so. Am Anfang stand die Tortour. Als die ersten Testpersonen medizinische Befunde ins Mikrophon sprachen, verstümmelte der Translator jedes zehnte gesprochene Wort. Vom puren Nonsens bis zum Verschleifen von Worten hatte das Gerät alles zu bieten, was falsch verstanden und somit falsch auf dem PC-Monitor wiedergeben werden konnte. Jede mittelmäßige Sekretärin schlug die Apparatur um Längen. Allein die Korrektur nahm das fünffache der Diktatzeit in Anspruch. Die Befreiung von der zeitaufwendigen Textschreibung fand vorerst nicht statt.


Durchbruch durch schnellere Prozessoren und bessere Speicher

Das hat sich nun grundlegend geändert. Mit der Entwicklung preisgünstiger ultraschneller Prozessoren und gewaltigem Speichervolumen auf engstem Raum, wurde die Grundlage für den Durchbruch in der Spracherkennung gelegt. Der begrenzte elektronische Wortschatz konnte erweitert werden, der Computer lernte sich den stilistischen und sprachlichen Gewohnheiten des Benutzers anzupassen. Die Folge: Die Fehlerrate sank auf wenige Prozent.

Im Regelfall unterlaufen den aktuell präsentierten Systemen bei einer Diktatlänge von einer Minute und 100 Worten mittlerweile nur noch zwei bis drei Fehler, die vom Arzt sofort ausgemerzt oder von der Sekretären korrigiert werden. Ganz wichtig für die Akzeptanz solcher Systeme ist, dass der Benutzer frei sprechen kann, gleichgültig ob er einen Befund spricht oder einen Patienten in der Befunddatei sucht.

Vorbei ist nun der Zwang, einen unnatürlichen, abgehakten, telegrammartigen Sprachstil zu pflegen, um sich der Maschine phonetisch anzupassen. Die heutigen auf der MEDICA 2001 präsentierten Systeme sind sogar in der Lage, die Sprachfärbung eines bayerischen Radiologen ebenso in korrektes Deutsch zu übertragen wie der Dialekt eines norddeutschen Orthopäden. Und wenn der Befund mittels Mikrophon eingegeben ist, kann der Arzt neuerdings sogar den der Krankheit entsprechenden, international gültigen ICD-Schlüssel aufrufen, mit der die Diagnose verschlüsselt wird. Auch das spart dem Anwender viel Zeit.

Ob die Hoffnung der Hausärzte, nun mit Hilfe des akustischen Rationalisierungsinstrumentes Befund und Arztbrief von den Krankenhausärzten und niedergelassenen Fachärzten schneller zu bekommen, in Erfüllung geht? Im Prinzip jedenfalls kann sogar auf die Briefform verzichtet werden. Denn der ohnehin nun digital vorliegende Arztbrief eignet sich schließlich auch zur Übersendung per E-Mail an den Hausarzt.

Namen von MEDICA-Ausstellern aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie können über die MEDICA-Datenbank im Internet schnell recherchiert werden (www.medica.de). Anbieter erwähnter Systeme sind zum Beispiel Philips Diktiersysteme (Wien) sowie Saymore (Erlangen/ Nürnberg).

Zur MEDICA 2001 in Düsseldorf, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus mit Kongress, werden in Anknüpfung an das Vorjahresergebnis über 3.500 Aussteller und rund 120.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt erwartet.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar.

ots Originaltext: Messe Düsseldorf GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA/ ComPaMED 2001
Martin-Ulf Koch/ Kerstin Schmidt (Assistenz)
Tel. +49(0)211-45 60-444/-549
FAX +49(0)211-45 60-8548
Email. KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz