Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2001: Darauf haben Ärzte lange gewartet - Durchbruch in der Spracherkennung / Mit natürlicher Sprache automatisch Befunde

12.10.2001


Patienten klagen, ihre Hausärzte sind erbost: Viel zu spät, so der häufige Vorwurf, kommt der Arztbrief aus dem Krankenhaus in die Arztpraxis. Aber auch innerhalb des Krankenhauses ist die träge dokumentengebundene Kommunikation ein ständiges Ärgernis. Ein Spracherkennungssystem, das natürliche Sprache in Schrift umsetzt, kann jetzt Abhilfe leisten und den Zeitaufwand der Arztbriefschreibung enorm beschleunigen. Denn erstmals wird auf der größten Medizinmesse der Welt, der MEDIA 2001 in Düsseldorf (21. bis 24.11.) eine Spracherkennungssoftware vorgestellt, die mit dem Befund auch gleich die Krankheit für statistische Dokumentationszwecke verschlüsselt.


Die bisherige Form der Befunddokumentation ist für Ärzte und Sekretärinnen mitunter nervenaufreibend. Mehrfache Korrekturen, schlecht abhörbare Bänder, viel zu lange Befundschreibung und Arztbriefabfassung sind eine Crux. Der alltägliche Missstand in Klinik und Praxis muss nicht sein, nicht mehr. Sehr viel lohnenswerte ärztliche Arbeitszeit könnte nun, der elektronionische Spracherkennung sei Dank, freigesetzt werden. Erste Erfahrungen mit den neuen Systemen belegen: Das Ende der zeitraubenden Befundschreibung ist eingeläutet. Spracherkennungs- und Sprachverarbeitungssysteme für Facharztgruppen stehen vor einem perspektivenreichen Markt und einer schnellen Verbreitung. Und die Systeme, die die Stimme des behandelnden Personals erkennen und mit Hilfe eines elektronischen Lexikons in Klarschrift umsetzen, halten in Tests was sie versprechen.

Das war nicht immer so. Am Anfang stand die Tortour. Als die ersten Testpersonen medizinische Befunde ins Mikrophon sprachen, verstümmelte der Translator jedes zehnte gesprochene Wort. Vom puren Nonsens bis zum Verschleifen von Worten hatte das Gerät alles zu bieten, was falsch verstanden und somit falsch auf dem PC-Monitor wiedergeben werden konnte. Jede mittelmäßige Sekretärin schlug die Apparatur um Längen. Allein die Korrektur nahm das fünffache der Diktatzeit in Anspruch. Die Befreiung von der zeitaufwendigen Textschreibung fand vorerst nicht statt.


Durchbruch durch schnellere Prozessoren und bessere Speicher

Das hat sich nun grundlegend geändert. Mit der Entwicklung preisgünstiger ultraschneller Prozessoren und gewaltigem Speichervolumen auf engstem Raum, wurde die Grundlage für den Durchbruch in der Spracherkennung gelegt. Der begrenzte elektronische Wortschatz konnte erweitert werden, der Computer lernte sich den stilistischen und sprachlichen Gewohnheiten des Benutzers anzupassen. Die Folge: Die Fehlerrate sank auf wenige Prozent.

Im Regelfall unterlaufen den aktuell präsentierten Systemen bei einer Diktatlänge von einer Minute und 100 Worten mittlerweile nur noch zwei bis drei Fehler, die vom Arzt sofort ausgemerzt oder von der Sekretären korrigiert werden. Ganz wichtig für die Akzeptanz solcher Systeme ist, dass der Benutzer frei sprechen kann, gleichgültig ob er einen Befund spricht oder einen Patienten in der Befunddatei sucht.

Vorbei ist nun der Zwang, einen unnatürlichen, abgehakten, telegrammartigen Sprachstil zu pflegen, um sich der Maschine phonetisch anzupassen. Die heutigen auf der MEDICA 2001 präsentierten Systeme sind sogar in der Lage, die Sprachfärbung eines bayerischen Radiologen ebenso in korrektes Deutsch zu übertragen wie der Dialekt eines norddeutschen Orthopäden. Und wenn der Befund mittels Mikrophon eingegeben ist, kann der Arzt neuerdings sogar den der Krankheit entsprechenden, international gültigen ICD-Schlüssel aufrufen, mit der die Diagnose verschlüsselt wird. Auch das spart dem Anwender viel Zeit.

Ob die Hoffnung der Hausärzte, nun mit Hilfe des akustischen Rationalisierungsinstrumentes Befund und Arztbrief von den Krankenhausärzten und niedergelassenen Fachärzten schneller zu bekommen, in Erfüllung geht? Im Prinzip jedenfalls kann sogar auf die Briefform verzichtet werden. Denn der ohnehin nun digital vorliegende Arztbrief eignet sich schließlich auch zur Übersendung per E-Mail an den Hausarzt.

Namen von MEDICA-Ausstellern aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie können über die MEDICA-Datenbank im Internet schnell recherchiert werden (www.medica.de). Anbieter erwähnter Systeme sind zum Beispiel Philips Diktiersysteme (Wien) sowie Saymore (Erlangen/ Nürnberg).

Zur MEDICA 2001 in Düsseldorf, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus mit Kongress, werden in Anknüpfung an das Vorjahresergebnis über 3.500 Aussteller und rund 120.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt erwartet.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar.

ots Originaltext: Messe Düsseldorf GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA/ ComPaMED 2001
Martin-Ulf Koch/ Kerstin Schmidt (Assistenz)
Tel. +49(0)211-45 60-444/-549
FAX +49(0)211-45 60-8548
Email. KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten