Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2001: Darauf haben Ärzte lange gewartet - Durchbruch in der Spracherkennung / Mit natürlicher Sprache automatisch Befunde

12.10.2001


Patienten klagen, ihre Hausärzte sind erbost: Viel zu spät, so der häufige Vorwurf, kommt der Arztbrief aus dem Krankenhaus in die Arztpraxis. Aber auch innerhalb des Krankenhauses ist die träge dokumentengebundene Kommunikation ein ständiges Ärgernis. Ein Spracherkennungssystem, das natürliche Sprache in Schrift umsetzt, kann jetzt Abhilfe leisten und den Zeitaufwand der Arztbriefschreibung enorm beschleunigen. Denn erstmals wird auf der größten Medizinmesse der Welt, der MEDIA 2001 in Düsseldorf (21. bis 24.11.) eine Spracherkennungssoftware vorgestellt, die mit dem Befund auch gleich die Krankheit für statistische Dokumentationszwecke verschlüsselt.


Die bisherige Form der Befunddokumentation ist für Ärzte und Sekretärinnen mitunter nervenaufreibend. Mehrfache Korrekturen, schlecht abhörbare Bänder, viel zu lange Befundschreibung und Arztbriefabfassung sind eine Crux. Der alltägliche Missstand in Klinik und Praxis muss nicht sein, nicht mehr. Sehr viel lohnenswerte ärztliche Arbeitszeit könnte nun, der elektronionische Spracherkennung sei Dank, freigesetzt werden. Erste Erfahrungen mit den neuen Systemen belegen: Das Ende der zeitraubenden Befundschreibung ist eingeläutet. Spracherkennungs- und Sprachverarbeitungssysteme für Facharztgruppen stehen vor einem perspektivenreichen Markt und einer schnellen Verbreitung. Und die Systeme, die die Stimme des behandelnden Personals erkennen und mit Hilfe eines elektronischen Lexikons in Klarschrift umsetzen, halten in Tests was sie versprechen.

Das war nicht immer so. Am Anfang stand die Tortour. Als die ersten Testpersonen medizinische Befunde ins Mikrophon sprachen, verstümmelte der Translator jedes zehnte gesprochene Wort. Vom puren Nonsens bis zum Verschleifen von Worten hatte das Gerät alles zu bieten, was falsch verstanden und somit falsch auf dem PC-Monitor wiedergeben werden konnte. Jede mittelmäßige Sekretärin schlug die Apparatur um Längen. Allein die Korrektur nahm das fünffache der Diktatzeit in Anspruch. Die Befreiung von der zeitaufwendigen Textschreibung fand vorerst nicht statt.


Durchbruch durch schnellere Prozessoren und bessere Speicher

Das hat sich nun grundlegend geändert. Mit der Entwicklung preisgünstiger ultraschneller Prozessoren und gewaltigem Speichervolumen auf engstem Raum, wurde die Grundlage für den Durchbruch in der Spracherkennung gelegt. Der begrenzte elektronische Wortschatz konnte erweitert werden, der Computer lernte sich den stilistischen und sprachlichen Gewohnheiten des Benutzers anzupassen. Die Folge: Die Fehlerrate sank auf wenige Prozent.

Im Regelfall unterlaufen den aktuell präsentierten Systemen bei einer Diktatlänge von einer Minute und 100 Worten mittlerweile nur noch zwei bis drei Fehler, die vom Arzt sofort ausgemerzt oder von der Sekretären korrigiert werden. Ganz wichtig für die Akzeptanz solcher Systeme ist, dass der Benutzer frei sprechen kann, gleichgültig ob er einen Befund spricht oder einen Patienten in der Befunddatei sucht.

Vorbei ist nun der Zwang, einen unnatürlichen, abgehakten, telegrammartigen Sprachstil zu pflegen, um sich der Maschine phonetisch anzupassen. Die heutigen auf der MEDICA 2001 präsentierten Systeme sind sogar in der Lage, die Sprachfärbung eines bayerischen Radiologen ebenso in korrektes Deutsch zu übertragen wie der Dialekt eines norddeutschen Orthopäden. Und wenn der Befund mittels Mikrophon eingegeben ist, kann der Arzt neuerdings sogar den der Krankheit entsprechenden, international gültigen ICD-Schlüssel aufrufen, mit der die Diagnose verschlüsselt wird. Auch das spart dem Anwender viel Zeit.

Ob die Hoffnung der Hausärzte, nun mit Hilfe des akustischen Rationalisierungsinstrumentes Befund und Arztbrief von den Krankenhausärzten und niedergelassenen Fachärzten schneller zu bekommen, in Erfüllung geht? Im Prinzip jedenfalls kann sogar auf die Briefform verzichtet werden. Denn der ohnehin nun digital vorliegende Arztbrief eignet sich schließlich auch zur Übersendung per E-Mail an den Hausarzt.

Namen von MEDICA-Ausstellern aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie können über die MEDICA-Datenbank im Internet schnell recherchiert werden (www.medica.de). Anbieter erwähnter Systeme sind zum Beispiel Philips Diktiersysteme (Wien) sowie Saymore (Erlangen/ Nürnberg).

Zur MEDICA 2001 in Düsseldorf, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus mit Kongress, werden in Anknüpfung an das Vorjahresergebnis über 3.500 Aussteller und rund 120.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt erwartet.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar.

ots Originaltext: Messe Düsseldorf GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA/ ComPaMED 2001
Martin-Ulf Koch/ Kerstin Schmidt (Assistenz)
Tel. +49(0)211-45 60-444/-549
FAX +49(0)211-45 60-8548
Email. KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie