Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPSI mit neuen Werkzeugen fuer den Online-Chat auf der Learntec-Messe

11.01.2006


Verteilte Teams koennen per Chat effektiver kommunizieren

... mehr zu:
»Beitraege »Chat »ConcertChat »Werkzeug

"ConcertChat"-Software des Fraunhofer IPSI am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft

Das Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) praesentiert sich auf der Learntec-Messe fuer Bildungstechnologie mit einer verbesserten Version seiner Chat-Software "ConcertChat" (vom 14. bis 16. Februar 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in der "Gartenhalle", Stand 306).


Die Darmstaedter Fraunhofer-Forscher haben vorhandene Werkzeuge weiterentwickelt und die Software um weitere Komponenten ergaenzt. Wichtige Impulse fuer die Programmentwicklung gab die erfolreiche Zusammenarbeit des Fraunhofer IPSI mit der Drexel University in Philadelphia, wo ConcertChat in den Virtual Math Teams (VMT) seit dem Jahr 2005 eingesetzt wird. Das lizenzpflichtige Chat-System weist Eigenschaften auf, die es fuer den professionellen Einsatz als Kommunikationswerkzeug verteilt arbeitender Teams interessant machen sollen.

Die neue Programmoberflaeche von ConcertChat zeigt sich mit ihrem ueberarbeiteten Design benutzerfreundlich und ganz in die jeweilige Anwendungsumgebung integriert. Ein "Whiteboard" bietet eine interaktive Oberflaeche, auf die Bilder und Texte, aber auch beispielsweise einzelne Chatbeitraege oder Lernergebnisse in die Zwischenablage kopiert werden koennen. Damit der Kommunikationsverlauf uebersichtlich bleibt, koennen die Beitraege der einzelnen Teilnehmer mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet werden. Serverbasierte "Timestamps" sorgen dafuer, dass die Chronologie selbst bei "Chattern" aus verschiedenen Zeitzonen konsistent bleibt. Der gesamte Verlauf des Chats kann im Gegensatz zu den meisten anderen Chatsystemen mit dem sogenannten "History-Slider" jederzeit rekonstruiert werden - und zwar auch, wenn im Bearbeitungsmodus Beitraege geloescht wurden. Das System unterstuetzt ausserdem Verweise auf fruehere Chatbeitraege oder auf Textstellen und Bildausschnitte und Mehrfachreferenzen, mit deren Hilfe man beispielsweise Diskussionsabschnitte buendeln oder inhaltlich Passendes zusammenfassen kann.

Neues Design und verbesserte Funktionen Die Moeglichkeit, sich mit Chatbeitraegen durch graphische Referenzierungen auf fruehere Beitraege zu beziehen, ist mehr als nur eine nuetzliche Spielerei fuer den besseren Ueberblick: Eine aktuelle Studie (http://css.cscl2005.org/Threads.aspx?f=132) belegt, dass insbesondere in Kleingruppen die Lernerfolge mit solchen Referenzierungsfunktionen extrem verbessert werden koennen. Die Dokumentation der Lerninhalte und die anschliessende Evaluation von Ergebnissen wird durch die verbesserten Tools fuer den Export der Chatinhalte in andere Formate, wie beispielsweise HTML, unterstuetzt. Die Software laeuft Java- basiert auf jedem internetfaehigen Rechner (PC und MAC) mit gaengigen Webbrowsern, ist Windows- und Linux-kompatibel und unterstuetzt diverse Kommunikationsprotokolle. Die Chatraeume haben unterschiedliche Eigenschaften mit unterschiedlichen Ansichtsmodi: In der "Sandbox" koennen Neulinge sich die Programmkomponenten und ihre Funktionalitaet erschliessen, in einer persoenlichen Ansicht sieht jeder Teilnehmer die Chats, die er besucht oder selbst angelegt hat, und es gibt Listen aller offenen Chats, an denen sich jeder beteiligen kann und eine Liste der Chats, die einer bestimmten Benutzergruppe vorbehalten sind. Die Chat-Choreographie ist bewusst mit mehreren Chatraeumen mit einer zentralen Lobby angelegt: Das System erleichtert die Bildung passender Lerngruppen; einzelne Abschnitte koennen jeweils selbst organisiert oder mit Tutoriums- Unterstuetzung gelernt werden. Gleichzeitig bietet die Lobby ein Forum fuer den produktiven Austausch zwischen den Gruppen. Und wie funktioniert das? Alle Chatteilnehmer registrieren sich per Internet. Per E- Mail wird ihnen ein automatisch generiertes Passwort zugesendet, mit dem sie sich in den Chat einloggen koennen - allerdings sieht die Benutzerverwaltung auch vor, dass Stoerenfriede aus einem Chat ausgeschlossen werden koennen. Wer mitdiskutieren will, gelangt von einer virtuellen Lobby aus in die verschiedenen virtuellen Raeume und kann, je nach Chat-Choreographie, an allen oder an ausgewaehlten Lerngruppen teilnehmen. Auch in der Lobby kann kommuniziert werden. Dort finden die Teilnehmer Partner fuer die Zusammenarbeit beim Lernen oder koennen sich ueber die Inhalte in den verschiedenen "Raeumen" informieren. Fraunhofer-Lernwelten auf der Learntec Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 (Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306) koennen Interessierte ConcertChat live erproben. Fragen zu den Kompetenzen des Fraunhofer IPSI im Bereich eLearning beantwortet Martin Muehlpfordt, E-Mail martin.muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de oder telefonisch unter 06151 / 869-4938. 4760 Zeichen - Veroeffentlichung frei, Beleg erbeten - Text und Bildmaterial online mit weiterfuehrenden Links bei http://www.ipsi.de im Pressebereich oder Sie koennen den Text und Bildmaterial in elektronischer Version mit dem Antwortabschnitt anfordern.

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
mailto:michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI Dolivostrasse 15
64293 Darmstadt

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/concert
http://www.drexel.edu/vmt

Weitere Berichte zu: Beitraege Chat ConcertChat Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie