Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPSI mit neuen Werkzeugen fuer den Online-Chat auf der Learntec-Messe

11.01.2006


Verteilte Teams koennen per Chat effektiver kommunizieren

... mehr zu:
»Beitraege »Chat »ConcertChat »Werkzeug

"ConcertChat"-Software des Fraunhofer IPSI am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft

Das Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) praesentiert sich auf der Learntec-Messe fuer Bildungstechnologie mit einer verbesserten Version seiner Chat-Software "ConcertChat" (vom 14. bis 16. Februar 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in der "Gartenhalle", Stand 306).


Die Darmstaedter Fraunhofer-Forscher haben vorhandene Werkzeuge weiterentwickelt und die Software um weitere Komponenten ergaenzt. Wichtige Impulse fuer die Programmentwicklung gab die erfolreiche Zusammenarbeit des Fraunhofer IPSI mit der Drexel University in Philadelphia, wo ConcertChat in den Virtual Math Teams (VMT) seit dem Jahr 2005 eingesetzt wird. Das lizenzpflichtige Chat-System weist Eigenschaften auf, die es fuer den professionellen Einsatz als Kommunikationswerkzeug verteilt arbeitender Teams interessant machen sollen.

Die neue Programmoberflaeche von ConcertChat zeigt sich mit ihrem ueberarbeiteten Design benutzerfreundlich und ganz in die jeweilige Anwendungsumgebung integriert. Ein "Whiteboard" bietet eine interaktive Oberflaeche, auf die Bilder und Texte, aber auch beispielsweise einzelne Chatbeitraege oder Lernergebnisse in die Zwischenablage kopiert werden koennen. Damit der Kommunikationsverlauf uebersichtlich bleibt, koennen die Beitraege der einzelnen Teilnehmer mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet werden. Serverbasierte "Timestamps" sorgen dafuer, dass die Chronologie selbst bei "Chattern" aus verschiedenen Zeitzonen konsistent bleibt. Der gesamte Verlauf des Chats kann im Gegensatz zu den meisten anderen Chatsystemen mit dem sogenannten "History-Slider" jederzeit rekonstruiert werden - und zwar auch, wenn im Bearbeitungsmodus Beitraege geloescht wurden. Das System unterstuetzt ausserdem Verweise auf fruehere Chatbeitraege oder auf Textstellen und Bildausschnitte und Mehrfachreferenzen, mit deren Hilfe man beispielsweise Diskussionsabschnitte buendeln oder inhaltlich Passendes zusammenfassen kann.

Neues Design und verbesserte Funktionen Die Moeglichkeit, sich mit Chatbeitraegen durch graphische Referenzierungen auf fruehere Beitraege zu beziehen, ist mehr als nur eine nuetzliche Spielerei fuer den besseren Ueberblick: Eine aktuelle Studie (http://css.cscl2005.org/Threads.aspx?f=132) belegt, dass insbesondere in Kleingruppen die Lernerfolge mit solchen Referenzierungsfunktionen extrem verbessert werden koennen. Die Dokumentation der Lerninhalte und die anschliessende Evaluation von Ergebnissen wird durch die verbesserten Tools fuer den Export der Chatinhalte in andere Formate, wie beispielsweise HTML, unterstuetzt. Die Software laeuft Java- basiert auf jedem internetfaehigen Rechner (PC und MAC) mit gaengigen Webbrowsern, ist Windows- und Linux-kompatibel und unterstuetzt diverse Kommunikationsprotokolle. Die Chatraeume haben unterschiedliche Eigenschaften mit unterschiedlichen Ansichtsmodi: In der "Sandbox" koennen Neulinge sich die Programmkomponenten und ihre Funktionalitaet erschliessen, in einer persoenlichen Ansicht sieht jeder Teilnehmer die Chats, die er besucht oder selbst angelegt hat, und es gibt Listen aller offenen Chats, an denen sich jeder beteiligen kann und eine Liste der Chats, die einer bestimmten Benutzergruppe vorbehalten sind. Die Chat-Choreographie ist bewusst mit mehreren Chatraeumen mit einer zentralen Lobby angelegt: Das System erleichtert die Bildung passender Lerngruppen; einzelne Abschnitte koennen jeweils selbst organisiert oder mit Tutoriums- Unterstuetzung gelernt werden. Gleichzeitig bietet die Lobby ein Forum fuer den produktiven Austausch zwischen den Gruppen. Und wie funktioniert das? Alle Chatteilnehmer registrieren sich per Internet. Per E- Mail wird ihnen ein automatisch generiertes Passwort zugesendet, mit dem sie sich in den Chat einloggen koennen - allerdings sieht die Benutzerverwaltung auch vor, dass Stoerenfriede aus einem Chat ausgeschlossen werden koennen. Wer mitdiskutieren will, gelangt von einer virtuellen Lobby aus in die verschiedenen virtuellen Raeume und kann, je nach Chat-Choreographie, an allen oder an ausgewaehlten Lerngruppen teilnehmen. Auch in der Lobby kann kommuniziert werden. Dort finden die Teilnehmer Partner fuer die Zusammenarbeit beim Lernen oder koennen sich ueber die Inhalte in den verschiedenen "Raeumen" informieren. Fraunhofer-Lernwelten auf der Learntec Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 (Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306) koennen Interessierte ConcertChat live erproben. Fragen zu den Kompetenzen des Fraunhofer IPSI im Bereich eLearning beantwortet Martin Muehlpfordt, E-Mail martin.muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de oder telefonisch unter 06151 / 869-4938. 4760 Zeichen - Veroeffentlichung frei, Beleg erbeten - Text und Bildmaterial online mit weiterfuehrenden Links bei http://www.ipsi.de im Pressebereich oder Sie koennen den Text und Bildmaterial in elektronischer Version mit dem Antwortabschnitt anfordern.

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
mailto:michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI Dolivostrasse 15
64293 Darmstadt

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/concert
http://www.drexel.edu/vmt

Weitere Berichte zu: Beitraege Chat ConcertChat Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften