Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendbericht Biotechnologie - Die Zukunft ist weiß: Chemikalien aus dem Bioreaktor

23.12.2005


Biotechnologie und Life Sciences sind ein seit Jahren stark wachsendes Ausstellungssegment der Analytica. Ob Medizin und Pharmazie, ob Umwelt oder Nahrungsmittel – auch auf der 20. Analytica vom 25. bis 28. April 2006 werden die neuesten Verfahren und Lösungen für rote und grüne Biotechnologie präsentiert. Zunehmend rückt jetzt auch die weiße Biotechnologie in den Mittelpunkt der Messe. Vor allem in der chemischen Produktion besteht ein wachsender Trend, klassische Synthesen durch biotechnische Verfahren zu ersetzen.



Deutschland hat sich neben den USA zum weltweit stärksten Standort für biotechnologische Entwicklung und Produktion vorgearbeitet. Die Biotechnologie steht deshalb zusammen mit Labortechnik und Analytik immer stärker im Fokus der Analytica – auch in der 20. Auflage, die die Europäische Leitmesse im April 2006 erfährt. „Gerade die großen, weltweit tätigen Unternehmen haben die Biotechnologie in Deutschland in den letzten Jahren stark nach vorn gebracht“, skizziert der Vorsitzende der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB), Professor Peter Stadler. Dies gelte „besonders für die Bereiche Verfahrensentwicklung, Produktion und Technik unserer Pharma- und Chemiekonzerne“. Selbst beim „Sorgenkind“ der Branche, der Pflanzenbiotechnologie, könne sich Deutschland noch immer auf eine ausgezeichnete wissenschaftliche Basis stützen.



Auf 50 Milliarden Euro schätzen Experten den Wert biotechnologisch hergestellter Produkte der chemischen Industrie weltweit. Zwar prägt die „rote“ Biotechnologie, also die medizinischen und pharmazeutischen Anwendungen, zusammen mit der „grünen“ Gentechnik das Bild dieser Anwendungen in der Öffentlichkeit – doch die „weiße“ Biotechnik hat das Potenzial, Europa und insbesondere Deutschland die technologische und ökonomische Führerschaft in der chemischen Industrie zu sichern. „Weiß“ sind alte und neue Produkte der chemischen Industrie, bei deren Herstellung zunehmend biotechnologische Verfahren zumindest in Teilschritten die „klassische“ Synthese ersetzen.

Als „weiße Biotechnologie“ definiert man die Nutzung biologischer Mittel und Verfahren für die Optimierung industrieller Prozesse. Dabei wird zwischen Biotransformation, also enzym- und zellkatalysierten Umsetzungen, und fermentativer Herstellung unterschieden.

Während die Produkte bei der Biotransformation in ein- oder wenigstufigen Prozessen entstehen, werden bei fermentativen Verfahren ganze Stoffwechselwege genutzt.

BASF, Degussa, Henkel, Wacker – die Chemieindustrie nutzt weiße Biotechnik

Ein Paradebeispiel für die Nutzung des Potenzials der weißen Biotechnologie gibt Degussa: Das Düsseldorfer Spezialchemieunternehmen hat schon in den achtziger Jahren Verfahren zur Herstellung von Aminosäuren für Futtermittel entwickelt – heute ein Milliardenmarkt. Auch Henkel arbeitet an vorderster Front mit bei verbesserten Enzymsystemen, die Waschmittel noch effizienter und umweltverträglicher machen. Wacker vertreibt erfolgreich Spezialitäten wie Cystein und Cyclodextrine – letztere sind als Geruchsabsorber mittlerweile nicht nur in Reinigungsmitteln, sondern sogar in Anzugstoffen enthalten. Fest etabliert sind biotechnische Verfahren auch bei der BASF zur Produktion von Vitaminen und Feinchemikalien.

Die Anwendungen sind vielfältig. Die Forschung kennt heute mehr als 3.000 Enzyme, rund 150 davon werden schon kommerziell genutzt. Die weiße Biotechnologie gewinnt auch für neue, meist umweltfreundlichere Verfahren und Produkte in anderen Industriezweigen an Bedeutung, so in der Lebensmittel-, Textil-, Kosmetik- und Papierindustrie. Noch liegt der Anteil von Chemieprodukten, die biotechnologisch hergestellt werden, bei fünf Prozent. Jedoch wird bis zum Jahr 2010 mit einer Erhöhung auf zehn bis zwanzig Prozent gerechnet mit immer weiter steigender Tendenz (Siehe McKinsey-Studie „Beitrag der Biotechnologie zur chemischen Industrie", 2004). In fünf Jahren könnte die weiße Biotechnik an bis zu 60 Prozent aller Chemieprodukte in irgendeiner Form beteiligt sein.

Die Chancen der weißen Biotechnologie liegen vor allem in der Einsparung von Syntheseschritten, im geringeren Rohstoffverbrauch, in der höheren Energieeffizienz, in verminderten Emissionen und letzten Endes einer Reduktion der Produktionskosten. Das Vitamin B2 (Riboflavin) beispielsweise wurde bis 1990 in einer komplexen, mehrstufigen Synthese hergestellt. Schließlich gelang es Forschern und Entwicklern der BASF, eine einstufige Fermentation auf der Basis von Sojaöl zu etablieren, die gegenüber dem alten, petrochemischen Verfahren große Vorteile aufwies: Die Abfälle gingen um 95 Prozent zurück, die CO2-Emission um 30 Prozent und der Ressourcenverbrauch um 60 Prozent. Die Kosten für die Vitamin-B2-Herstellung sanken so um 40 Prozent.

Die Stärke der Zukunft – aus transgenen Kartoffeln?

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 650.000 Tonnen Stärke für technische Zwecke verarbeitet, beispielsweise in der Papier-, Textil- und Klebstoffindustrie. Kartoffelstärke besteht aus einem Gemisch von Amylose und Amylopektin. In der Ernährung sind beide Stärkebestandteile gleichwertig, für industrielle Anwendungen wird in der Regel nur eine Komponente benötigt. Die Trennung der beiden Komponenten ist aufwändig und umweltbelastend, deshalb suchen Züchter wie Gentechniker nach Kartoffeln, die nur jeweils einen Bestandteil bilden. Bei BASF Plant Science haben die Gentechniker zwei solche Kartoffeltypen entwickelt. Bei diesen Knollen wurde das Gen, das für die Bildung von Amylose oder Amylopektin verantwortlich ist, abgeschaltet und so die Bildung eines Stärkebestandteils blockiert.

Die weiße Biotechnik ist, wie das Beispiel Kartoffel an der Grenze zwischen „grün“ und „weiß“ zeigt, stark branchenübergreifend. Ihre Bedeutung sowohl für die Chemische Industrie als auch für die Lebensmittel-, Kosmetik-, Textil-, und Papierindustrie nimmt zu. Neue Werkzeuge wie Screening-Methoden, Metabolic Engineering, globale Analysemethoden wie Genomics, Proteomics oder Metabolomics sowie die Werkzeuge der Bioinformatik sind oder werden immer besser verfügbar. Die Analytica mit der Analytica Conference ist die Plattform, auf der sich Forschung und industrielle Anwendung aus diesen unterschiedlichen Branchen und Fachgebieten treffen. Darüber hinaus ist die Analytica auch der Treffpunkt, auf der die Situation und die wirtschaftlichen Parameter insbesondere der jungen Biotech-Unternehmen und Start-ups beleuchtet und in ein breites öffentliches Rampenlicht gestellt werden.

Finanzierungsituation weiterhin angespannt

Trotz aller Erfolg versprechender Perspektiven – noch ist die „rote“ Biotechnik vorherrschend, was die Zahl der Firmen und den Umsatz betrifft. Geld wird im Pharmasektor verdient. Weit geringer ist die Anzahl der „grünen“ Biotech-Unternehmen mit Zielen wie gentechnischem Pflanzenschutz, verbesserten Agrarmethoden, neuen Lebensmitteln, nachwachsende Rohstoffe und Medikamenten aus transgenen Pflanzen. Von 350 deutschen Biotech-Unternehmen, die die Unternehmensberatung Ernst & Young in „Biotechnologie-Report“ mit „Kommerzialisierung der modernen Biotechnologie“ als Hauptgeschäftszweck listet, betätigen 92 sich Prozent auf dem Pharmasektor, jeweils 13 Prozent mit Pflanzen oder dem Umweltschutz.

Zwar befindet sich die deutsche Biotech-Branche nach Jahren einer überaus stürmischen Entwicklung, bei der auf einer Woge von Risikokapital viele Start-ups hervorgebracht wurden, immer noch in einer Konsolidierungsphase. Aber die Zeichen deuten das Ende der Talsohle an: Laut Ernst & Young steigen die Umsätze wieder, die Verluste gehen weiter zurück. Die deutsche Biotech-Branche stabilisiert sich, wobei jedoch der aktuelle Kapitalbedarf gerade kleiner und privater Unternehmen bei weitem nicht durch das zur Verfügung gestellte Venture Capital gedeckt werden kann. Die weiße Biotechnik ist hiervon weniger betroffen.

Für Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München International und Chef der Analytica bietet der Ausstellungsschwerpunkt Biotechnologie und Life Sciences ein spannendes Innovationsfeld im Rahmen der Analytica 2006: „ Hier erwarte ich trotz der immer noch angespannten wirtschaftlichen Situation dieser jungen Branche große Impulse. Die Verzahnung von personalisierter Diagnostik – d.h. der Identifikation von Genen, die die genetisch bedingte, individuell unterschiedliche Wirksamkeit von Pharmazeutika verursachen –und Therapie eröffnet neue Dimensionen bei der Erkennung und Behandlung von Krankheiten, insbesondere in der Behandlung von Tumorerkrankungen. Ich denke an Mini-Gentest-Labors für die Notfallmedizin, die Online-Diagnostik, um die Interaktionsprozesse von lebenden Zellen zu verstehen und der Einsatz von Biochips zur Früherkennung von Volkskrankheiten. Gleiches gilt für die Nutzung von Biotechnologie in der industriellen Fertigung. Die weiße Biotechnologie ist für den Menschen vielleicht nicht so aufsehenerregend wie die rote und grüne Biotechnologie, aber sie bietet das Potenzial, die deutsche Biotech-Industrie im Weltmarkt wieder nach vorne zu bringen.“

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://media.messe-muenchen.de/Analytica

Weitere Berichte zu: ANALYTICA BASF Biotechnik Biotechnologie Kartoffel Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise